Der Riesenfund des J.E. Coker (Sonora, 1930) - Teil I – Atlantisforschung

Der Riesenfund des J.E. Coker (Sonora, 1930) - Teil I

Abb. 1 Kopie des originalen Artikels aus dem Telegraph-Herald vom 1. oder 2. Dezember 1930. Die oben im Bild angegebene Datierung "Nov. 30, 1930" ist offensichtlich unzutreffend.
Abb. 1 Kopie des originalen Artikels aus dem Telegraph-Herald vom 1. oder 2. Dezember 1930. Die oben im Bild angegebene Datierung "Nov. 30, 1930" ist offensichtlich unzutreffend.

(bb) Zu den Berichten über Funde riesenhafter menschlicher Skelettreste in Mexiko während des 20. Jahrhunderts, die auch bei US-amerikanischen Zeitungen auf Interesse stießen, gehören - neben den Entdeckungen des Paxson Hayes - die Funde eines gewissen J.E. Coker, die ebenfalls in der Provinz Sonora erfolgt sein sollen. Über sie haben wir bereits kurz (unter Beuugnahme auf einen Artikel des Blattes The Milwaukee Sentinel [1]) aus Wisconsin in unserem längeren Beitrag "Weitere Riesen-Funde in Mexiko" hingewiesen. In Anbetracht der Tatsachen, dass es zu diesen Entdeckungen damals auch noch eine Folgeberichterstattung gab, und dass ihnen offenbar seitens der University of Arizona einiges Interesse entgegengebracht wurde, wollen wir etwas ausführlicher über sie informieren. Dazu nachfolgend zunächst ein auf einer Meldung der Nachrichtenagentur Associated Press basierender Artikel (Abb. 1), der Anfang Dezember 1930 - direkt nach Bekanntwerden des Fundes in Nexiko - in der Zeitung The Telegraph Herald aus Dubuque, Iowa, erschien:

"Tucson, Arizona, 1. Dez. - (AP) - Die Entdeckung von etwas, das man für die Überbleibsel einer bisher noch unbekannten Rasse hält, wurde offengelegt von J.E. Coker aus Sayopa [richtig: Soyopa; d.Ü.], Sonora, einer Bergwerkstadt, 300 Meilen südlich der mexikanischen Grenze.

Coker, ein Bergbau-Ingenieur, erklärte, dass Arbeiter, die das Land einer Ranch säuberten, welche in der Nähe des Río Yaqui liegt, in der Umgebung von Sayopa, bei Grabungen auf ein altes Gräberfeld stießen, wo Leichen von durchschnittlich acht Fuß [ca. 2,44 m; d.Ü.] großen Menschen in Schichten übereinander bestattet waren.

Die Köpfe der altertümlichen Skelette waren, wie Coker sagte, besonders groß. Gravierte native Stein-Armbänder wurden auf den Knochen gefunden. Neben den Körpern waren, wie Coker erklärte, steinerne Waffen und Utensilien der krudesten Art begraben worden.

Nachdem das erste Skelett freigelegt worden war, verdoppelten die Eigentümer der Ranch ihre Bemühungen, das Gräberfeld auszugraben. Cuker sagte, dass die Arbeiten noch vorangeschritten, als er Sayopa verließ. Die oberste Schicht mit Knochen befand sich nur wenige Fuß tief unter der Oberfläche." [2]




Fortsetzung: Der Riesenfund des J.E. Coker (Sonora, 1930) - Teil II

Zurück zur Sektion: Riesen, Zwerge & Co - Traumwesen, Märchengestalten oder prädiluviale Spezies?




Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: o.A. (AP), "RACE OF GIANTS FOUND BURIED IN OLD GRAVES", in: The Milwaukee Sentinel, 2. Dez. 1930; nach: Google News Newspaper Archive, unter: The Milwaukee Sentinel - 2. Dez. 1930 (dort nicht mehr online; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  2. Quelle: o.A. (AP), "Discover Remains of Unknown Giant Race", 1. oder 2. Dezember 1930, bei The Telegraph Herald; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de nach S.M. Raen, "CHRONOLOGIES Source Materials - The Book of Giants (Source Materials)", 21. Juni 2015, bei chronologiesmasterlist.blogspot.ca; via Chris L. Lesley, "Sayopa Race of Giants...", 14. Januar 2016, bei Greater Ancestors World Museum (Links abgerufen: 18. November 2017)

Bild-Quelle: