Gigantologische Forschungsexpedition auf dem Colorado-Plateau (1923)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Wissenschaftler des Oakland Museums auf der Suche nach Spuren vorzeitlicher Riesen in Arizona

Vorbemerkung

Abb. 1 Karten der vormaligen Siedlungsgebiete und heutigen Reservate amerinder Stämme in Arizona, darunter auch jene der Havasupai

(bb) Dass es - trotz aller Versuche des fachwissenschaftlichen Establishments (Smithsonian Institution, Bureau of Ethnology etc.), das Problem der präkolumbischen Riesen Nordamerikas ins Lächerliche zu ziehen - sowohl in der 2. Hälfte des 19. als auch in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts sporadisch sehr ernsthafte akademische Forschungen zu diesem Thema gab [1] [2], ist ein kaum bekanntes Faktum. Sei es, dass die wissenschaftgeschichtliche Behandlung dieses Themenkomplexes bewusst unterlassen wurde und wird, um nicht die sprichwörtlichen 'schlafenden Hunde zu wecken', oder dass man - was wahrscheinlicher sein dürfte - in der heutigen Fachwelt keinen blassen Schimmer davon hat, was seinerzeit in Sachen 'Riesenforschung' von Berufswissenschaftlern unternommen wurde: In der universitären Fachliteratur findet sich allenfalls nur ausnahmsweist etwas darüber! [3]

Wer sich diesbezüglich informieren will, ist zwangsläufig auf die Lektüre von Insider-Veröffenlichungen durch häufig durchaus kompetente, aber in der Academia nicht ernst genommene Privatforscher/innen angewiesen, oder er/sie muss sich selber in mühsamer und zeitaufwendiger Kleinarbeit durch die Archive 'wühlen', um hie und da fündig zu werden. Zu diesen 'Archiv-Schätzen' gehört auch der nachfolgend wiedergebene Zeitungsbericht, auf den der Verfasser bei CHRONICLUNG AMERICA - Historic American Newspapers (dem online frei zugänglichen Zeitungsarchiv der US-Kongressbibliothek) gestoßen ist. Es handelt sich dabei um einen Artikel, welcher in der Ausgabe vom 17. Mai 1923 der Tageszeitung The Indianapolis times (Abb. 2) erschien. Hier unsere Übersetzung ins Deutsche:


Wissenschaftler suchen nach prähistorischer Rasse

Abb. 2 Hier die Titelseite der Indianapolis Times vom 17. März 1923

"Los Angeles, 17. Mai - Fossile Spuren einer verschollenen Rasse prähistorischer Riesen werden, einer in dieser Stadt von dem Archäologen George S. Gould erhaltenen Nachricht seines Kollegen Fred Shaw zufolge, dem Fotographen der Expedition, von einem Team des Oakland Museums im Havasupai Indianer-Reservat [4] (Abb. 1), vierzig Meilen nordwestlich des Grand Canyon, in Arizona gesucht.

Ein fossilierter Abdruck des Schuhs eines primitiven Menschen, der nahelegt, dass sein Träger acht Fuß [ca. 2,44 m; d.Ü.] groß war, wurde vor ein paar Monaten in Nevada gefunden, und Fossilirn, die bereits im Reservat der Havasupai [5] entdeckt wurden, gaben den Wissenschaftlern vom Oakland [Museum]; d.Ü.] eine 'Ahnung', dass sie womöglich Evidenzen für diese prähistorische Rasse in der primitiven Region Arizonas finden können.

Der fossile Fußabduck weist einen einfachen Schuh aus, vermutlich aus Tierhaut gefertigt, in welche 20 Stiche gemacht wurden, um ihn zu formen. Wissenschaftler vertreten die Theorie, das Faktum, dass die Tierhaut sorgfälg genäht war, um an den Fuß zu passen, zeige, dass die Rasse, zu welcher der Träger gehörte, einer höheren Ordnung von Intelligenz angehörte, als irgendeine andere bekannte prähistorische Rasse.

Von Wissenschaftlern in dierser Stadt und im ganzen Staat wird eine Mitteilung über die Entdeckungen der Expedition erwartet. Wenn Spuren einer Rasse von Riesen gefunden werden, so ist es ausgemacht, dass dies der wertvollste Beitrag zur Archäologie seit Jahren wäre, und alle gegenwärtigen Theorien über das prähistorische Leben auf diesem Kontinent verändern würde." [6]


Nachwort des Verfassers

Naürlich müssen auch im Fall des oben dokumentierten Berichts aus The Indianapolis Times weitere Nachforschungen erfolgen - vor allem bei dem heutigen Oakland Museum of California und der Selbstverwaltung der Havasupai Indian Reservation -, um die hier präsentierten Angaben zu verifizieren. Sofern diese sich im Grundsatz bestätigen lassen, bleibt schließlich noch die Frage zu klären, was für Funde gegenenfalls zuvor schon vor der besagten Expedition im Gebiet der Havasupai gemacht wurden (siehe oben), und ob die Archäologen des Museums bei ihren dortigen Grabungen fündig wurden.


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe dazu z.B.: o.A., "BONES OF GIANT INDIANS. Discovery of Prehistoric Men Seven Feet Tall", 18. Dezember 1897, in: The Record-Union; Übersetzung ins Deutsche bei Atlantisforschung.de im Artikel: Bernhard Beier, "Riesenfunde - in Maryland"
  2. Siehe auch: Kopie eines nicht näher datierten Zeitungsausschnitt des SAN ANTONIO EXPRESS (1940) unter dem Titel "Beach Giant's Skull Unearthed By WPA Workers Near Victoria"; nach: Steve Quale: Skull of Giant Man Found in 1940, bei Welcome to the World of Steve Quayle!; Übersetzung des Artikels ins Deutsche bei Atlantisforschung.de im Artikel: Bernhard Beier, "Riesenfunde - in Texas --- Everything is Bigger in Texas (Volksmund)"
  3. Siehe z.B.: Jim Vieira, "Die Riesen der Moundbuilders - Beispiele aus der fachwissenschaftlichen Literatur"
  4. Anmerkung des Überstzers: Im Originaltext heißt es: "Supal Indian reservation". 'Supal' ist offensichtlich eine Fehlschreibung von 'Supai' als Kurzform von 'Havasupai'. Diesen Fehler habe ich bei der Übersetzung korrigiert.
  5. Siehe Fußnote 4!
  6. Quelle: o.A., "SCIENTISTS HUNT PREHISTORIC RACE", 17. Mai 1923, in: The Indianapolis Times; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de nach der digitalisierten Version der Zeitung bei CHRONICLUNG AMERICA - Historic American Newspapers.

Bild-Quellen:

1) User:Nikater (Urheber) bei Wikimedia Commons, unter: File:Grand Canyon Indians.png
2) CHRONICLUNG AMERICA - Historic American Newspapers, unter: All Pages: The Indianapolis times. (volume), May 17, 1923, Home Edition