Jean Sendy – Atlantisforschung

Jean Sendy

Autorenportrait

Abb. 1 Jean Sendy (1910-1978)
Abb. 1 Jean Sendy (1910-1978)

(red) Jean Sendy (Abb. 1) (1910-1978) [1] war ein französischer Übersetzer und Autor, der hauptsächlich durch seine Bücher zu New Age Themen, zum UFO-Phänomen und zur Paläo-SETI-Thematik Bekanntheit erlangte. Er gilt als einer der frühen Repräsentanten der Prä-Astronautik im frankophonen Raum. [2] Sein Bücher erschienen zum Teil er auch in englischer und spanischer Sprache.

Sendys Autorenlaufbahn begann 1948 mit der Veröffentlichung eines, "La Verite" (Die Wahrheit) betitelten, Papiers über die Beziehungen zwischen dem Dritten Reich und der Sowjetunion zwischen 1939 und 1941, sowie mit einem Buch über Politiker der Vierten Französischen Republik [3]. Während der 1950er Jahre betätigte Sendy sich vorwiegend als Übersetzer. So übertrug er für "Presses de la Cite" zahlreiche Thriller und Black Novels (von Raymond Chandler, James Hadley Chase, Reginald Southouse Evelyn, Dorothy Hughes, Irwin Shaw) aus dem Englischen ins Französische, die in der Reihe "Un mystere" (Ein Rätsel) erschienen. Außerem übersetzte er Texte von Samuel W. Taylor, James Hadley Chase, David Alexander und Thomas Black für die Reihe "Serie noire" (Schwarze Reihe) bei Éditions Gallimard. [4]

Abb. 2 La LUNE, clé de la BIBLE, 1968
Abb. 2 La LUNE, clé de la BIBLE, 1968

In den 1960ern widmete Sendy sich vor allem dem Verfassen eigener Schriften, von denen die meisten in den Reihen "L'Aventure mysterieuse - J'ai lu" und "Les Enigmes de l'Univers" (Rätsel des Universums) im Verlag Robert Laffont erschienen. [5] 1968 vröffentlichte er sein Buch "La LUNE, clé de la BIBLE" (Abb. 2) (Der Mond: Schlüssel zur Bibel), in welchem er darauf verwies, dass "Gott" im Buch Genesis des Alten Testaments im Plural (Elohim) erwähnt werde, und dass es sich bei besagten "Göttern" in Wirklichkeit um humanoide außerirdische Besucher der Erde gehandelt habe. Sendy war der Meinung, dass das Buch Genesis in Wirklichkeit den Bericht über einen Kolonisierungsversuch der Erde durch Extraterrestrier darstelle, die in der Menschheits-Erinnerung zu "Engeln" geworden seien. [6] In seinem ein Jahr später erschienenen Buch "Those Gods who made Heaven and Earth" ging er noch einen Schritt weiter und behauptete, bereits vor 23.500 Jahren seien Weltraumfahrer in unser Sonnensystem gelangt und hätten den Samen der Menschheit ausgestreut.


Publikationen (Auswahl)

  • La lune: Clé de la Bible (zu Deutsch: Der Mond: Schlüssel zur Bibel) (1968, Nuauflage: 1974)
  • Those Gods Who Made Heaven & Earth: the novel of the Bible (1969, Neuauflage: (1972) ISBN 0-425-02130-0
  • The Coming of the Gods (1970) later edition (1973) ISBN 0-425-02398-2
  • Moon Outpost Of Gods (1975) ISBN 0-425-02798-8


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag basiiert auf dem Lemma "Jean Sendy" bei Wikimedia - The Free Encyclopdia (Stand 12. Der. 2015). Redaktionelle Bearbeitung und Ausbau durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Siehe: CenterBlog.net, unter: Jean Sendy 1910-1978
  2. Siehe: Profile for Jean Sendy, bei raelian.com (abgerufen: 11. Dez. 2015)
  3. Siehe: Jean Sendy, "De gueules sur fond de cles, impertinences, Paris (Editions France-Empire), 1948
  4. Quelle: o.A., "About Jean Sendy and books comparison with those of Claude Vorilhon Rael" (abgerufen: 11. Dez. 2015)
  5. Quelle: ebd.
  6. Siehe: Diana G. Tumminia, Alien worlds: social and religious dimensions of extraterrestrial contact, 2007 p. 65 ISBN 978-0-8156-0858-5

Bild-Quelle: