Jérôme Lalande: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „=== Historisches Forscher- und Autorenportrait === '''Auf einen Blick''' Datei:Jérôme Lalande.jpg|thumb|230px|'''Abb. 1''' ''Jérôme Lalande'' (1732-180…“)
 
K
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
 
[[Datei:Jérôme Lalande.jpg|thumb|230px|'''Abb. 1''' ''Jérôme Lalande'' (1732-1807)]]
 
[[Datei:Jérôme Lalande.jpg|thumb|230px|'''Abb. 1''' ''Jérôme Lalande'' (1732-1807)]]
  
([[Das Team|red]]) '''Joseph Jérôme Lefrançais de Lalande (Abb. 1)''' (* 11. Juli 1732 in [https://de.wikipedia.org/wiki/Bourg-en-Bresse Bourg-en-Bresse], [[Frankreich]]; † 4. April 1807 in [https://de.wikipedia.org/wiki/Paris Paris]) war ein französischer Mathematiker und Astronom zur Zeit der [https://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rung Aufklärung] und der [https://de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sische_Revolution Französischen Revolution], während der er sein [https://de.wikipedia.org/wiki/Adelspr%C3%A4dikat Adelsprädikat] „de“ ablegte. <ref>Quelle: [https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite Wikipedia - Die freie Enzyklopädie], unter: [https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%A9r%C3%B4me_Lalande Jérôme Lalande] (abgerufen: 07. November 2019)</ref>
+
([[Das Team|red]]) '''Joseph Jérôme Lefrançais de Lalande (Abb. 1)''' (* 11. Juli 1732 in [https://de.wikipedia.org/wiki/Bourg-en-Bresse Bourg-en-Bresse], [[Frankreich]]; † 4. April 1807 in [https://de.wikipedia.org/wiki/Paris Paris]) war ein französischer Mathematiker und [[Astronomie - eine uralte Wissenschaft!|Astronom]] zur Zeit der [https://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rung Aufklärung] und der [https://de.wikipedia.org/wiki/Franz%C3%B6sische_Revolution Französischen Revolution], während der er sein [https://de.wikipedia.org/wiki/Adelspr%C3%A4dikat Adelsprädikat] „de“ ablegte. <ref>Quelle: [https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite Wikipedia - Die freie Enzyklopädie], unter: [https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%A9r%C3%B4me_Lalande Jérôme Lalande] (abgerufen: 07. November 2019)</ref> Besondere wissenschaftliche Meriten erwarb sich '''Lalande''' durch  seine Bahnberechnung des [https://de.wikipedia.org/wiki/Halleyscher_Komet Halleyschen Kometen] Zu seiner Würdigung wurden der [https://de.wikipedia.org/wiki/(9136)_Lalande Asteroid (9136) Lalande] und der [https://de.wikipedia.org/wiki/Akademie_der_Wissenschaften_zu_G%C3%B6ttingen Mondkrater Lalande] nach ihm benannt. In [[Atlantologie-Historik - Beschäftigung mit der Geschichte der Atlantisforschung|atlantologie-historischer]] Hinsicht gehört er zu den frühen [[Atlantis]]-Skeptikern der Moderne.
  
'''Lalande''', der Mitte des [[Atlantis-Lokalisierungen im 18. Jahrhundert|18. Jahrhhunderts]] Mitglied der [https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6niglich-Preu%C3%9Fische_Akademie_der_Wissenschaften Preußischen Akademie der Wissenschaften] wurde <ref>Siehe: [http://www.bbaw.de/bbaw/MitgliederderVorgaengerakademien/AltmitgliedDetails?altmitglied_id=1535 Lalande, Joseph-Jérôme LE FRANÇAIS de], in: Werner Hartkopf, Die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-002153-5, S. 204.</ref>, gehörte zudem der [https://de.wikipedia.org/wiki/Acad%C3%A9mie_des_sciences Académie des Sciences] und der [https://de.wikipedia.org/wiki/Royal_Academy Royal Academie] <ref>Quelle: [[Thorwald C. Franke]], "[https://www.atlantis-scout.de/atlantis-geschichte-hypothesen.htm Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis]", Norderstedt (Books on Demand GmbH), Juli 2016, S. 389</ref> an. 1764 wurde er zudem zum auswärtigen Mitglied der [ Akademie der Wissenschaften zu Göttingen] gewählt. <ref>Siehe: Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 143</ref>
+
'''Biographische Notizen'''
  
