Nick Austin: Atlantis - The Minoan Truth (2019): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „=== Literaturhinweis === von Tony O’Connell Datei:Knossos2.jpg|thumb|left|320px|'''Abb. 1''' Die Ruine des Palastes von Knossos auf Kreta - eine Rui…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 28. Juni 2020, 22:05 Uhr

Literaturhinweis

von Tony O’Connell

Abb. 1 Die Ruine des Palastes von Knossos auf Kreta - eine Ruine der Atlantier?
Abb. 2 Das Front-Cover von Atlantis - The Minoan Truth, 2019

Nick Austin ist der Autor von Atlantis: The Minoan Truth [1], in dem er sich bemüht, die Vorstellung einer kretischen Örtlichkeit von Atlantis zu unterstützen. Der Text einer zweiten Ausgabe (vom 10.01.19) war zeitweilig als PDF-Datei auf einer Webseite von Academia.edu verfüggbar, die inzwischen aber offline ist.

Der erste Teil des Buches konzentriert sich auf die zufällige Begegnung des Autors mit den Überresten von Bauwerken an der Küste von Malia an der Nordküste Kretas. Austin behauptet, dies seien die Überreste eines minoischen Palastes, der durch einen Mega-Tsunami zerstört wurde, der durch den Ausbruch von Thera (Santorin) verursacht wurde. Dies mag zwar möglich sein, macht ihn jedoch nicht zum Standort von Atlantis. In der Nähe befinden sich auch die Überreste eines bereits ausgegrabenen minoischen Palastes [2].

Es gibt einen Punkt, in dem Austin und ich uns einig sind, nämlich die Identifizierung der Straße von Messina als wahrscheinlichsten Ort der von Plato erwähnten Säulen des Herakles (S. 217). Aber genau an diesem Punkt bricht Austins Theorie zusammen. Wenn die Atlanter Athen von jenseits der „Säulen“ angriffen, kam dieser Angriff von (weiter) jenseits als der Straße von Messina. Sie werden feststellen, dass Kreta in der anderen Richtung liegt.

Leider enden Austins Fehler dort nicht. So platziert er den Krakatau auf den Philippinen (S. 178) anstatt in Indonesien. Er glaubt auch, dass "Potamos" "Mitte" bedeutet, während allgemein bekannt ist, dass "Meso" im Wort "Mesopotamien" Mittel bedeutet und "Potamia" „Flüsse“ meint [3]. Doch genug davon.



Zurück zur Rubrik → »Buchbesprechungen, Literaturhinweise und Lesetipps«
Zurück zur Sektion → »Die Ägäis als Feld der modernen Atlantisforschung«


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 23. Juli 2019 unter dem Titel "Austin, Nick" erstveröffenlicht wurde. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung nach dem Stand vom 28. Juni 2020 durch Atlantisforschung.de.

Fußnote:

  1. Siehe: Nick Austin, "Atlantis: The Minoan Truth" Crowhurst, East Sussex (Ogmium Press), 2019
  2. Vergl. dazu: Minoan Crete - Bronce Age civilization, unter: "Malia" (abgerufen: 28. Juni 2020)
  3. Siehe: Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: "Mesopotamia" (abgerufen: 28. Juni 2020)

Bild-Quelle: