Drei Riesen-Skelette bei Cincinnati entdeckt (1902)

Version vom 24. Juni 2018, 02:36 Uhr von BB (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Abb. 1 Hier die Titelseite der Ausgabe des Akron Daily Democrat vom 15. August 1902, in welcher die nebenstehende Fundmeldung erschien

(bb) Häufig bekommt der Verfasser dieses Beitrags in seinen Gesprächen zum Thema 'Existenz altertümlicher Riesen' sinngemäß das als Argument zu hören, was bereits der bekannte deutsche Enzyklopädist Friedrich Arnold Brockhaus 1839 in seinem Bilder-Conversations-Lexikon für das deutsche Volk behauptete: "Obgleich es nun erwiesen ist, daß Menschen eine Größe von 7 - 8 F. [ca. 2,13 m bis 2,44 m; bb] erreicht haben, so waren das doch immer nur einzelne, und was im Alterthum oder später von Riesenvölkern und Riesengeschlechtern erzählt wurde, gehört der Fabel an." [1]

Wie grundfalsch diese - zur universitären Lehrmeinung verfestigte - Annahme war und ist, machen zahlreiche historische Fundmeldungen (vor allem aus Nordamerika) deutlich, die über Entdeckungen gleich mehrerer, gemeinsam bestatteter 'riesenhafter' Menschen berichten. Eine dieser Meldungen finden wir z.B. in der Tageszeitung Akron Daily Democrat aus Ohio, die in ihrer Ausgabe vom 15. August 1902 das Folgende publizierte:

"Cincinnati, Ohio, 15. August - Als Jacob Burk aus Bromley, Kentucky, einem Vorort von Cincinnati, am Donnerstag-Nachmittag in den Sandgruben direkt im Osten von Bromley bei der Arbeit war, grub er etwas aus, was man zunächst für die Knochen irgendeines Tieres hielt, doch bei einer weiteren Untersuchung stellte es sich als das Skelett eines Mannes von riesenhaften Proportionen heraus. Nach weiteren Ausgrabungen wurde entdeckt, dass dort an der Seite desjenigen, das zuerst gefunden wurde, zwei weitere Skelette der selben gigantischen Größe lagen.

Die Skelette lagen [dort] in gleichmäßiger Anordnung und waren in einem exzellenten Erhaltungszustand. Sie wurden vermessen und man fand heraus, dass sie im Durchschnitt sieben Fuß [ca. 2,13 m; d.Ü] groß waren, und kolossale Merkmale sowie hohe Wangenknochen aufwiesen. Die Knochen waren wohlerhalten und in nur wenigen Fällen unzusammenhängend [orig.: "disconnected"; d.Ü.], wobei die Zähne in exzellentem Zustand waren. Die Grabungsstelle, der sie entnommen wurden, lag in einer Tiefe von 30 Fuß [ca. 9,14 m; d.Ü.]." [2] [3]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: F. A. Brockhaus’ "Bilder-Conversations-Lexikon für das deutsche Volk - Ein Handbuch zur Verbreitung gemeinnütziger Kenntnisse und zur Unterhaltung", Lemma "Riesen", Dritter Band (M-R), Leipzig, 1839, S. 710
  2. Quelle: o.A., "GIANT'S BONES - Found by Sand Pit Digger Near Cincinnati", 15. August 1902, in Akron Daily Democrat; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de nach der digitalisierten Version der Zeitung bei CHRONICLING AMERICA - Historic American Newspapers
  3. Red. Anmerkung: Eine siebenzeilige Notiz zum Fund bei Bromley findet sich auch in einer Zeitung aus Connecticut. Siehe: o.A., "Giant's Remains Found", 16. August 1902, in: Waterbury Democrat, S. 2

Bild-Quelle: