Andrew Collins: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
K
Zeile 21: Zeile 21:
 
Was die Suche nach [[Atlantis]] sowie die Lösung des [[Atlantis-Problem]]s betrifft, so setzte '''Collins''' im Jahr 2000 mit der Publikation von ''[http://books.google.de/books?id=dSws0CBOewwC&dq=Andrew+Collins+Gateway&lr= Gateway to Atlantis]'' Akzente, ein Buch, das 2001 mit dem Titel ''[http://books.google.de/books?id=CagTAAAACAAJ&dq=Andrew+Collins+Neue+Beweise+f%C3%BCr&lr= Neue Beweise für Atlantis]'' auch auf Deutsch erschien, und 2016 in einer überarbeiten Neufassung als ''[https://books.google.de/books?id=ZZgVDQAAQBAJ&dq=geoffrey+ashe+atlantis&hl=de&source=gbs_navlinks_s Atlantis in the Caribbean]'' wiederveröffenlicht wurde. In seiner umfassenden [[Atlantis]]-Abhandlung folgt der Autor den Spuren einer [[Primhistorie|primhistorischen]], am [[Das Ende der Eiszeit - Epoche der Katastrophen|Ende der jüngsten Eiszeit]] unter [[Kataklysmus|kataklysmischen]] Umständen untergegangenen, vergleichsweise hoch entwickelten Kultur des karibischen Großraums, die er als [[Platon]]s [[Atlantis]] identifiziert. Als einstigen Standort der [[Metropolis]] des von ihm vermuteten, versunken Vorzeit-Reichs macht '''Collins''' dabei auf Basis seiner breit angelegten, [[Polydisziplinarität|polydisziplinär]] Untersuchungen das Gebiet der heutigen Insel [[Kuba - das karibische Atlantis|Kuba]] aus.
 
Was die Suche nach [[Atlantis]] sowie die Lösung des [[Atlantis-Problem]]s betrifft, so setzte '''Collins''' im Jahr 2000 mit der Publikation von ''[http://books.google.de/books?id=dSws0CBOewwC&dq=Andrew+Collins+Gateway&lr= Gateway to Atlantis]'' Akzente, ein Buch, das 2001 mit dem Titel ''[http://books.google.de/books?id=CagTAAAACAAJ&dq=Andrew+Collins+Neue+Beweise+f%C3%BCr&lr= Neue Beweise für Atlantis]'' auch auf Deutsch erschien, und 2016 in einer überarbeiten Neufassung als ''[https://books.google.de/books?id=ZZgVDQAAQBAJ&dq=geoffrey+ashe+atlantis&hl=de&source=gbs_navlinks_s Atlantis in the Caribbean]'' wiederveröffenlicht wurde. In seiner umfassenden [[Atlantis]]-Abhandlung folgt der Autor den Spuren einer [[Primhistorie|primhistorischen]], am [[Das Ende der Eiszeit - Epoche der Katastrophen|Ende der jüngsten Eiszeit]] unter [[Kataklysmus|kataklysmischen]] Umständen untergegangenen, vergleichsweise hoch entwickelten Kultur des karibischen Großraums, die er als [[Platon]]s [[Atlantis]] identifiziert. Als einstigen Standort der [[Metropolis]] des von ihm vermuteten, versunken Vorzeit-Reichs macht '''Collins''' dabei auf Basis seiner breit angelegten, [[Polydisziplinarität|polydisziplinär]] Untersuchungen das Gebiet der heutigen Insel [[Kuba - das karibische Atlantis|Kuba]] aus.
  
Die renommierte New Yorker 'Rezensions-Institution' [https://en.wikipedia.org/wiki/Kirkus_Reviews Kirkus Reviews] schrieb nach Erscheinen der Original-Publikation im Jahr 2000 lobend über sie: "''Ein mutiger und einfallsreicher Versuch, die Zerstörung der legendären Stadt [[Atlantis]] zu verstehen.''", und der sachkundiege Bestsellerautor [[Colin Wilson]] bemerkte geadezu euphorisch: "''Das wahrscheinlich bedeutendste und wohlrecherchierteste Buch über [[Atlantis]] seit [[Ignatius_Donnelly - 'Vater' der modernen Atlantisforschung|Ignatius Donnelly]]''." ''Atlantisforschung.de''-Redaktionsleiter [[bb|Bernhard Beier]] kommentierte seinerzeit die Publikation der deutschsprachigen Version begeistert: "''Mit diesem monumentalen Werk hat '''Andrew Collins''' sich in die 'Champions League' der modernen [[Atlantisforschung]] katapultiert''."  
+
Die renommierte New Yorker 'Rezensions-Institution' [https://en.wikipedia.org/wiki/Kirkus_Reviews Kirkus Reviews] schrieb nach Erscheinen der Original-Publikation im Jahr 2000 lobend über sie: "''Ein mutiger und einfallsreicher Versuch, die Zerstörung der legendären Stadt [[Atlantis]] zu verstehen.''", und der sachkundige Bestsellerautor [[Colin Wilson]] bemerkte geadezu euphorisch: "''Das wahrscheinlich bedeutendste und wohlrecherchierteste Buch über [[Atlantis]] seit [[Ignatius_Donnelly - 'Vater' der modernen Atlantisforschung|Ignatius Donnelly]]''." ''Atlantisforschung.de''-Redaktionsleiter [[bb|Bernhard Beier]] kommentierte seinerzeit die Publikation der deutschsprachigen Version begeistert: "''Mit diesem monumentalen Werk hat '''Andrew Collins''' sich in die 'Champions League' der modernen [[Atlantisforschung]] katapultiert''."  
  
 
'''Sonstiges'''
 
'''Sonstiges'''

Version vom 9. November 2019, 08:54 Uhr

Forscher- Autorenportrait

Biograpische Notizen

Abb. 1 Der britische Privatforscher und Sachbuch-Autor Andrew Collins

(rmh / bb) Andrew Collins wurde 1957 in Bedford, England, geboren. Nach seiner Schulzeit arbeitete er als Angestellter bei einem Exportversand in London. Seit seiner Kindheit ist er an den Mysterien des Lebens interessiert und wurde schon in jüngeren Jahren zum UFO-Phänomen-Forscher. Er besuchte Zeugen fremdartiger Phänomene und arbeitete mit nationalen Organisationen zusammen. 1976 wurde er zu einer bekannten Person in der damals noch nicht ausgereiften Punk-Bewegung: Er gründete seine eigene Band. Gleichzeitig untersuchte er weiterhin UFO-Fälle, darunter der „Avely-Enftführungsfall“. Durch seine Tätigkeit kam er in Kontakt mit dem Psychologen und Autor Graham Phillips, der sich auch als Parapsychologe betätigt.

Collins zog sich aus der Musikszene zurück und arbeite er neben Phillips als angestellter Journalist für das Magazin „Strange Phenomena“. Im Oktober 1976 wurden Collins und Phillips in ein historisches Drama – die Green Stone-Affäre – verwickelt – ein Ereignis, das die Wiedergeburt parapsychologischer Studien in der Moderne anstieß. „Die Green-Stone-Affäre“ hatte 1980 parapsychologische Suche, paranormale Phänomene, UFO-Phänome und mehr zur Folge.

Abb.2 Andrew Collins bei einer Exkursion in der Nähe von Petra, Jordanien

Collins schrieb und veröffentlichte nun verschiedene Bücher und Broschüren , die parapsychologische Themen, lokale Geschichte und Weltenrätsel zum Thema hatten und galt als „okkulter Außenseiter“. Seinen Durchbruch als Autor schaffte er mit seinem Buch „From the Ashes of Angels“ im Jahr 1996. Weitere Bücher folgten, die dazu geeignet waren, die Ansicht über die Vergangenheit, die viele hatten, anzuzweifeln.

In seinem Buch „The Cygnus Mystery“, das 2004 erschien, beschäftigte sich Collins mit einem neuen Thema: Er behauptete, dass kosmische Strahlen aus der Cygnus-Konstellation halfen, die Religion und sogar Zivilisationen am Ende des letzten Eiszeitalters auf der Erde zu etablieren. In jüngsten Jahren des neuen Millenniums wurden die neue entdeckte, rätslelhafte Vorzeit-Rasse der so genannten Denisova-Menschen und deren Beiträge zur Menschheits- und Zivilisations-Geschichte zu einem zentralen Forschungs-Thema für ihn. Seine zahlreichen Veröffentlichungen dazu beinhalten in Teilbereichen auch Informationen von gigantologischem Interesse. [1]

Abb. 3 Das Front-Cover von Andrew Collins’ Klassiker "Gateway to Atlantis" (2000)

Atlantis

Was die Suche nach Atlantis sowie die Lösung des Atlantis-Problems betrifft, so setzte Collins im Jahr 2000 mit der Publikation von Gateway to Atlantis Akzente, ein Buch, das 2001 mit dem Titel Neue Beweise für Atlantis auch auf Deutsch erschien, und 2016 in einer überarbeiten Neufassung als Atlantis in the Caribbean wiederveröffenlicht wurde. In seiner umfassenden Atlantis-Abhandlung folgt der Autor den Spuren einer primhistorischen, am Ende der jüngsten Eiszeit unter kataklysmischen Umständen untergegangenen, vergleichsweise hoch entwickelten Kultur des karibischen Großraums, die er als Platons Atlantis identifiziert. Als einstigen Standort der Metropolis des von ihm vermuteten, versunken Vorzeit-Reichs macht Collins dabei auf Basis seiner breit angelegten, polydisziplinär Untersuchungen das Gebiet der heutigen Insel Kuba aus.

