Andis Kaulins: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „=== Forscher- und Autorenportrait === von Tony O’Connell thumb|210px|'''Abb. 1''' ''Dr. Andis Kaulins'' '''Andis Kaulins (…“)
(kein Unterschied)

Version vom 24. Mai 2020, 02:59 Uhr

Forscher- und Autorenportrait

von Tony O’Connell

Abb. 1 Dr. Andis Kaulins

Andis Kaulins (Abb. 1) wurde 1946 in Lettland geboren [1]. Er hat in den USA Jura studiert und an einer Reihe von Universitäten Vorlesungen zu diesem Thema gehalten. Später unterrichtete er Rechtswissenschaften an den Universitäten Kiel und Trier. Seine wahre Liebe scheint Golf zu sein sowie das Studium und die Interpretation der alten Megalithen [2] zusammen mit ihren Inschriften und Ritzungen. Er hat ein Buch [3] (Abb. 2) zum Thema alte Megalithen und ihre astronomische Bedeutung verfasst. Er ist auch Webmaster von megaliths.net, das umfangreich, aber noch unvollständig ist!

Dr. Kaulins ist der Ansicht, dass Atlantis existiert hat und betrachtet zwei mögliche Regionen als dessen Standort: die minoische Insel Thera oder einen Teil der heutigen Nordsee, der am Ende der jüngsten Eiszeit überflutet wurde, als der Meeresspiegel dramatisch anstieg. Kaulins merkt an, dass ein Teil der Nordsee örtlich als "Wattenmeer" oder "schlammiges Meer" bekannt ist, was an Platos Beschreibung der Region erinnere, der zufolge Atlantis nach jenem Ereignis untergegangen ist.

Er schlug vor [4], dass sich die Säulen des Herakles zu beiden Seiten eines engen Kanals befanden, der einst zwischen Tunesien und einem ausgedehnteren Sizilien bestanden habe, zu dem auch die maltesischen Inseln gehörten. Er meint zudem, dass Karthago im zentralen Mittelmeer-Raum möglicherweise auf den Überresten von Tartessos errichtet wurde!


Homepage:


Literatur von Andis Kaulins (Auswahl):

Abb. 2 Das Front-Cover von Andis Kaulins’ im Jahr 1993 erstveröffentlichtem Buch 'Stars, Stones and Scholars'


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 08. Juni 2010 unter dem Titel "Kaulins, Andis" erstveröffenlicht wurde. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung nach dem Stand vom 24. Mai 2020 durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Nach goodreeads.com (siehe hier) kam Andis Kaulins in Deutschland zur Welt, und zwar in Königstein im Taunus.
  2. Siehe: Andis Kaulins, "LexiLine: History of Civilization" (abgerufen: 24. Mai 2020)
  3. Siehe: Andis Kaulins, "Stars, Stones and Scholars - The Decipherment of the Megaliths as an Ancient Survey of the Earth by Astronomy, Trafford Publishing, 2003, 2004, 2006 und 2008
  4. Siehe: Andis Kaulins, "Pillars of Heracles", bei LexiLine: History of Civilization (abgerufen: 24. Mai 2020)

Bild-Quellen:

1) Bild-Archiv Tony O’Connell (Atlantipedia.ie)
2) Trafford Publishing / Bild-Archiv Atlantisforschung.de