Mag Mell: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
[[Datei:MM.jpg|thumb|380px|'''Abb. 1''' Das mythisch-legendäre Inselreich Mag Mell weist einige Ähnlichkeit zum Elysium der griechischen Mythologie auf.]]
 
[[Datei:MM.jpg|thumb|380px|'''Abb. 1''' Das mythisch-legendäre Inselreich Mag Mell weist einige Ähnlichkeit zum Elysium der griechischen Mythologie auf.]]
  
([[Das Team|red]]) In der irischen [[Mythologie in der alternativen Ur- und Frühgeschichtsforschung|Mythologie]] war '''Mag Mell''' (moderne Schreibweise: '''Magh Meall''', was "Ebene der Freude" bedeutet) ein mythisches Reich, das durch heldenhaften Tod bzw. Ruhmestaten erreichbar ist. Anders als die Unterwelt in einigen [[Mythologie in der alternativen Ur- und Frühgeschichtsforschung|Mythologien]] war '''Mag Mell''' ein angenehmes Paradies, das entweder als eine Insel weit westlich von [[Atlantis - eine Spurensuche in Irland|Irland]] oder als ein Königreich unter dem Ozean identifiziert wurde. '''Mag Mell''' ähnelte jedoch den Gebieten des [http://www.zeno.org/Vollmer-1874/A/Elysium?hl=elysium Elysiums] in der griechischen [[Mythologie in der alternativen Ur- und Frühgeschichtsforschung|Mythologie]] und war wie dessen Gefilde nur wenigen zugänglich. Darüber hinaus wurde '''Mag Mell''', wie die zahlreichen anderen sagenhaften Inseln, die angeblich vor der Küste [[Atlantis - eine Spurensuche in Irland|Irlands]] lagen, in keinem überlebenden mythologischen Bericht ausdrücklich als Ort des Lebens nach dem Tod bezeichnet.  
+
([[Das Team|red]]) In der irischen [[Mythologie in der alternativen Ur- und Frühgeschichtsforschung|Mythologie]] war '''Mag Mell''' (moderne Schreibweise: '''Magh Meall''', was "Ebene der Freude" bedeutet) ein mythisches Reich, das durch heldenhaften Tod bzw. Ruhmestaten erreichbar ist. Anders als die Unterwelt in einigen [[Mythologie in der alternativen Ur- und Frühgeschichtsforschung|Mythologien]] war '''Mag Mell''' ein angenehmes Paradies, das entweder als eine Insel weit westlich von [[Atlantis - eine Spurensuche in Irland|Irland]] oder als ein Königreich unter dem Ozean identifiziert wurde. '''Mag Mell''' ähnelte jedoch den Gebieten des [[Stichwort 'Elysium' in Dr. Vollmer's Wörterbuch der Mythologie (1874)|Elysiums]] in der griechischen [[Mythologie in der alternativen Ur- und Frühgeschichtsforschung|Mythologie]] und war wie dessen Gefilde nur wenigen zugänglich. Darüber hinaus wurde '''Mag Mell''', wie die zahlreichen anderen sagenhaften Inseln, die angeblich vor der Küste [[Atlantis - eine Spurensuche in Irland|Irlands]] lagen, in keinem überlebenden mythologischen Bericht ausdrücklich als Ort des Lebens nach dem Tod bezeichnet.  
  
'''Mag Mell''' wird eher als paradiesischer Ort <ref>Vergl. dazu bei ''Atlantisforschung.de'' auch: "[[Emain Ablach]] - Das keltische Atlantis" ([[Das Team|red]])</ref> dargestellt, der von Gottheiten bevölkert ist und gelegentlich von abenteuerlustigen Sterblichen besucht wird. In seiner Inselgestalt wurde es von verschiedenen irischen Helden und Mönchen aufgesucht, was die Grundlage für Abenteuermythen oder "[https://en.wikipedia.org/wiki/Echtra Echtrae]" bildete, wie sie von [https://de.wikipedia.org/wiki/Myles_Dillon Myles Dillon] in seinem Buch ''[https://books.google.de/books/about/Early_Irish_Literature.html?id=1YIrAQAAMAAJ&redir_esc=y Early Irish Literature]'' <ref>Siehe: [https://de.wikipedia.org/wiki/Myles_Dillon Myles Dillon], "[https://books.google.de/books/about/Early_Irish_Literature.html?id=1YIrAQAAMAAJ&redir_esc=y Early Irish Literature]", Four Courts Press, 1948</ref> definiert wurden. Diese andere Welt ist ein Ort, an dem Krankheit und Tod nicht existieren. Es ist ein Ort der ewigen Jugend und Schönheit. Hier vereinen sich Musik, Kraft, Leben und alle lustvollen Beschäftigungen an einem Ort. Hier währt das Glück für immer, niemand braucht etwas zu essen oder zu trinken. Es ist in mancher Hinsicht eine Art irisches Äquivalent zum griechischen [http://www.zeno.org/Vollmer-1874/A/Elysium?hl=elysium Elysium] oder zur [https://de.wikipedia.org/wiki/Walhall Walhall] der Nordleute.
+
'''Mag Mell''' wird eher als paradiesischer Ort <ref>Vergl. dazu bei ''Atlantisforschung.de'' auch: "[[Emain Ablach]] - Das keltische Atlantis" ([[Das Team|red]])</ref> dargestellt, der von Gottheiten bevölkert ist und gelegentlich von abenteuerlustigen Sterblichen besucht wird. In seiner Inselgestalt wurde es von verschiedenen irischen Helden und Mönchen aufgesucht, was die Grundlage für Abenteuermythen oder "[https://en.wikipedia.org/wiki/Echtra Echtrae]" bildete, wie sie von [https://de.wikipedia.org/wiki/Myles_Dillon Myles Dillon] in seinem Buch ''[https://books.google.de/books/about/Early_Irish_Literature.html?id=1YIrAQAAMAAJ&redir_esc=y Early Irish Literature]'' <ref>Siehe: [https://de.wikipedia.org/wiki/Myles_Dillon Myles Dillon], "[https://books.google.de/books/about/Early_Irish_Literature.html?id=1YIrAQAAMAAJ&redir_esc=y Early Irish Literature]", Four Courts Press, 1948</ref> definiert wurden. Diese andere Welt ist ein Ort, an dem Krankheit und Tod nicht existieren. Es ist ein Ort der ewigen Jugend und Schönheit. Hier vereinen sich Musik, Kraft, Leben und alle lustvollen Beschäftigungen an einem Ort. Hier währt das Glück für immer, niemand braucht etwas zu essen oder zu trinken. Es ist in mancher Hinsicht eine Art irisches Äquivalent zum griechischen [[Stichwort 'Elysium' in Dr. Vollmer's Wörterbuch der Mythologie (1874)|Elysium]] oder zur [https://de.wikipedia.org/wiki/Walhall Walhall] der Nordleute.
  
 
Die Legenden besagen, dass sein Herrscher der [[Die Fomorier|fomorische]] König [https://de.wikipedia.org/wiki/Tethra Tethra], häufiger aber [https://de.wikipedia.org/wiki/Manannan Manannan mac Lir] ist. '''Mag Mells''' Faszination währte von der vorchristlichen Ära bis in die christliche Zeit hinein. In späteren Geschichten ist das Reich weniger ein Bestimmungsort im Jenseits als ein irdisches Paradies, das Abenteurer erreichen könnten, wenn sie von [[Atlantis - eine Spurensuche in Irland|Irland]] aus nach Westen reisen. Sie erkunden normalerweise viele andere fantastische Inseln, bevor sie ihr Ziel erreichen und nach Hause zurückkehren (oder weiter segeln). Zu diesen Reisenden zählen [https://de.wikipedia.org/wiki/Brendan_der_Reisende St. Brendan], Bran mac Febal (siehe: [https://de.wikipedia.org/wiki/Immram_Brain Die Reise des Bran]) und [https://de.wikipedia.org/wiki/Immram_Curaig_Ma%C3%ADle_D%C3%BAin Mael Dúin].  
 
Die Legenden besagen, dass sein Herrscher der [[Die Fomorier|fomorische]] König [https://de.wikipedia.org/wiki/Tethra Tethra], häufiger aber [https://de.wikipedia.org/wiki/Manannan Manannan mac Lir] ist. '''Mag Mells''' Faszination währte von der vorchristlichen Ära bis in die christliche Zeit hinein. In späteren Geschichten ist das Reich weniger ein Bestimmungsort im Jenseits als ein irdisches Paradies, das Abenteurer erreichen könnten, wenn sie von [[Atlantis - eine Spurensuche in Irland|Irland]] aus nach Westen reisen. Sie erkunden normalerweise viele andere fantastische Inseln, bevor sie ihr Ziel erreichen und nach Hause zurückkehren (oder weiter segeln). Zu diesen Reisenden zählen [https://de.wikipedia.org/wiki/Brendan_der_Reisende St. Brendan], Bran mac Febal (siehe: [https://de.wikipedia.org/wiki/Immram_Brain Die Reise des Bran]) und [https://de.wikipedia.org/wiki/Immram_Curaig_Ma%C3%ADle_D%C3%BAin Mael Dúin].  

Aktuelle Version vom 11. Juni 2019, 11:04 Uhr

Ein mythisch-legendäres Inselreich westlich von Irland

Abb. 1 Das mythisch-legendäre Inselreich Mag Mell weist einige Ähnlichkeit zum Elysium der griechischen Mythologie auf.

(red) In der irischen Mythologie war Mag Mell (moderne Schreibweise: Magh Meall, was "Ebene der Freude" bedeutet) ein mythisches Reich, das durch heldenhaften Tod bzw. Ruhmestaten erreichbar ist. Anders als die Unterwelt in einigen Mythologien war Mag Mell ein angenehmes Paradies, das entweder als eine Insel weit westlich von Irland oder als ein Königreich unter dem Ozean identifiziert wurde. Mag Mell ähnelte jedoch den Gebieten des Elysiums in der griechischen Mythologie und war wie dessen Gefilde nur wenigen zugänglich. Darüber hinaus wurde Mag Mell, wie die zahlreichen anderen sagenhaften Inseln, die angeblich vor der Küste Irlands lagen, in keinem überlebenden mythologischen Bericht ausdrücklich als Ort des Lebens nach dem Tod bezeichnet.

Mag Mell wird eher als paradiesischer Ort [1] dargestellt, der von Gottheiten bevölkert ist und gelegentlich von abenteuerlustigen Sterblichen besucht wird. In seiner Inselgestalt wurde es von verschiedenen irischen Helden und Mönchen aufgesucht, was die Grundlage für Abenteuermythen oder "Echtrae" bildete, wie sie von Myles Dillon in seinem Buch Early Irish Literature [2] definiert wurden. Diese andere Welt ist ein Ort, an dem Krankheit und Tod nicht existieren. Es ist ein Ort der ewigen Jugend und Schönheit. Hier vereinen sich Musik, Kraft, Leben und alle lustvollen Beschäftigungen an einem Ort. Hier währt das Glück für immer, niemand braucht etwas zu essen oder zu trinken. Es ist in mancher Hinsicht eine Art irisches Äquivalent zum griechischen Elysium oder zur Walhall der Nordleute.

Die Legenden besagen, dass sein Herrscher der fomorische König Tethra, häufiger aber Manannan mac Lir ist. Mag Mells Faszination währte von der vorchristlichen Ära bis in die christliche Zeit hinein. In späteren Geschichten ist das Reich weniger ein Bestimmungsort im Jenseits als ein irdisches Paradies, das Abenteurer erreichen könnten, wenn sie von Irland aus nach Westen reisen. Sie erkunden normalerweise viele andere fantastische Inseln, bevor sie ihr Ziel erreichen und nach Hause zurückkehren (oder weiter segeln). Zu diesen Reisenden zählen St. Brendan, Bran mac Febal (siehe: Die Reise des Bran) und Mael Dúin.



Zurück zur Übersicht → »Mythisch-legendäre bzw. sagenhafte Inseln«


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag basiert auf dem Lemma "Mag Mell" (Stand: 10. Juni 2019) bei Wikipedia - The Free Encyclopedia. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de.

Fußnoten:

  1. Vergl. dazu bei Atlantisforschung.de auch: "Emain Ablach - Das keltische Atlantis" (red)
  2. Siehe: Myles Dillon, "Early Irish Literature", Four Courts Press, 1948

Bild-Quelle: