Leben noch heute Neandertaler in Asien?

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von William R. Corliss (1982)

Abb. 1 Sollte der mysteröse Alma tatsächlich den überkommenen Vorstellungen von der Pysiognomie des Neandertal-Menschen entsprechen, dann dürfte er in etwa so aussehen, wie auf dieser wenig realistischen Zeichnung eines Neandertalers nach Marcellin Boule (1861-1942) Vermutlich sind diese Wesen jedoch weitaus 'menschlicher'.

Alle Kontinente haben ihre eigenen Geschichten von wilden Männern, schrecklichen Schneemenschen, dem Sasquatch, etc. Die meisten Anthropologen schenken diesen Geschichten wenig Glauben. Myra Shackley hat jedoch beträchtliche Beweise für die Realität des so genannten Almas (Plural: Almasti) zusammengestellt [1], primitiven Menschen, die stark dem Neandertaler ähneln, oder zumindest unserer Vorstellung davon, wie der Neandertaler ausgesehen hat. Überreichliche, untereinander widerspruchsfreie Daten kommen von einem, in ost-westlicher Richtung verlaufenden Streifen, der vom Kaukasus über die Berge des Pamir und durch das Altai-Gebirge bis zur Inneren Mongolei verläuft. Selbst heute noch sind Sichtungen dieser Kreaturen ziemlich alltäglich; und auch mehrere Wissenschaftler haben sie gesehen. Eine Begebenheit ereignete sich 1917, als die 'Roten' Streitkräfte der 'Weißen' durch den Pamir verfolgten. Die Truppen des Generalmajors Mikail Stephanovitch Topilsky erschossen einen Almas, als er aus einer Höhle herauskam.

"Die Augen waren dunkel und die Zähne waren groß und ebenmäßig, und geformt wie menschliche Zähne. Die Stirn war abfallend und die Augenbrauen waren sehr kräftig. Die vorstehenden Kiefer verschafften dem Gesicht Ähnlichkeit mit dem mongolischen Gesichtstyp. Die Nase war sehr flach ... der Unterkiefer war sehr massiv". [2]

In einigen Fällen haben sich Almasti sogar mit modernen Menschen vereinigt, und es sind Fälle von erfolgreichen Kreuzungen berichtet worden. Nachdem sie die Berge von Evidenzen begutachtet hat, glaubt Shackley, dass die Almasti sehr wahrscheinlich überlebende Neandertaler sind, da die physischen Charakteristika der Almasti und rekonstruierter Neandertaler im Prinzip identisch sind. [3] Dieser lange Übersichtsartikel behandelt auch die vielen Sichtungen von Chuchunyas im nördlichen Russland - womöglich eine andere Relikt-Population von Neandertalern.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von William R. Corliss wurde erstmals in englischer Sprache mit dem Original-Titel "Neanderthal Man May Still Survive In Asia" in Science Frontiers No. 22, Juli-August 1982 veröffentlicht. Bei Atlantisforschung.de erscheint er in eigener Übersetzung ins Deutsche im Februar 2015.

Fußnoten:

  1. Siehe: Myra Shackley, "The Case for Neanderthal Survival: Fact, Fiction or Faction?", in: Antiquity, 56:31, 1982.
  2. Red. Anmerkung: Nach einer anderen Quelle soll dieses Wesen "mit Fell überzogen" (orig: "covered with fur") gewesen sein. Siehe: Archecotech, "Account of Russian Kaptar in Caucasus Mountains", 23. Dez. 2013, bei: Life in Russia - The Bridge between two countries (abgerufen: 23. Feb. 2015)
  3. Red. Anmerkung: Siehe dazu auch in deutscher Sprache: Myra Shackley, "Und sie leben doch. Bigfoot, Almas, Yeti und andere geheimnisvolle Wildmenschen", München (Harnack Verlag), 1983, ISBN 3-8896-6006-1

Bild-Quelle: