Atlantologische Terminologie: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „=== Einführung === Datei:Plato-Illustrated biography; or, Memoirs.jpg|thumb|200px|'''Abb. 1''' Wie jedes andere Fach oder Forschungsgebiet benötigt auch d…“)
(kein Unterschied)

Version vom 13. Juli 2019, 02:52 Uhr

Einführung

Abb. 1 Wie jedes andere Fach oder Forschungsgebiet benötigt auch die Atlantologie eine präzise Terminologie, um sich und damit auch ein immer besseres Verständnis von Platons Bericht über die versunkene Insel Atlantis entwickeln zu können.

(red) Unter einer Terminologie [1] ist laut deutschsprachiger Wikipedia "die Menge aller Termini eines Fachgebiets" [2] zu verstehen, wobei der Ausdruck "Terminus (auch Fachwort, Fachbegriff, Fachterminus) [...] eine definierte Benennung für einen Begriff innerhalb der Fachsprache eines Fachgebietes" [3] darstellt. Schließlich ist gerade im Bereich der Forschung eine klare Definition relevanter Begriffe notwendig, um nicht - schlicht und allgemeinverständlich formuliert - aneinander vorbei zu reden. [4]

Wenn dies schon für den universitären Wissenschaftsbetrieb mit seinen zumeist klar definierten Standards und sprachlichen Normen sowie seinen vielfältigen Regularien gilt, so umso mehr für protowissenschaftliche außenseiterische Forschungsrichtungen im Bereich der Grenzwissenschaften oder mit Berührungspunkten bzw. 'Schnittmengen' zu diesen, die sich quasi in einer Art 'Gärungsprozess' befinden. Zu diesen letztgenannten Richtungen gehört zweifellos auch die 'mit einem Bein' auf dem Boden konventioneller (akademischer) Wissenschaft, mit dem anderem im grenzwissenschaftlichen Bezirk stehende Atlantisforschung der Gegenwart. Gerade sie und andere Fachbereiche alternativer Ur- und Frühgeschichtsforschung benötigen neben anderen Standards [5] eine präzise - in Form einer Nomenklatur festgehaltene - Terminologie, um sich weiterentwickeln und damit auch ein immer besseres Verständnis von Platons Bericht über die versunkene Insel Atlantis gewinnen zu können.

Dieser Herausforderung wollen wir uns bei Atlantisforschung.de stellen, und nach und nach unsere Vorschläge zu solchen atlantologischen Fachbegriffen veröffentlichen, deren Definition wir für geboten halten; nicht zuletzt auch, um der Verbreitung von aus Unwissenheit oder bewusst (vor einem ideologischen Hintergrund) in die Welt gesetzter Fehlinformationen zu den entsprechenden Begriffen [6] entgegenzuwirken.


Eine kleine Liste atlantologischer und atlantologie-historischer Termini im deutschsprachigen Raum



Zurück zur Sektion → »Grundlagen der Atlantisforschung«


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Zur Begriffsbestimmung siehe auch: o.A., "Was ist Terminologie?", bei: TIPPS-Internetportal (abgerufen: 12. Juli 2019)
  2. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Terminologie" (abgerufen: 12. Juli 2019)
  3. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Terminus" (abgerufen: 12. Juli 2019)
  4. Anmerkung: Wohin eine unklare oder sogar konfuse Terminologie führen kann, zeigt sich im universitären Bezirk beispielsweise anhand des polydisziplinär verwendeten, wissenschaftssystematischen Begriffs Interdisziplinarität und verwandter Termini. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de: "Polydisziplinarität" (dort insbesondere Fußnote 2)
  5. Siehe z.B.: Thorwald C. Franke, Ulrich Hofmann, Ulf Richter, Christian M. Schoppe und Siegfried G. Schoppe, "Charta der Atlantis-Forschung", 2006 (online als PDF-Datei bei atlantis-scout.de); sowie: "Charta der Atlantis-Forschung - Alternativer Entwurf zur Diskussion und Kompromiss-Findung" (red, 2009)
  6. Siehe z.B.: Ulrich Magin, Stichwort: "Atlantologie", in: Gerald L. Eberlein (Hrsg.), Kleines Lexikon der Parawissenschaften", München (Beck), 1995; sowie: "'Atlantologie' - Scharlatanesk definiert bei Psychology48.com" (red, 2010); zudem: Paul Jordan, "The Atlantis Syndrome", Sutton, 2001; oder recht aktuell auch: Stephan W.E. Blum, "Atlantis – Vom vielen Suchen und nichts finden", in: Stefan Baumann (Hrsg.), "Fakten und Fiktionen – Archäologie vs. Pseudowissenschaft", wbg Philipp von Zabern, 30.10.2018, ISBN 978-3-8053-5172-0

Bild-Quelle: