Die Stiere von Atlantis: Bullen oder Lamas?

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Jim Allen [1]

"Wenn sie nun gemäß ihren Bräuchen den Stier geopfert und alle seine Glieder geweiht hatten, füllten sie einen Mischkrug und warfen für jeden ein Klümpchen geronnenes Blut hinein. Alles übrige brachten sie ins Feuer, nachdem sie zuerst ringsum die Säule gereinigt hatten. Dann schöpften sie mit goldenen Schalen aus dem Mischkrug, gossen eine Spende ins Feuer und legten dann einen Eid ab, dass sie gemäß den an der Säule aufgezeichneten Gesetzen Gericht halten und dass sie es bestrafen wollten, wenn sich einer zuvor eines Übergriffs schuldig gemacht hätte..." (Plato, "Kritias" 119e-120a)

Abb. 1 Durchführung eines traditionellen Lama-Opfers in der Andenregion. Liegt dort der Ursprung der von Platon im Atlantisbericht geschilderten Stier-Opfer der atlantidischen Könige?

Unter heutigen Archäologen und Historikern ist es sehr beliebt , die Existenz irgendeines Ortes, welcher dem von Plato beschriebenen Ort Atlantis entsprechen könnte, entweder völlig zu leugnen, oder vage zu behaupten, dass Platons Erzählung lose auf Thera / Santorin und Kreta [2] basierte. Aber die Insel Thera hat wenig Ähnlichkeit mit der tatsächlichen Beschreibung, die Plato gab, besonders wenn man bedenkt, dass Plato sagte, Atlantis habe im Atlantischen Ozean, gegenüber den Säulen der Hercules gelegen und sei so groß wie Libyen und Asien gewesen. Mit anderen Worten: sein Atlantis basiert auf einer Beschreibung Amerikas.

Es ist sehr leicht diesbezüglich die Spur zu verlieren, denn Plato erwähnte Dinge, die bei unkritischer Betrachtung nicht nach Amerika zu gehören scheinen, wie etwa das Stieropfer, das abwechselnd alle fünf oder sechs Jahre durchgeführt wurde. Aber wir sollten uns auch an Platos Aussage erinnern, dass der ursprüngliche Sinn jedes Wortes von Solon von den Ägyptern wiederhergestellt wurde und dass ihm ein passender griechischsprachiger Name gegeben wurde, um die Geschichte dadurch für seine Leser akzeptabler zu machen.

So ist auch das Stieropfer in Form einer aufwendigen Zeremonie Teil der ursprünglichen Beschreibung von Atlantis. Und es gibt Stiersprung-Fresken auf Kreta, welche [anscheinend; d.Ü.] die Theoretiker unterstützen, die behaupten, Thera / Kreta sei der Standort von Atlantis gewesen.[3] Diese führen zudem an, dass es in Südamerika keine Stiere gab, womit es auch nicht Atlantis gewesen sein könne. Doch es gibt eine Tieropfer-Zeremonie, die in den Anden traditionell ist. Es gibt sie seit Tausenden von Jahren und sie wird bis heute praktiziert. Es handelt sich um die Opferung von Lamas, und wir können mit Sicherheit sagen, dass in der alten ägyptischen Sprache oder in der alten griechischen Sprache kein Wort für "Lama" existierte. Stattdessen wurde [in der Atlantiserzählung; d.Ü.] das Wort "Stier" verwendet.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Jim Allen (©) wurde von ihm auf seiner Webseite Atlantis Bolivia - The Real Atlantis (atlantisbolivia.org) erstveröffentlicht, wo er mit dem Original-Titel "The bulls of Atlantis - bulls or llamas?" erschien (abgerufen 12. September 2018). Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Jim Allen gehört zu den Atlantisforschern der Gegenwart, die Platons verschollenes Inselreich mit Südamerika gleichsetzen, in seinem Fall mit Pampa Aullagas in Bolivien. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de: Bernhard Beier, "Atlantis in Bolivien - die Theorie des Jim Allen"
  2. Red. Anmerkung: Dabei wird die Atlantis-Katastrophe üblicherweise als Bezugnahme auf die Minoische Eruption der vulkanischen Insel gedeutet.
  3. Red. Anmerkung: Zum Stier-Kult auf Kreta vergl. auch: Alexander Tollmann, "Die Stiergötter-Sarkophage der heiligen Nekropolis von Kreta" (2003)

Bild-Quelle: