Anarchäologie & Anarchaeology.com

Aus Atlantisforschung.de
Version vom 30. November 2019, 14:00 Uhr von BB (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Das Logo von David Campbells besuchenswerter Webseite Anarchaeology.com, mit der er den Begriff 'Anarchäologie' popularisiert hat

(red) Anarchäologie (englisch: anarchaeology) - in etwa: "Anarch[ist]ische / herrschaftsfreie Archäologie" ist die Bezeichnung für eine vor allem außeruniversitäre (Citizen Science), bewusst deviante Ausformung archäologischer Forschung, deren Anhänger oder Betreiber die Paradigmen und Lehrmeinungen des archäologischen Establisgmentes für eine wirklich ergebnisoffene Forschung als kontraproduktiv und somit als für die eigene Arbeit irrelevant betrachten. Vorwiegend befassen sich AnarchäologInnen naturgemäß mit krypto-archäologischen Themen und dem Bereich der so genannten 'verbotenen Archäologie'.

Geprägt wurde der Begriff Anarchäologie - freilich ohne dazu wissenschafts-theoretische, -systematische oder methodologische etc. Hintergrundüberlegungen anzustellen - von dem US-amerikanischen Amateur-Archäologen, Forschungsreisenden und Historiker David Campbell als Titel für seine Webseite Anarchaeology.com, die sich - wie ihr Herausgeber - schwerpungktmäßig mit archäologischen Anomalien in Nordamerika befasst. Besonders zu erwähnen sind die dort, im Rahmen des 'Quivira Project' vorgestellten, umfangreichen Bildarchive zur Rockwall-Anomalie [1] im Norden von Texas. Außerdem hat David Campbell den griffigen Terminus 'Anarchaeology' auch als Titel eines 2008 erschienenen Buches [2] genutzt.



Zurück zur Rubrik → »Archäologie: Atlantissuche mit Schaufel und Taucherbrille«


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe zu dieser Anomalie bei Atlantisforschung.de auch: Bernhard Beier, "Die »Große Mauer von Rockwall« (Texas)"
  2. Siehe: David Campbell, "Anarchaeology" (Volume I), Lulu.com, 2008

Bild-Quelle: