Baralku (Mythische Insel)

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Stelios Grant Pavlou

Abb. 1 Im Schöpfungsmythos de Volks der Yolngu, die im nordaustralischen Arnhemland (rechts, rot markiert) leben, spielt die legendäre Insel Baralku eine wichtige Rolle.

In der Kultur der Yolngu (Murngin) ist Baralku (oder Bralgu) die Insel der Toten sowie der Ort, von dem die Djanggawul herstammen.

Die Yolngu sind ein indigenes australisches Volk, welches das nordöstliche Arnhemland (Abb. 1, rechts) im Northern Territory Australiens bewohnt. 'Yolngu' bedeutet in den Yolŋu-Sprachen "Person". Der Begriff 'Murngin' wurde vormals von einigen Anthropologen zut Benennung der Yolngu verwendet.

Die Djanggawul sind Drillinge, zwei weibliche und ein männlicher, welche die Landachaft Australiens erschufen und sie mit Pflanzen bedeckten. Sie kamen von der Insel Baralku und wurden irgendwann von Galeru gefressen. Die beiden weiblichen Djanggawul schufen auch die heiligen Talismane der Welt, indem sie Teile ihrer Vulvas entnahmen. Dies schloss Bunbulama mit ein, eine Regengöttin.

Von Baralku heißt es, es liege im Osten von Arnhemland, und von dort stamme auch die Schöpfer-Göttin Barnumbirr (die mit der Venus gleichgesetzt wird), welche die Djanggawul-Geschwister geleitet hat. Barnumbirr lebt, wie gesagt wird, auf dieser Insel und ragt in Form der Venus in den Himmel empor.



Anmerkungen und Quellen

Pavlou Atlantipedia Logo.jpg
Dieser Beitrag (Lizenz: CC0 1.0 Universal) von Stelios Grant Pavlou wurde seiner Webseite Atlantipedia.com entnommen, wo er in englischer Sprache unter dem Titel "Baralku" erschienen ist. Übersetzung ind Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de.

Bild-Quellen:

1) Links: Arapaima bei Wikimedia Commons, unter: File:IndiAustraphotoDonThomson.JPG (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
1) Rechts: Glen Dillon bei Wikimedia Commons, unter: File:Arnhem land locator.png (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)