Riesen, Zwerge & Co - Traumwesen, Märchengestalten oder prädiluviale Spezies? – Atlantisforschung

Riesen, Zwerge & Co - Traumwesen, Märchengestalten oder prädiluviale Spezies?

Abb. 1 Die Riesen der Vorzeit. Handelt es sich bei den Göttern, Gnomen und Giganten der Sagenwelt nur um zu schmenhaften Mythenbildern gewordene Produkte menschlicher Phantasie und unseres Unterbewusstseins, oder gibt es für sie einen viel handfesteren Hintergrund? (Bild: The Giants, © Christophe Vacher)
Abb. 1 Die Riesen der Vorzeit. Handelt es sich bei den Göttern, Gnomen und Giganten der Sagenwelt nur um zu schmenhaften Mythenbildern gewordene Produkte menschlicher Phantasie und unseres Unterbewusstseins, oder gibt es für sie einen viel handfesteren Hintergrund? (Bild: The Giants, © Christophe Vacher)

(red) Wie real war unsere Märchenwelt? Viele alte Mythen, Sagen, Märchen und Legenden, die uns aus den verschiedenen frühen Kulturkreisen überliefert sind, wissen von seltsamen, nicht- oder halbmenschlichen Wesen zu berichten. Diese Geschöpfe, die meist abseits menschlicher Siedlungen in der Wildnis, in Höhlen oder unterirdischen Gängen hausen sollten, wurden häufig als feindselig, manchmal auch als freundlich, in aller Regel jedoch als völlig fremdartig dargestellt. Außerdem wurden ihnen zumeist übermenschliche Kenntnisse und Fähigkeiten zugeschrieben, die uns diese Kreaturen noch geheimnisvoller erscheinen lassen.

Für unser landläufiges Weltbild und seine Protagonisten kommt in aller Regel nur eine einzige Interpretation und Umgehensweise in Frage: Bei Riesen, Zwergen, Elfen & Co handelt es sich selbstredend um Ausgeburten der menschlichen Phantasie, respektive um archetypische Produkte unseres 'Unterbewußtseins'. Auch für die meisten Menschheits-Geschichtsforscher, zumindest für Anhänger des Mainstreams, ist von vorneherein klar, dass solche "Fabelwesen" allenfalls einen brauchbaren Forschungsgegenstand für die Literaturkunde oder die Psychologie abgeben.

Aber manchmal ist Eine 'Zigarre' eben nur eine Zigarre, und ein 'Riese' schlichtweg ein Riese. Aus dem euhemeristischen Blickwinkel vieler Alternativ-Historiker und Atlantisforscher erscheint jedenfalls die "krypto-anthropologische" Fragestellung mehr als nahe liegend, ob die Überlieferungen von der Existenz entsprechender Lebensformen auf Tatsachen beruhen könnten.

Ist es denn grundsätzlich möglich, dass von prädiluvialen bis in prä- und protohistorische Zeiten hinein noch kleinere Populationen von Vertretern anderer humanoider Rassen als dem Homo sapiens sapiens mit unseren Vorfahren koexistiert haben? Gab es möglicherweise in ferner Vergangenheit auch NICHTMENSCHLICHE, primhistorische Zivilisationen auf diesem Planeten, die ebenso wie viele frühe Hochkulturen der Menschheit durch gewaltige Naturkatastrophen oder andere Umstände völlig ausgelöscht wurden? Und last but not least: Wie entstanden, ihre Existenz vorausgesetzt, diese ANDEREN Spezies und Kulturen, bzw. woher stammten sie?

Team Atlantisforschung.de


Beiträge zum Thema "Riesen, Zwerge & Co"

Forschung & Diskussion

Abb. 2 Lange Zeit waren Riesen nur ein Thema für Malerei und Belletristik. Nun werden sie endlich auch wieder zu einem legitimen Gegenstand der Forschung - wenn auch bisher nur außerhalb des universitären Bezirks, im grenzwissenschaftlichen Bereich.
Abb. 2 Lange Zeit waren Riesen nur ein Thema für Malerei und Belletristik. Nun werden sie endlich auch wieder zu einem legitimen Gegenstand der Forschung - wenn auch bisher nur außerhalb des universitären Bezirks, im grenzwissenschaftlichen Bereich.


Riesen und Zwerge in Deutschland und Österreich

Abb. 3 Gerade in Europa gibt es unzählige Sagen über die Riesen der Vorzeit und die Kämpfe mit ihnen.
Abb. 3 Gerade in Europa gibt es unzählige Sagen über die Riesen der Vorzeit und die Kämpfe mit ihnen.


Riesen in Italien


Riesen in Britannien


Riesen in Frankreich


Riesen auf der Iberischen Halbinsel


Riesen in Osteuropa


Riesen in Afrika


Riesen und Zwerge in Amerika

Nordamerika

Abb. 4 Nicht nur viele Sagen und Legenden der Indianer Nordamerikas berichten von den Riesen der Vorzeit; auch die besonders zahlreichen historischen Berichte über Funde von Knochen und Skeletten riesenhafter Menschenwesen machen Nordamerika zu einem der sicherlich interessantesten Großräume der Erde, was die Gigantologie betrifft.
Abb. 4 Nicht nur viele Sagen und Legenden der Indianer Nordamerikas berichten von den Riesen der Vorzeit; auch die besonders zahlreichen historischen Berichte über Funde von Knochen und Skeletten riesenhafter Menschenwesen machen Nordamerika zu einem der sicherlich interessantesten Großräume der Erde, was die Gigantologie betrifft.
  • Oo-el-en - Die Riesen des Yosemite Valley in Kalifornien (red)
  • Der gepfändete Riese - Die kuriose Gechichte der Giganten-Mumie aus einem Groschen-Museum in Atlanta, für welche die Smithsonian Institution ein erstaunliches Interesse zeigte (bb und rmh)

Mittelamerika

Abb.5 Die Huilliches und Tehuelhets Patagoniens waren vermutlich die letzten verbliebnen Riesen-Völker unseres Planeten. Wie die vielen anderen Riesenstämme der Vorzeit fielen auch sie schließlich dem Expansionsdrang der kleineren und körperlich schwächeren, ihnen aber zahlenmäßig und auch waffentechnisch weitaus überlegenen 'Normal-Menschen' zum Opfer.
Abb.5 Die Huilliches und Tehuelhets Patagoniens waren vermutlich die letzten verbliebnen Riesen-Völker unseres Planeten. Wie die vielen anderen Riesenstämme der Vorzeit fielen auch sie schließlich dem Expansionsdrang der kleineren und körperlich schwächeren, ihnen aber zahlenmäßig und auch waffentechnisch weitaus überlegenen 'Normal-Menschen' zum Opfer.

Südamerika


Orientalische Riesen


Riesen auf Malta


Riesen in Russland und der ehemaligen UdSSR


Riesen des Pazifikraums


Außerdem bei Atlantisforschung.de:


Externa

Online-Artikel in deutscher Sprache:

Online-Artikel in englischer Sprache:

Offenbar weltanschaulich neutrale englischsprachige Webseiten mit
interessanten Informationen zum Thema 'Riesen':

Englischsprachige Webseiten augenscheinlich religiös motivierter Autoren, die allerdings viele durchaus relevante Informationen liefern:

(Stand: 04.06.2014)


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe auch die französischsprachige Originalfassung: "Des géants et des hommes..." sowie die Fassung in russischer Sprache: Гиганты и люди… (François de Sarre)
  2. Persönliche Anmerkung von Atlantisforschung.de-Redaktionsleiter Bernhard Beier: Micah Ewers´ Blog ist meiner Meinung nach derzeit die an besten recherchierte und rundum seriöseste Informationsquelle zur Riesenforschung im englischsprachigen Web. Auch - und gerade - Wissenschaftlern - wärmstens zur Lektüre empfohlen!

Bild-Quellen:

1) Christophe Vacher' s website
2) http://elishean.unblog.fr/2009/05/02/nos-ancetres-anunnakis-sont-encore-parmi-nous-aujourdhui-les-geants-venus-du-ciel/ (dort nicht mehr online); nach: Guy Tarade unf Christophe Villa-Mélé, Les géants en France
3) Amcaja bei Wikimedia Commons, unter: File:Walter Crane King Arthur and the Giant Book I, Canto VIII.jpg (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
4) INDI-UNI, Lovelock (USA) - Découverte des géants roux qui mangeaient les hommes, 02 Jan. 2011
5) Bildarchiv Atlantisforschung.de