Die renommierte New Yorker 'Rezensions-Institution' Kirkus Reviews schrieb nach Erscheinen der Original-Publikation im Jahr 2000 lobend über sie: "Ein mutiger und einfallsreicher Versuch, die Zerstörung der legendären Stadt Atlantis zu verstehen.", und der sachkundige Bestsellerautor Colin Wilson bemerkte geadezu euphorisch: "Das wahrscheinlich bedeutendste und wohlrecherchierteste Buch über Atlantis seit Ignatius Donnelly." Atlantisforschung.de-Redaktionsleiter Bernhard Beier kommentierte seinerzeit die Publikation der deutschsprachigen Version begeistert: "Mit diesem monumentalen Werk hat Andrew Collins sich in die 'Champions League' der modernen Atlantisforschung katapultiert."

Sonstiges

Andrew Collins arbeitete eng mit der Gothic-Band „Fields of Nephilim“ zusammen und wurde in den später 1980ern ein Freund des Frontmannes dieser Gruppe – Carl Mc Coy. Collins war bei der Erstellung der Website der Band beteiligt und arbeitete mit Mc Coy an einem Artikel mit Interview für „AOS A Celebration“, ein Buch, das am 14. Mai 2006 erschien, um an den 50. Todestag des Künstlers und Okkultisten Austin Osman Spare zu erinnern. Schon 1989 hatteCollins mit seine Buch „The Black Alchemist“ (nicht nur) in der damaligen Generation von Okkultisten Aufsehen erregt.

Nicht zuletzt auf Grund seiner Bereitschaft, sich auch mit solch 'sperrigen' Themen vorurteilsfrei zu befassen, war und blieb Collins in der Öffentlichkeit stets eine schillernde und kontroverse Figur. Vom Autor Robert Ranking wurde er als literarischer Charakter „Danbury Collins“ persifliert.

Andrew Collins hält seit vielen Jahren weltweit Vorträge über alternative Geschichtsforschung, verbotene Archäologie und die Rätsel des Altertum. Gemeinsam mit seiner Frau Sue lebt er in der englischen Grafschaft Essex.


Aktueller Hinweis:


Homepage

Collins-Homepage.JPG

Siehe dort z.B.:


Beiträge bei Atlantisforschung.de


Literatur

Vorankündigung (vom 14. Juli 2019)

Denisovan Origins.jpg

Ein neues Buch von Andrew Collins und Dr. Greg Little! - Denisovan Origins: Hybrid Humans, Göbekli Tepe, and the Genesis of the Giants of Ancient America (erscheint am 03. September 2019)

Zum Thema Atlantis:

Gateway to Atlantis.jpg

Neue Beweise für Atlantis Scherz 2001 --- Siehe auch die Rezension von 'Neue Beweise für Atlantis' von Roland M. Horn

Collins - Atlantis in the Caribbean.jpg

Atlantis in the Caribbean: And the Comet That Changed the World, Inner Traditions / Bear & Co, 2016

Sonstige:

Andrew Collins Der Schwan.jpg
Der Schwan: Vom Sternenkult der mysteriösen Denisovaner über Göbekli Tepe bis zur Entstehung der ägyptischen Hochkultur, Rottenburg am Neckar (KOPP), April 2019

Cygnus Key cover.jpg
The Cygnus Key - The Denisovan Legacy, Göbekli Tepe, and the Birth of Egypt, Bear & Co, 2018

Andrew Collins Goebekli Tepe Cover.jpg
Göbekli Tepe: Genesis of the Gods: The Temple of the Watchers and the Discovery of Eden, Inner Traditions / Bear & Company, 2014


Früher erschienene Bücher zu diversen Themen:

The Running Well Mystery (1983)

Knights of Danbury (1985)

The Brentford Griffin (1985)

The Black Alchemist (1988)

The Seventh Sword (1991)

The Circlemakers (1992)

The Second Coming (1993)

Alien Energy (1994)

From the Ashes of Angels (1996)

Gods of Eden: Egypt's Lost Legacy and the Genesis of Civilization (1998)

Gateway to Atlantis (2000)

Tutankhamun: The Exodus Conspiracy (2002, mit Chris Ogilvie Herald)

Twenty-first Century Grail (2004)

The Cygnus Mystery (2006)

Beneath the Pyramids: Egypt's Greatest Secret Uncovered (2009)

Siehe auch die Rezension von 'Beneath The Pyramids' von Roland M. Horn


Deutschsprachige Bücher:

Das Frontcover von Göbekli Tepe: Die Geburt der Götter (2015)


Anmerkungen und Quellen

Vorwiegend verwendetes Material:

Fußnote;

Bildquellen:

1) http://www.andrewcollins.com/page/conference/qc99/andrewcollins.htm auf andrewcollins.com (dort nicht mehr online)
2) ANDREW COLLINS: WRITER, LECTURER, EXPLORER, TV PERSONALITY auf andrewcollins.com