J.M. Allen: Atlantis - The Andes Solution: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „=== Literaturhinweis === von Tony O’Connell Datei:Jim Allen cover 2.jpg|thumb|220px|'''Abb. 1''' Das Front-Cover von J.M. Allens erstem Atlantis-Buc…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 27. Juni 2020, 22:36 Uhr

Literaturhinweis

von Tony O’Connell

Abb. 1 Das Front-Cover von J.M. Allens erstem Atlantis-Buch (Ausgabe bei Palgrave Macmillan, UK, 1999)

Atlantis: The Andes Solution (Abb. 1) von J.M. (Jim) Allen stellt die revolutionäre Theorie vor, dass sich Platos Atlantis auf dem Altiplano Boliviens um den Poopó-See befand. Allen legt großen Wert auf Vergleiche der Topographie des Gebiets mit den Beschreibungen in Platos Dialogen. Bei diesen Vergleichen der von Plato beschriebenen physischen Merkmale mit besagter Örtlichkeit auf dem Altiplano stellte er fest, dass es eine sehr enge Übereinstimmung gibt, abgesehen davon, dass alle Maßangaben um den Faktor zwei abwichen. Er erklärt dies, indem er darauf hinweist, dass die präkolumbischen Südamerikaner im Gegensatz zu den Griechen eine Basis von 20 zum Zählen verwendeten.

Allen behauptet, dass Quillacas, 300 km südlich von La Paz gelegen, das Zentrum von Atlantis war. Er behauptet, dass es mindestens 50 Gemeinsamkeiten zwischen Quillacas und Platos weitergehendem Atlantis gibt. Es könnte jedoch sinnvoller sein, die Unterschiede zwischen den beiden aufzulisten.

Dieses Buch wurde zwischenzeitlich neu aufgelegt und wird von einer umfangreichen Webseite [1] unterstützt.



Zurück zur Rubrik → »Buchbesprechungen, Literaturhinweise und Lesetipps«
Zurück zur Rubrik → »Das prähistorische Südamerika und seine Geheimnisse«


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 03. Juni 2010 unter dem Titel "Atlantis: The Andes Solution (L)" erstveröffenlicht wurde. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung nach dem Stand vom 27. Juni 2020 durch Atlantisforschung.de.

Fußnote:

Bild-Quelle: