Alan F. Alford: The Atlantis Secret (Rezension)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Eine Buchbesprechung von Tony O’Connell (2010)

Abb. 1 Das Frontcover von Alan F. Alfords Buch "The Atlantis Secret" (2001)

"The Atlantis Secret" [1] (Abb. 1) von Alan F. Alford wurde allgemein ziemlich gut rezipiert, wenn auch nur, weil es mit seiner Neubewertung griechischer Mythologie neue Ansichten zu diesem Thema vorgestellt hat.

Alford hat wagemutig vorgeschlagen, die Götter der Griechen seien Personifikationen kataklysmischer Ereignisse in der Geschichte einer früheren Zivilisation gewesen, von der sie die daraus resultierenden Mythen entlehnten und modifizierten. Alford war bestrebt, seine Leser davon zu überzeugen, dass das griechische Pantheon Ausdrucksform für einen explodierenden Planeten war. Nach Ansicht des Autors handelte es sich bei Atlantis um ein Fragment jenes Planeten, welches, in Übereinstimmung mit Platos Ortsangabe, in den Atlantik stürzte und versank. [2]

Schon zuvor hatte Alford seine diesbezüglichen Ansichten öffentlich revidiert, und ich denke offen gesagt, dass er dies auch künftig wieder tun wird. Abgesehen von der Tatsache, dass sein Buch einigermaßen schwer zu lesen ist, manipuliert es Platos Text noch mehr als diejenigen, die ihn benutzt haben, um Atlantis in den Anden, im Baltischen Meer oder in Indonesien zu lokalisieren.


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde von ihm erstmals online veröffentlicht am 12. Juni 2010 unter dem Original-Titel "The Atlantis Secret" bei Atlantipedia.ie. Bei Atlantisforschung.de erscheint er am 02. September 2017 in eigener Übersetzung ins Deutsche und redaktioneller Bearbeitung.

Fußnoten:

  1. Siehe: Alan F. Alford, "The Atlantis Secret - A Complete Decoding of Plato's Lost Continent", Eridu Books, 2001, Softcover, 496 Seiten, ISBN-10: 0952799413 - ISBN-13: 978-0952799412
  2. Red. Anmerkung: An anderer Stelle bemerkt Tony O’Connell ergänzend: "Der angesehene Gelehrte des klassischen Griechisch, Prof. Christoph Gill von der Universität Exeter, der das Vorwort zu dem Buch verfasste, unterstützt seine [d.h. Alfords; d.Ü.] Ansichten bezüglich Atlantis." (Quelle; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: