Andros Report: Ein weiteres Update vom Juni 2004

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von unserem Gastautor Dr. Greg Little

Am [...] Freitag, den 4. Juni, kamen Lora und ich nach einer kurzen, aber fruchtbaren Reise nach Andros, der größten Insel der Bahamas, in die Vereinigten Staaten zurück. Der Trip war eigentlich für einen späteren Zeitpunkt im Sommer geplant, aber nachdem wir aus Guatemala (Piedras Negras) zurückgekehrt waren, hatten wir den Anruf eines Produktions-Teams erhalten, das für National Geographic an einer Dokumentation arbeitete.

Quader.jpg
Abb. 1 Einige der gewaltigen Quader und rechteckigen 'Stein-Kissen', aus welchen die zyklopische Plattform bei Andros zusammengesetzt ist. (Fotos: © Dr. Greg Little)

Diese Dokumention ist Teil einer neuen Serie und soll im November/Dezember 2004 ausgestrahlt werden. Die Sendung konzentriert sich auf drei mögliche Lokalisierungen von Atlantis: Malta, Thera sowie mit der Region des Golfs von Mexiko, der Karibik, und insbesondere mit Kuba.

Wir trafen die britische Film-Crew in Nassau, direkt nachdem sie ihre Dreharbeiten bei Malta und an anderen Plätzen im Mittelmeer-Raum beendet hatte. Wir flogen dann nach Andros und begaben uns an die Stelle, wo wir im Vorjahr die Unterwasser-Plattform entdeckt hatten. Unsere Ankunft erfolgte zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt, nämlich bei Ebbe und Vollmond. Das Wasser stand mindestens drei Fuß niedriger und war erstmals auch relativ ruhig und klar.

Während der letzten Jahre war Andros von mehreren schweren Stürmen betroffen. Diese Stürme bewegten enorme Menge eines dichten, klebrigen weißen Sandes umher, der nun weite Teile der Plattform bedeckt. In der Tat waren verschiedene Areale, die wir spezifisch für eine Untersuchung vorgesehen hatten, fast ganz unter diesem weißen, pappigen Schlamm begraben. Beim Versuch, den Sand wegzuschrubben, erzeugte man eine massive Schlamm-Wolke, die ein großes Gebiet einnebelte, und die fehlende Wasser-Bewegung hielt den Schlick im Wasser verteilt.

Andros-Steinplatten.jpg
Abb. 2 Die exakt geometrische Form der Außenkante dieses Teils der Steinplattform bei Andros wird erst richtig deutlich, wenn die Umrisse der einzelnen Blöcke nachgezeichnet werden. (Bild & Grafik: © Dr. Greg Little)

Während die Sandschicht, die nun viele Bereiche der Plattform bedeckt, eine Enttäuschung darstellte, waren wir freudig überrascht davon, dass auch der gegenteilige Effekt auftrat. Die selben Stürme, welche Teile der Plattform mit Sand bedeckten, hatten gleichzeitig viele Teile der Formation freigelegt, die wir vorher nicht gesehen hatten. Durch die extrem klaren Wasser-Bedingungen waren wir in der Lage, gute Unterwasser-Videos und Photographien von den neuen Arealen der Formation zu machen. Wir entdeckten verschiedene Bereiche, wo große Stein-Blöcke auf der Oberseite anderer Steinblöcke liegen. Einige davon erinnerten an Stein-Treppen, die wir bei Maya-Fundstätten gesehen haben. Die Formation hinterlässt weiterhin einen artifiziellen Eindruck, es müssen jedoch eiligst Anstrengungen zur Identifizierung des exakten Ursprungs der Formation gemacht werden.

Der Grund für dieses Bedürfnis nach Eile besteht in etwas Unerwartetem. Fast überall auf den freiliegenden Bereichen der Plattform wurde dichter Korallen-Bewuchs festgestellt. Seine Wachstums-Rate ist erstaunlich, besonders, da es nicht einmal ein Jahr her ist, dass wir die Plattform zuletzt gesehen haben. Dazu kommt, dass die neue Sandschicht weiträumig ein schnelles Wachstum des Schildkröten-Grases fördert. Wir schätzen, dass das Vorkommen von Schildkröten-Gras auf der Formation etwa fünf bis zehn mal höher ist als im vergangenen Jahr. Als Folge des Korallen- und Gras-Wachstums haben wir erstmals zahlreiche Fische in diesem Gebiet gesichtet.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Dr. Greg Little © erschien mit dem Orginal-Tiel "ARE's Search For Atlantis Update: June 2004 Andros Report" online erstmals unter: http://edgarcayce.org/am/2004androsreport.html (nicht mehr online)


Bild-Quelle

(1) http://edgarcayce.org/am/2004androsreport.html (nicht mehr online)