Der "Cheops-Skandal": Fakten - Informationen - Hintergründe

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Liebe Leserinnen und Leser

(red) Seit November 2013 beschäftigt die internationalen Medien immer wieder eine umstrittene Aktion der beiden deutschen Privatforscher Dominique Görlitz und Stefan Erdmann (Abb. 1), die angeblich die Große Pyramide von Gizeh "geschändet" [1] und "mutwillig beschädigt" [2] haben, "Grabraub" [3] begangen, "Artefakte aus der Cheops-Pyramide gestohlen" [4] sowie "mit Ägyptens Kulturerbe gespielt" und es "gefährdet" [5] haben sollen - eine Liste schwerer (und zudem folgenschwerer!) Anschuldigungen, die keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Abb. 1 Dr. Dominique Görlitz (links) und Stefan Erdmann (rechts) bei ihren Untersuchungen auf dem Gizeh-Plateau im April 2013

Schenkt man all diesen Behauptungen Glauben ("es steht schließlich in der Zeitung"), was erstaunlicherweise allzuviele Zeitgrnossen ohne weiteres getan haben, wie den Leserbriefspalten der Presse und zahlreichen Diskussionsforen im Internet zu entnehmen ist, dann muss es sich bei Dr. Görlitz und Herrn Erdmann in der Tat um zwei dummdreiste, ebenso skrupel- wie gewissenlose Schurken handeln, die strengste Bestrafung verdienen. Wenn man sich dagegen die Mühe macht, diese ganze "skandalöse" Angelegenheit einmal sorgfältig nachzurecherchieren und gründlich unter die Lupe zu nehmen - etwas, das die meisten Berufsjournalisten inzwischen völlig verlernt zu haben scheinen -, dann wird zunächst einmal deutlich, dass im April 2013 lediglich Folgendes geschehen ist:

Abb. 2 Dominique Görlitz in der obersten der fünf Entlastungskammern bei seiner Inspektion der 'Khufu-Kartusche', die er angeblich "gestohlen" oder "beschädigt" haben soll.

Im Rahmen ihres gemeinsamen CHEOPS PROJEKTs wurden bei einem, von den zuständigen Stellen genehmigten [6] Besuch der beiden genannten Forscher und eines Kameramanns von NuoViso TV in der Großen Pyramide auf dem Gizeh-Plateau im April 2013 von Dr. Görlitz ohne spezielle Genehmigung winzige Materialproben im Milligramm-Bereich (Abb. 3) von einer Wand der 5. (obersten) Entlastungskammer (Abb. 2) und von der Decke der Königskammer genommen und dann zu labortechnischen Untersuchungen nach Deutschland verbracht. Um nicht mehr und nicht weniger geht es bei diesem, die Gemüter vieler Zeigenossen weit über Gebühr erregenden Geschichte: Er wurden KEINE Artefakte gestohlen, es wurden KEINE Kulturgüter beschädigt [7] und REIN GAR NICHTS wurde geschändet!

Also muss man sich doch die Frage stellen, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass der zugrunde liegende Sachverhalt zu einem internationalen Skandal - letztlich zu einem "Sturm im Wasserglas", wie es der Privatgelehrte und Schriftsteller Robert Bauval plakativ formulierte - hochstilisiert werden konnte; zu einem Skandal, der angeblich sogar "das Verhältnis zwischen Deutschland und der ägyptischen Altertümer-Verwaltung" belastet. [8] Was nun die Beantwortung dieser Frage betrifft, so fördern gründliche und umfassende Recherchen wirklich Skandalöses zu Tage, wie zu zeigen sein wird.

Abb. 3 Die 'Steinchen des Anstoßes' - ein Foto der 'mikroskopischen' Probe im Milligramm-Bereich, die von Dr. Görlitz im April 2013 in der obersten der fünf Entlastungskammern genommen wurde.

Nachdem wir bei Atlantisforschung.de, obwohl wir schon länger Herrn Dr. Görlitz´ Forschungstätigkeit journalistisch begleiten, bisher aus guten Gründen [9] auf eine Berichterstattung und Kommentare verzichtet haben, denken wir, dass es nun - angesichts der geradezu ungeheuerlichen Ausformungen, welche die medialen Attacken zwischenzeitlich angenommen haben, die inzwischen durch einen völligen Verlust jeden Bezugs zu den Fakten gekennzeichnet sind - an der Zeit ist, publizistisch aktiv zu werden. Letztlich richtet sich die Desinformation, die in dieser Sache betrieben wird, nun nicht nur gegen die beiden Protagonisten, sondern gegen gegen die alternative Forschung insgesamt. Dies - und eine an Bösartigkeit kaum noch zu überbietende Desinformation durch selbsternannte Verteidiger der Wissenschaft [10] - haben uns zu der Einsicht gebracht, dass jede weitere Zurückhaltung unsererseits unangebracht und kontraproduktiv wäre. Daher beginnen wir ab sofort mit einer umfassenden Berichterstattung in dieser Angelegenheit, die uns vermutlich noch eine geraume Weile beschäftigen wird.


Derzeit geplante Fortsetzung:

Abb. 4 Bitte beachten Sie auch den Spendenaufruf für die Familien der sechs im Zusammenhang mit der 'Cheops-Affäre' unschuldig inhaftierten Ägypter! Jeder Euro hilft!!!
  • In Vorbereitung: Befindlichkeiten - Über die Ausplünderung der ägyptischen Kulturschätze, 'hohe Politik' und die ägyptisch-deutschen Beziehungen (red)


Weitere Beiträge zu diesem Thema bei Atlantisforschung.de

  • Schlussstrich unter Kartuschen-Affäre - Interpol hat 'Red Notices' gegen deutsche Pyramidenforscher zurückgezogen - Geschasste ägyptische SCA-Mitarbeiter sollen Arbeisplätze zurückerhalten (bb, 1. Dezember 2016)


Externa 1: Bemerkenswertes zur Sache

Abb. 5 Das Frontcover des Magazins mysteries - Welt der Geheimnisse No. 1, Jan./Feb. 2014 mit einem ausführlichen Bericht zum damaligen Stand des 'Cheops-Skandals'
  • auf Arabisch:
Elwatannews 21-02-2014.jpg
(Untertitel des Artikels in engl. Übers.: "Documentary film reveals the innocence of the German members of the mission of breaking down a cartouche of King Cheops" (elwatannews.com, Ägypten, 21. Februar 2014)
Abb. 6 In diesem Mitte November 2014 bei NuoViso TV erschienenen Video-Interview mit Dr. Dominique Görlitz und dem Pyramidenexperten Robert Bauval wird nicht nur die komplette Story des Cheops Skandals detailliert dargestellt, sondern es werden auch Beweise für die Unschuld der Forscher geliefert. Eine Beschädigung der so genannten „Cheops Kartusche” durch die beiden Forscher (welche dieses vehement bestreiten) wurde von einer ägyptischen Untersuchungskommission im Dezember 2013 dokumentiert. Durch die Zusammenarbeit von Robert Bauval und Dr. Dominique Görlitz konnte aufgedeckt werden, dass die Beschädigungen an der Cheops-Kartusche von Unbekannten in der Zeit von 2004-2006 vorgenommen worden sind. Trotz klarer Hinweise und der an die Behörden gelieferten Beweise der Unschuld dieser Leute, werden diese weiterhin festgehalten.
Die erstmals gezeigten und völlig neuen Bildbeweise und Filmdokumentationen anderer Pyramidenforscher belegen kategorisch, dass die Dominique Görlitz und Stefan Erdmann vorgeworfenen Beschädigungen bereits vor sieben Jahren in der Cheops Pyramide entstanden. Für den Zugang zur Cheops Pyramide und all die durchgeführten Untersuchungen lagen im Übrigen offizielle Genehmigungen vor, auch dies wird im Gespräch mit Dr. Görlitz noch einmal dargelegt.
Abb. 7 AKTUELL: Am 12. Dezember 2014 ist ein neues NuoViso-TV Interview mit Dr. Dominique Görlitz und Stefan Erdmann erschienen. Darin geht es u.a. um die Frage der Genehmigungen für die Aktion der beiden Forscher im April 2013, den Prozess in Kairo und das dortige drakonische Urteil sowie um das Schicksal der sechs inhaftierten Ägypter. Präsentiert wird auch (ab etwa 18:28 Min.) der Mitschnitt eines Anfang Dezember veröffentlichten, brisanten Interviews des ägyptischen Senders Youm 7 mit Generalmajor Mumtaz Fathi, dem Chef der Altertümer-Polizei des Landes. Per SKYPE zugeschaltet kommt auch diesmal wieder Robert Bauval zu Wort, der die Sendung des ägyptischen Fernsehens kommentiert.


Externa 2: Sumpfblütenlese (zünftigen Archäologen und Ägyptologen 'auf´s Maul geschaut')


Externa 3: ...noch mehr Sumpfblüten (selbsternannte 'Verteidiger der Wissenschaft' bei der 'Arbeit')


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe z.B.: o.A., "Deutsche Hobbyforscher schänden Pyramide", bei: Berliner Kurier, 23. Nov. 2013 (abgerufen: 21.02.2014)
  2. Siehe: Benjamin Radford, "Great pyramid at Giza vandalized to 'prove' conspiracy theory", bei: livescience, 18.02.2014 (abgerufen: 21.02.2014)--- Anmerkung: Dieser vor unzutreffenden Tatsachenbehauptungen nur so strotzende Artikel wurde zwischenzeitlich - nach der Ankündigung von Dr. Görlitz, er werde nötigenfalls juristische Schritte gegen das Blatt einleiten - auf der Webseite von LiveScience gelöscht. Er ist aber unter anderem noch bei Yahoo nachzulesen.
  3. Siehe: Anna Osius (ARD-Hörfunkstudio Kairo), "Ärger um deutsche >Grabräuber<", bei: tagesschau.de, 22.11.2013 (abgerufen 21.02.2014; Anmerkung, um Missverständnissen vorzubeugen: Frau Osius erhob diesen Vorwurf nicht, sie berichtete lediglich in sachlicher Form darüber.)
  4. Siehe: "Germany questions archaeologists involved in stealing artifacts from King Cheops pyramid", in: EGYPT INDEPENDENT", 12.02.2014 (abgerufen 21.02.2014)
  5. Siehe: Nevine El-Aref, "Playing with Egypt’s heritage", in: Al-Ahram Weekly, , 28 November, 2013 (abgerufen 21.02.2014)
  6. Siehe: Robert Bauval, "THE GREAT PYRAMID and the so-called "Private Visits" permit", bei: MISSION ABORA.eu (abgerufen: 20.02.2014)
  7. Anmerkung: Insbesondere nicht die sogenannte 'Vyse-', 'Khufu-' oder 'Königskartusche', wie immer wieder behauptet wurde. Siehe z.B.: o.A., "Why did two German 'hobbyists' deface a cartouche of Khufu inside the Great Pyramid and what does it have to do with Atlantis?", bei: news.com.au, 16. Jan. 2014
  8. Quelle: "Riesenwirbel in Ägypten um Gizeh-Splitter", bei: Online Focus, 21.11.2013
  9. Anmerkung: Schon vor Beginn der Pressekampagne - stand Dr. Görlitz in Verbindung mit der Antikenbehörde in Kairo, um im Dialog mit den Verantwortlichen bezüglich der gegen ihn und Stefan Erdmann erhobenen Vorwüfe zu einer Klärung der Sachverhalte sowie zu einer einvernehmlichen, den tatsächlichen Vorgängen adäquaten Lösung zu kommen. Um diesen Dialog nicht durch kontroverse Veröffentlichungen von brisantem Insiderwissen zu stören, haben wir unsere Berichterstattung bis jetzt zurückgestellt.
  10. Siehe etwa: Frank Dörnenburg, "Re: Das Cheops Projekt", Posting bei: The Hall of Ma'at, 30. Nov. 2013 (abgerufen: 21.02.2013)
  11. Anmerkung: Diesen Beitrag bieten wir auch auf Englisch und in russischer Sprache an!

Bild-Quellen:

1) Bild-Archiv Dominique Görlitz
2) Bild-Archiv Dominique Görlitz
3) Bild-Archiv Dominique Görlitz und NuoViso.TV
4) Bild-Archive Dominique Görlitz und Atlantisforschung.de
5) Bild-Archiv Atlantisforschung.de
6) NuoViso TV, unter: Der Cheops Skandal