Besondere wissenschaftliche Meriten erwarb sich '''Lalande''' durch  seine Bahnberechnung des [https://de.wikipedia.org/wiki/Halleyscher_Komet Halleyschen Kometen] Zu seiner Würdigung wurden der [ Asteroid (9136) Lalande] und der [https://de.wikipedia.org/wiki/Akademie_der_Wissenschaften_zu_G%C3%B6ttingen Mondkrater Lalande] nach ihm benannt. In [[Atlantologie-Historik - Beschäftigung mit der Geschichte der Atlantisforschung|atlantologie-historischer]] Hinsicht gehört er zu den frühen [[Atlantis]]-Skeptikern der Moderne.
+
'''Lalande''', der Mitte des [[Atlantis-Lokalisierungen im 18. Jahrhundert|18. Jahrhhunderts]] Mitglied der [https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6niglich-Preu%C3%9Fische_Akademie_der_Wissenschaften Preußischen Akademie der Wissenschaften] wurde <ref>Siehe: [http://www.bbaw.de/bbaw/MitgliederderVorgaengerakademien/AltmitgliedDetails?altmitglied_id=1535 Lalande, Joseph-Jérôme LE FRANÇAIS de], in: Werner Hartkopf, Die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-002153-5, S. 204.</ref>, gehörte zudem der [https://de.wikipedia.org/wiki/Acad%C3%A9mie_des_sciences Académie des Sciences] und der [https://de.wikipedia.org/wiki/Royal_Academy Royal Academie] <ref>Quelle: [[Thorwald C. Franke]], "[https://www.atlantis-scout.de/atlantis-geschichte-hypothesen.htm Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis]", Norderstedt (Books on Demand GmbH), Juli 2016, S. 389</ref> an. 1764 wurde er zudem zum auswärtigen Mitglied der [https://de.wikipedia.org/wiki/Akademie_der_Wissenschaften_zu_G%C3%B6ttingen Akademie der Wissenschaften zu Göttingen] gewählt. <ref>Siehe: Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 143</ref> Ab 1762 fungierte er bis zu seinem Tod als Professor für [[Astronomie - eine uralte Wissenschaft!|Astronomie]] am Collège Royale. von 1760 bis 1776 war er außerdem Herausgeber der [https://de.wikipedia.org/wiki/Connaissance_des_temps Connaissance des temps], des bedeutendsten [https://de.wikipedia.org/wiki/Astronomisches_Jahrbuch astronomischen Jahrbuchs] in [[Frankreich]]. 1791 wurde er Rektor des [https://de.wikipedia.org/wiki/Coll%C3%A8ge_de_France College de France] und setzte in dieser Funktion unter anderem die Zulassung von Studentinnen durch. <ref>Quelle: [https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Hauptseite Wikipedia - Die freie Enzyklopädie], unter: [https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%A9r%C3%B4me_Lalande Jérôme Lalande] (abgerufen: 07. November 2019)</ref>
  
 
'''Jérôme Lalande und Atlantis'''
 
'''Jérôme Lalande und Atlantis'''
  
Über die Ansichten des Astronomen hinsichtlich des [[Atlantis-Problem]]s heißt es bei [[Thorwald C. Franke]]: "''Im Jahre 1803 veröffentlichte Lalande sein Werk [https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k96149w.texteImage Bibliographie astronomique avec l'histoire de l'astronomie 1781-1802]. Darin kam er für das Jahr 1793 auf [[Jean-Sylvain Bailly|Baillys]] Thesen'' [zu sprechen]''. In einer eingeschobenen Notiz zu [[Platon]]s [[Atlantis]] meinte Lalande, dass [[Plutarch]] [[Atlantis]] für ein Märchen ''[sic!; d. Red.]'' und [http://atlantipedia.ie/samples/bartoli-giuseppe/ Bartoli] es für eine Allegorie hielt. Lalande zweifelte nicht, dass er damit Recht hat''. <ref>Siehe: Lalande (1803), S. 733</ref>'' Lalande war auch der Herausgeber der [https://books.google.de/books/about/Histoire_des_math%C3%A9matiques.html?id=umg1sNG2-nUC&redir_esc=y Histoire des mathématiques] von [https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-%C3%89tienne_Montucla Montucla] von 1802, in der die Existenz von [[Atlantis]] ebenfalls bezweifelt wurde''." <ref>Quelle: [[Thorwald C. Franke]] (2016), S. 389</ref>
+
Über die Ansichten des Astronomen hinsichtlich des [[Atlantis-Problem]]s heißt es bei [[Thorwald C. Franke]]: "''Im Jahre 1803 veröffentlichte Lalande sein Werk [https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k96149w.texteImage Bibliographie astronomique avec l'histoire de l'astronomie 1781-1802]. Darin kam er für das Jahr 1793 auf [[Jean-Sylvain Bailly|Baillys]] Thesen'' [zu sprechen]''. In einer eingeschobenen Notiz zu [[Platon]]s [[Atlantis]] meinte Lalande, dass [[Plutarch]] [[Atlantis]] für ein Märchen ''[sic!; d. Red.]'' und [http://atlantipedia.ie/samples/bartoli-giuseppe/ Bartoli] es für eine Allegorie hielt. Lalande zweifelte nicht, dass er damit Recht hat''. <ref>Siehe: Jérôme Lalande (1803), S. 733</ref>'' Lalande war auch der Herausgeber der [https://books.google.de/books/about/Histoire_des_math%C3%A9matiques.html?id=umg1sNG2-nUC&redir_esc=y Histoire des mathématiques] von [https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-%C3%89tienne_Montucla Montucla] von 1802, in der die Existenz von [[Atlantis]] ebenfalls bezweifelt wurde''." <ref>Quelle: [[Thorwald C. Franke]] (2016), S. 390</ref>
  
  

Aktuelle Version vom 8. November 2019, 10:17 Uhr

Historisches Forscher- und Autorenportrait

Auf einen Blick

Abb. 1 Jérôme Lalande (1732-1807)

(red) Joseph Jérôme Lefrançais de Lalande (Abb. 1) (* 11. Juli 1732 in Bourg-en-Bresse, Frankreich; † 4. April 1807 in Paris) war ein französischer Mathematiker und Astronom zur Zeit der Aufklärung und der Französischen Revolution, während der er sein Adelsprädikat „de“ ablegte. [1] Besondere wissenschaftliche Meriten erwarb sich Lalande durch seine Bahnberechnung des Halleyschen Kometen Zu seiner Würdigung wurden der Asteroid (9136) Lalande und der Mondkrater Lalande nach ihm benannt. In atlantologie-historischer Hinsicht gehört er zu den frühen Atlantis-Skeptikern der Moderne.

Biographische Notizen

Lalande, der Mitte des 18. Jahrhhunderts Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften wurde [2], gehörte zudem der Académie des Sciences und der Royal Academie [3] an. 1764 wurde er zudem zum auswärtigen Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen gewählt. [4] Ab 1762 fungierte er bis zu seinem Tod als Professor für Astronomie am Collège Royale. von 1760 bis 1776 war er außerdem Herausgeber der Connaissance des temps, des bedeutendsten astronomischen Jahrbuchs in Frankreich. 1791 wurde er Rektor des College de France und setzte in dieser Funktion unter anderem die Zulassung von Studentinnen durch. [5]

Jérôme Lalande und Atlantis

Über die Ansichten des Astronomen hinsichtlich des Atlantis-Problems heißt es bei Thorwald C. Franke: "Im Jahre 1803 veröffentlichte Lalande sein Werk Bibliographie astronomique avec l'histoire de l'astronomie 1781-1802. Darin kam er für das Jahr 1793 auf Baillys Thesen [zu sprechen]. In einer eingeschobenen Notiz zu Platons Atlantis meinte Lalande, dass Plutarch Atlantis für ein Märchen [sic!; d. Red.] und Bartoli es für eine Allegorie hielt. Lalande zweifelte nicht, dass er damit Recht hat. [6] Lalande war auch der Herausgeber der Histoire des mathématiques von Montucla von 1802, in der die Existenz von Atlantis ebenfalls bezweifelt wurde." [7]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: Jérôme Lalande (abgerufen: 07. November 2019)
  2. Siehe: Lalande, Joseph-Jérôme LE FRANÇAIS de, in: Werner Hartkopf, Die Berliner Akademie der Wissenschaften. Ihre Mitglieder und Preisträger 1700–1990. Akademie Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-05-002153-5, S. 204.
  3. Quelle: Thorwald C. Franke, "Kritische Geschichte der Meinungen und Hypothesen zu Platons Atlantis", Norderstedt (Books on Demand GmbH), Juli 2016, S. 389
  4. Siehe: Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 143
  5. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: Jérôme Lalande (abgerufen: 07. November 2019)
  6. Siehe: Jérôme Lalande (1803), S. 733
  7. Quelle: Thorwald C. Franke (2016), S. 390

Bild-Quelle: