Bifröst (Mythologie)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Allgemeine Informationen

Abb. 1 Die lichte 'Regenbogenbrücke' Bifröst als Bühnenbild für Richard Wagners Oper 'Das Rheingold', inszeniert von Otto Schenk (1990) an der Metropolitan Opera, New York

(red) Die 'Regenbogenbrücke' Bifröst ("schwankende Himmelsstraße") - auch Bilröst, Beberast oder Asbru (Asenbrücke) - stellt in der altskandinavischen Mythologie die Verbindung zwischen Midgard und Åsgard, also den Sphären der Götter (Asen) und der Menschen dar. [1] [2]

Abb. 2 Ignatius Donnelly brachte Bifröst 1878 mit Platons Atlantis in Verbindung (Foto aus dem Jahr 1898)

Über diese Verbindung zwischen der 'Erdenwelt' und dem 'Himmelsreich' heißt es kurz gefasst bei der deutschaprachigen Wikipedia: "Die Asenbrücke ist laut der Grímnismál (Strophe 44) die erste aller Brücken und wird vom Asen-Gott Heimdall bewacht. Die Asen benutzen sie, um von Åsgard nach Midgard sowie zu ihren täglichen Treffen am Urdbrunnen zu gelangen. In der Snorra-Edda steht zudem, dass auf der Brücke ein rotes Feuer brennt, um die Hrimthursen (Eisriesen) und Bergriesen von ihrer Überquerung abzuhalten. [3] Während des Weltuntergangs Ragnarök wird Bifröst bei der Überquerung durch die Muspellsöhne von diesen zerstört werden: >Aber so stark sie auch ist, so wird sie doch zerbrechen, wenn Muspels Söhne kommen, darüber zu reiten.< [4]" [5]

Die 'Regenbogenbrücke' und Atlantis

Einen Bezug zwischen Bifröst und Atlantis stellte Ignatius Donnelly (Abb. 2) 1887 in seinem Buch "Ragnarok: the age of fire and gravel" her. In seinem darin vorgestellten Kataklysmen-Szenario der vorsintflutlichen Welt betrachtet er die Beschreibungen des Weltuntergangs in der Edda als Reminiszenzen an die Kollision der Erde mit einem enormen Kometen, der in der nordischen Mythologie in personalisierter Form als Feuerriese Surt 'verewigt' worden sei, und bei den alten Ägyptern als Seth.

Zur 'Regenbogenbrücke' bemerkt Donnelly dabei u.a.: "Bifrost war, wie wir später Grund zu ersehen haben werden, eine Verlängerung des Landes westwärts von Europa, welches die Britischen Inseln und die Insel-Heimat der Götter, oder einer götterähnlichen Rasse von Menschen, miteinander verband." Und: "Die Edda mag so interpretiert werden, dass sie besagt, der Komet habe den PLaneten westlich von Europa getroffen, und einiges Land in dieser Gegend zusammenbrechen lassen, genannt >die Brücke von Bifrost<." [6] Dass von ihm mit der zuvor erwähnten "Insel-Heimat der Götter" tatsächlich Atlantis gemeint war, macht Donnelly dann erwas später noch einmal unmissverständlich klar. Bezug nehmend auf bestimmte Aussagen Ovids fügt er nämlich an: "Hier werden wir an die Brücke Bifrost erinnert, die wir im vorangegangenen Kapitel besprochen haben, und die, wie ich gezeigt habe, eine von Atlantis bis nach Europa reichende Verlängerung des Landes war..." [7].


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Lewis Spence, "A dictionary of mythology - being a concise guide to the myths of Greece and Rome, Babylonia, Egypt, America, Scandinavia & Great Britain", London, New York, Toronto und Melbourne (Verlag Cassell & Company), 1910, S. 48
  2. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Bifröst (Mythologie)" (abgerufen: 06. Juni 2019)
  3. Siehe: Die Edda (Simrock 1876)/Snorra-Edda/Gylfaginnîng 15
  4. Siehe: Die Edda (Simrock 1876) 13
  5. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Bifröst (Mythologie)" (abgerufen: 06. Juni 2019)
  6. Quelle: Ignatius Donnelly, "Ragnarok: the age of fire and gravel", Chicago (Peale & Company), 1887, S. 145
  7. Quelle: ebd, S. 161

Bild-Quellen:

1) Daniel McCoy, unter: BIFROST", bei Norse Mythology for Smart People
2) Bobak bei Wikimedia Commons, unter: File:IgnatiusDonnelly1898.jpg