Chelléen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Faustkeil aus der Chelléen- bzw. Abbevillien-Epoche

(red) Chelléen (heute vor allem als Abbevillien bekannt) ist die ursprüngliche Bezeichnung für die älteste, schulwissenschaftlich anerkannte, Faustkeil-Industrie in Europa. Sie datiert zwischen ca. 600000 und 400000 Jahren v. d. Gegenwart und gehört damit nach offizieller Klassifizierung in die so genannte "Altsteinzeit" des Mittelpleistozäns. Die ältesten Faustkeilfunde dieser Industrie stammen jedoch aus Afrika und sollen ca. 1,5 Millionen Jahre alt sein. (Für diese Funde wurde der modernere Terminus Abbevillien jedoch nicht verwendet).

Die Bezeichnung Abbevillien, die 1932 von Henri Breuil (1877-1961) eingeführt wurde, geht auf den Fundort in einer Kiesgrube bei Abbeville in Frankreich zurück. Dort fand man im 19. Jahrhundert zum ersten Mal grob gearbeitete Faustkeile.

Früher wurde angenommen, dass es sich beim Chelléen/Abbevillien um die älteste kulturelle Stufe in Europa handelt. Die Faustkeilkultur des Acheuléen mit einem vermuteten Beginn vor ca. 300000 Jahren wurde als höher entwickelte Stufe angesehen. Neuere Funde von zum Teil über 700000 Jahre alten Abschlag- und Geröllgeräten (Clactonien) zeigen jedoch, dass schon vor den Faustkeilen Geräte hergestellt wurden. Außerdem wurden in der Fundstelle Boxgrove (Süd-England) in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts perfekt hergestellte Faustkeile gefunden, die in die späte Cromer-Warmzeit datieren und daher mindestens 500000 Jahre alt sein müssen.

Diese Funde hätte man ohne die, fachwissenschaftlich als gesichert bezeichnete, zeitliche Einordnung stilistisch in das entwickelte Acheuléen gestellt. Die Funde von Boxgrove widerlegen demnach die evolutionistische Vorstellung eines Chelléen / Abbevillien als Vorstufe des Acheuléens. Die im Tal der Somme gelegene Fundstelle Abbeville zeigt außerdem eine Reihe von Terrassen (2 obere, 1 mittlere und 2 untere). In der zweitobersten Terrasse, die man der Elster-Kaltzeit bzw. Mindel-Kaltzeit zuweist, wurde gegen Ende des letzten Jahrhunderts eine reiche Fauna gefunden (Elephas antiquus, Elephas meridionalis, Rhinoceros etruscus, Machairodus usw.). Warmzeitliche Arten deuten auf eine Umlagerung des Fundbestandes, wodurch die Zuverlässigkeit der Datierung eingeschränkt ist. Mit den Tierknochen assoziiert wurde eine Vielzahl von verhältnismäßig entwickelten Werkzeugen gefunden. Das Hauptgerät ist der Faustkeil (oder coup-de-poins).


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag basiert auf dem Artikel "Abbevillien" bei Wikipedia - Die freie Enzyklopädie (Stand: 25.10.2011), Redaktionelle Weiterbearbeitung durch Atlantisforschung.de.


Bild-Quelle

(1) José-Manuel Benito Álvarez, bei: Wikimedia Commons; unter: Datei:Bifaz abbevillense.png