Der Riesenfund des Peter Marx - Arizona 1911

Aus Atlantisforschung.de
Version vom 18. Juni 2018, 14:14 Uhr von BB (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Eine gigantologisch bedeutsame Dokumentation

(bb) Bereits an anderer Stelle [1] haben wir kurz auf die Berichte über den Fund der Überreste eines Giganten von "mindestens der doppelten Große eines durchschnittlichen Mannes von heute" [2] hingewiesen, der 1911 auf einer Farm bei Walnut Creek in der Nähe der Stadt Prescott, Arizona, erfolgte. [3] Dieser historische Fund, der bei heutigen Gigantologen inzwischen einiges Interesse hervorgerufen hat [4], dürfte wohl nicht nur aufgrund der angeblich exorbitanten Größe des Spezimens - welches, sofern die betreffenden Angaben stimmen [5], in etwa das Format des berühmten prähistorischen Riesen von Castelnau in Frankreich aufgewiesen haben muss - von einiger Bedeutung für die Forschung sein. Zudem hebt sich diese Entdeckung nämlich durch ihre vergleichsweise gute Dokumentation [6] von anderen Berichten dieser Art ab, und auch das - ebenfalls ausreichend belegte - Interesse der Smithsonian Institution am Fundgut spricht für die Authentizität dieser Entdeckung.

Abb. 1 Eine Kurzmeldung über den Fund des Peter Marx (hier unrichtig "Mars" geschrieben) aus der Medford Mail Tribune vom 6. August 1911[

So bemerkt etwa der US-amerikanische Riesenforscher Jim Vieira: "Peter Marx und seine Ranch sind wegen der Stein-Ruinen, die auf seinem Grundstück gefunden wurden, im Jahresbericht der Smithsonian Institution von 1911 aufgelistet. Ich sprach mit dem National Park Service und man informierte mich, dass die [seinerzeitige] Marx-Ranch sich heute auf privatem Land befindet." [7] Vor allem verweist Vieira jedoch auf einen Bericht des Weekly Journal-Miner vom 18. Oktober 1911 (siehe unten), dessen Inhalt er folgendermaßen wiedergibt: "Mr. Marx wurde von einem Mr. Shoup von der Smithsonian besucht, der Aufnahmen von dem Skelett machte und es zu kaufen anbot. Marx weigerte sich, es zu verkaufen, zumindest noch nicht zu jenem Zeitpunkt. In dem Artikel heißt es: »Mr. Shoup, vormals ein Attaché des Smithsonian Institute in Washington, der eine lange Reise unternommen hatte, speziell um sich das Skelett des Riesen aus einer anderen Zeit anzusehen, war mit photographischen Instrumenten versehen und er machte mehrere Bilder von der Monstrosität. Zudem wünschte er, sie nach Washington mitzunehmen, doch dieses Ersuchen wurde von Mr. Marx auf später verschoben, wenn er geklärt habe, ob Arizona sie für sein voraussichtliches Staats-Museum haben wolle." [8]

Was letztlich aus den Überresten des riesenhaften Skeletts geworden ist, ließ sich bisher nicht klären. Vermutlich sind sie ebenso 'verschollen' wie auch die meisten anderen derartigen Spezimen. An der vormaligen Existenz der Überreste dieses 'Ur-Arizoniers mit Übergröße' - wie auch immer die genauen Maße seiner Knochen gewesen sein mögen - dürfte jedenfalls kaum ein Zweifel bestehen. Womöglich existieren ja auch noch, irgendwo in den 'Giftschränken' der Smithsonian Institution, die Fotos, die jener Mr. Shoup (nach einer anderen Quelle: Shroup) damals von dem Skelett gemacht hat. Die alten Presseartikel über die Angelegenheit, von denen wir hier einige auch in deutschsprachiger Übersetzung vorstellen wollen, liefern jedenfalls ein anschauliches Bild von den Vorgängen rund um den Fund von Peter Marx, einem Farmer, der sich offenbar auch als Privatforscher betätigte. Nicht zuletzt belegen sie, dass man schon damals schnell Hohn und Spott erntete, wenn man sich wie er ernsthaft mit dem Thema 'Riesen der Vorzeit' befasste.


Beiträge bei Atlantisforschung.de


Externa

Vergl. auch:


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Bernhard Beier, "Riesenfunde - in Arizona (II)", bei Atlantisforschung.de
  2. Quelle: o.A., "SKELETON OF GIANT FOUND AT JUNIPER", in: Weekly Journal-Miner, 26. Juli 1911 (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  3. Anmerkung: In ersten Fundmeldungen vom Juli 2011 wurde "Juniper" (möglicherweise Juniper Heights im Yavapai County, in dem sich auch die Gemeinde Prescott befindet) als Fundort genannt.
  4. Siehe z.B.: Richard J. Dewhurst, "The Ancient Giants Who Ruled America: The Missing Skeletons and the Great Smithsonian Cover-Up", Inner Traditions / Bear & Co, 2013, S. 40
  5. Anmerkung: Auch hier ist wie üblich einige Vorsicht angezeigt. So heißt es etwa in einer kurzen, unbetitelten Notiz der Alexandria Gazette vom 5. August 1911 über den Fund: "The skeleton of an immense human being was found recently by Peter Marx on his farm at Juniper, northwest of Prescott, Arizona. The bones had been partially exposed by erosion in the side of the creek bed. Marx investigated and finally assembled most of the skeleton, which is that of a man, who was probably twice as heavy as the average man of today and several feet taller. The skull is complete, and in the jaws are teeth that are tusklike in size." Übersetzung: ""Das Skelett eines riesigen Menschen wurde vor kurzem von Peter Marx auf seiner Farm bei Juniper, nordwestlich von Prescott, Arizona, gefunden. Die Knochen waren teilweise durch Erosion seitlich des Bachbettes freigelegt worden. Marx untersuchte und stellte schließlich den größten Teil des Skeletts zusammen, welches das eines Mannes ist, der wahrscheinlich doppelt so schwer war wie der durchschnittliche Mann von heute und mehrere Fuß größer. Der Schädel ist komplett, und in den Kiefern sind Zähne, die in ihrer Größe Hauern ähnlich sind."
  6. Anmerkung: Es liegt dazu eine ganze Reihe zeitgenössischer Pressemeldungen vor, die eindeutig nicht alle aus der selben Ursprungs-Quelle stammen.
  7. Quelle: Jim Vieira, "Your Daily Giant", 12/25/2013; nach: Chris L. Lesley, "Prescott Arizona Giant Skeleton", bei Greater Ancestors World Museum (abgerufen: 31. Juli 2017; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  8. Quelle: ebd.; Publikations-Daten und anderes korrigiert durch Atlantisforschung.de

Bild-Quelle: