Glückliche Inseln / Inseln der Seligen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „=== Eine kurze Einführung === von Tony O’Connell Datei:Blest.jpeg|thumb|271px|'''Abb. 1''' Die 'Glücklichen Inseln' - eine antike Reminiszenz an di…“)
(kein Unterschied)

Version vom 11. Juni 2019, 23:09 Uhr

Eine kurze Einführung

von Tony O’Connell

Abb. 1 Die 'Glücklichen Inseln' - eine antike Reminiszenz an die atlantische Inselwelt der Vorzeit?

Die Glücklichen Inseln lat.: Insulae Fortunatae - oder Inseln der Seligen - altgriechisch μακάρων νη̂σοι (makárōn nḗsoi) - ist ein Begriff, der seit jeher auf viele Inseln angewendet wird, aber stets auf solche. die als „im Westen liegend“ bezeichnet werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Begriff ursprünglich zur Beschreibung der Kanarischen Inseln Verwendung fand, die wiederum von vielen als Überreste von Atlantis angesehen werden.

Marinos von Tyros schrieb um 120 n. Chr. über die Glücklichen Inseln, sie seien die westliche Grenze der bekannten Welt, und ihm folgte Claudius Ptolemäus (90-168 n. Chr.), der die Glücklichen Inseln als Hauptmeridian für seine Geographie verwendete [1]. Obwohl allgemein davon ausgegangen wird, dass die Kanarischen Inseln als die Glücklichen Inseln angesehen werden sollten [2], verläuft der Hauptmeridian bei Ptolemäus näher an den Kapverdischen Inseln!

Peter de Roo identifizierte auf einer Karte in seinem 1900 erschienenen Buch History of America before Columbus Madeira und die Kanarischen Inseln als die Glücklichen Inseln

Die Bezeichnung Makaronesien, die sich von der griechischen Namensgebung Inseln der Seligen ableitet, ist ein moderner bio-geografischer Begriff, mit dem die Inseln Madeira, Azoren, Kanaren, Kapverden und die 'Wilden Inseln' zusammengefasst werden. Der Begriff 'Glückliche Inseln' wird auch auf die Scilly-Inseln vor der Küste von Cornwall angewendet.


Vergleiche dazu:

  • Weitere Beiträge zu diesem Thema sind in Vorbereitung.


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 15. Januar 2010 unter dem Titel "Fortunate Isles (L)" erstveröffentlicht und dann weiter ausgebaut wurde. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de. Publikation am 11. Juni 2019.

Fußnoten:

  1. Siehe: Isaac Newton Group of Telescopes, unter: "The History of La Palma" (abgerufen: 11. Juni 2019)
  2. Siehe z,B.: Wiktionary - Das freie Wörterbuch, unter: "Insulae Fortunatae" (abgerufen: 11. Juni 2019)

Bild-Quelle: