Die vergessenen Pyramiden der Azoren (7)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ausblick auf die Forschung

von Dr. rer. nat. Dominique Görlitz

Abb. 1 Der Experimental-Archäologe Dominique Görlitz bei seinem Vortrag über die azorischen Pyramiden auf der wissenschaftlichen Konferenz im KON TIKI Museum, Oslo, im Mai 2014.

Nachdem die Pyramidenentdeckung auf den Azoren bekannt wurde, organisierte der Autor einen wissenschaftlichen Kongress im KON TIKI Museum in Oslo (Abb. 1), der für einen kurzen Moment die Diskussion über transatlantische Fahrten vor Kolumbus neu entfachte. Doch dies blieb nur ein kurzes Strohfeuer, denn in der Wissenschaftsgemeinde wollte sich offenbar niemand an diesen (gewissermaßen Paradigmen sprengenden) 'hot potatoes' die Finger verbrennen. Überraschender Weise verschwanden zudem diverse Veröffentlichungen der APIA wieder aus den sozialen Medien, wo man sie heute nur noch mit IT-Spezialwissen wieder ausgraben kann. Auch sonst - vor allem in den Medien - scheint sich inzwischen kaum noch jemand ernsthaft für die 140 alten Stufenpyramiden zu interessieren. Liegen sie doch relativ weit entfernt von den klassischen Urlauberzentren auf einer der kleineren, westlichen Azoreninseln.

Abb. 2 Eine weitere Erforschung und Diskussion der 140 azorischen Stufenpyramiden scheint seitens der scientific community unerwünscht zu sein, obwohl sie eigentlich als wichtiges Kulturerbe der Menschheit gewürdigt werden müssten. (Foto: APIA)

Der Verfasser bemüht sich seit 2007 um die Fortsetzung seiner ABORA-Mission einer Fahrt über den Nordatlantik, um die Azoren erneut von der Neuen Welt aus anzusteuern. Dies könnte im Optimalfall, vor allem durch die Berichterstattung in TV und Presse, eine gewisse Wiederbelebung verursachen. Das ABORA-Team wartet jedoch seit 10 Jahren auf einen Sponsor für die Expedition.

Die tatsächliche Bedeutung der Azoren-Pyramiden für die Forschung wird dadurch aber keinesfalls in Frage gestellt. Sie haben die Jahrtausende überstanden. Da kommt es auf ein paar Jahre mehr des Wartens auch nicht an. Sie stehen als Symbol für die erfolgreiche Überquerung der Ozeane. Die Mär, dass die frühzeitlichen Seefahrer den Atlantik nicht erfolgreich überquert und sich allenfalls als Schiffbrüchige auf die andere Seite gerettet haben, kann mit ihrer Entdeckung endgültig als reine Spekulation abgetan werden: Schiffbrüchige bauen keine Stufenpyramiden! Schon gar nicht 140 dieser Bauwerke!

ENDE



Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Dr. Dominique Görlitz (©) wurde erstveröffentlicht in Magazin Mysteries 5/2014. Bei Atlantisforschung.de erscheint er im August 2017 mit freundlicher Genehmigung des Verfassers in einer redaktionell bearbeiteten Online-Fassung.

Bild-Quellen:

1) Bild-Archiv Dr. Dominique Görlitz
2) APIA, nach: paj.cm, "Pico: New archaeological evidence reveals human presence before Portuguese occupation – Azores", 28. August 2013, bei Portuguese American Journal