Dr. Nikolai Zhirov

Aus Atlantisforschung.de
Version vom 23. Juni 2009, 21:45 Uhr von Bb (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: ===Nikolai Zhirov und die autonome Entwicklung der Atlantologie in der UdSSR=== [[Bild:Zhirov Atlantis 1.jpg|thumb|'''Abb. 1''' Die Metropole von Atlantis nach Platons...)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Nikolai Zhirov und die autonome Entwicklung der Atlantologie in der UdSSR

Abb. 1 Die Metropole von Atlantis nach Platons Be- schreibung, wie der Atlan- tologe N. Zhirov sie sah. (Zeichnung: R. Avotin). Mitte des 20. Jahrundert waren Zhirov und zahl- reiche andere sowjetische Wissenschaftler auf der Suche nach Platons ver- sunkenem Urzeit-Reich: ein vergessenes Stück At- lantologie-Geschichte.

(bb) Ein Vertreter nonkonformistischer Atlantisforschung des 20. Jahr- hunderts, dessen Arbeit noch heute besondere Aufmerksamkeit verdient, war der in Kiew geborene Dr. Nikolai Th. Zhirov (1903-1970) [1]. Von Beruf Chemiker, darf Zhirov (sprich: Schiroff) nicht nur als DER sowjetische Re- präsentant der Theorie eines versunkenen Atlantis im Mittelatlantik gelten, sondern auch als Pionier der heutigen (grenz-) wissenschaftlichen Atlantis-forschung nonkonformistischer Ausprägung schlechthin. Sein 1959-1963 in russischer Sprache, und 1968 sowie 1970 auch auf Englisch erschienenes, Hauptwerk "Atlantis - Atlantology: Basic Problems" - das leider nie ins Deutsche übersetzt wurde und hierzulande fast völlig unbekannt geblie- ben ist - gehört zu den .

Wie in Westeuropa und Amerika war die Erforschung des Atlantis-Pro- blems auch an den Universitäten der UdSSR keine wissenschaftliche Selbst- verständlichkeit. Auch dort gab es bei Altphilologen, Historikern und auch bei Naturwissenschaftlern eine traditionell ablehnende Haltung der Atlantisfor- schung gegenüber, und auch dort waren Mitte des 20. Jahrhunderts noch tradierte Lehrmeinungen und "...Ansichten der Linguisten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts (Martin, Rhode, Rivaud, Susemihl, Taylor und andere)" tonangebend, "welche die Möglichkeit vollständig zurückwei- sen, dass in der Atlantis-Legende irgendetwas Wahres stecken könne." [2] Andererseits hatte sich dort aber, anders als in Westeuropa und den USA, eine beachtliche akademische Minorität entwickelt, die nicht länger willens war, den schwächelnden Argumenten der "Atlantis-Verneiner" weiter zu folgen. Und daher ging die, sich wissenschaftlich verstehende und präsentierende, Atlantologie in der Sowietunion einen erstaunlichen Sonderweg.


Anmerkungen und Quellen

  1. Anmerkung: Zhirovs (sprich: Schirovs) Name lautet in kyrillischer Schrift vollständig: Жиров, Николай Феодосьевич
  2. Quelle: N. Zhirov, "Atlantis - Atlantology: Basic Problems", Honolulu / Hawaii, 2001 [Orig.: Moskau, 1959-1963, englischsprachige, neu überarbeitete Erstausgabe: Moskau, Jan. 1968, Zweitaufl. 1970], S. 386


Bild-Quellen

(1)