Phaeton (Phaéthon)

Aus Atlantisforschung.de
Version vom 4. Dezember 2013, 02:54 Uhr von Bb (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: === Begriffsklärung === (red) Unter '''Phaeton''' - klassisch auch: '''Phaéthon''', '''Phaëthon''' oder '''Phaethon''' - (aus dem Altgiechischen '''Φ...)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Begriffsklärung

(red) Unter Phaeton - klassisch auch: Phaéthon, Phaëthon oder Phaethon - (aus dem Altgiechischen Φαέθων, "der Strahlende") versteht man:

1) in der Mythologie:

Abb. 1 Sturz Phaëthons - Gemälde von Peter Paul Rubens
a) ...nach Hesiod den Sohn des Kephalos und der Göttin Eōs, der Schwester des Sonnengottes Helios. Später - so z.B. bei Euripides - wurde Phaeton als Sohn des Sonnengottes Helios und der Klymĕne dargestellt, also als Neffe der Eōs. Platon erwähnte die Phaeton-Legende (Abb. 1) in seinem Dialog Timaios (Tim. 22c-d) im Zusammenhang mit der Atlantis-Katastrophe.
b) ... eines der Pferde der Göttin Eōs

2) in der katastrophistischen Vergangenheitsforschung:

a) ...z.B. nach Walter Stender [1], Jürgen Spanuth [2] und Günter Bischoff [3] einen putativen Kometen oder ein Kometenfragment, dessen Impakt auf der Erde kataklysmische Auswirkungen hatte und die Atlantis-Katastrophe verursachte.
Abb. 2 Eine künstlerische Darstellung von Phaeton als erdähnlicher Planet
b) ... einen vermuteten vormaligen Planeten (Abb. 2) unseres Sonnensystems, der einst zwischen Mars und Jupiter die Sonne umkreiste und zu einem unbestimmten Zeitpunkt durch die Kollision bzw. durch eine extreme Nahbegegnung mit einem anderen großen Himmelkörper zerstört wurde. Zecheria Sitchin [4] sowie D.S. Allen und J.B. Delair [5]</ref>, die diesen hypothetischen Planeten statt Phaeton den auf der altmesopotamischen Mythologie basierenden Namen Tiamat verwendeten, ordnen diese putative interplanetare Katastrophe rezenten Perioden, nämlich dem späten unteren bzw. dem Ende des oberen Paläolthikums zu. [6]

3) in der Astronomie:

...einen 1983 entdeckten Planetoiden - (3200) Phaethon - aus der Gruppe der Apollo-Asteroiden [7]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Walter Stender, "Die Wirklichkeit der Phaéton-Sage", in EFODON-SYNESIS Nr. 24/1997
  2. Siehe: Jürgen Spanuth, "Die Atlanter - Volk aus dem Bernsteinland", Tübingen, 1977
  3. Siehe z.B. bei Atlantisforschung.de: Günter Bischoff, "Phaéthons Sturz und der Untergang von Atlantis"
  4. Siehe: Zecharia Sitchin, "Der zwölfte Planet. Wann, wo, wie die ersten Astronauten eines anderen Planeten zur Erde kamen und den Homo Sapiens schufen", S.E. Bergh in der Europabuch AG, 1979 (aktuelle Neuauflage; englischsprachige Online-Version)
  5. Siehe: D.S. Allen und J.B. Delair, "Cataclysm! Compelling Evidence of a Cosmic Catastrophe in 9500 B.C.", Rochester, Vermonth/USA (Bear & Company), 1997; siehe dazu bei Atlantisforschung.de auch: Ferdinand Speidel, "Phaéthon, Marduk und die Atlantis-Katastrophe", Nov. 2013
  6. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de den Beitrag "Tiamat" (red)
  7. Siehe zu diesen Asteroiden bei Atlantisforschung.de: Emilio Spedicato, "Galaktische Begegnungen, APOLLO-Objekte und ATLANTIS"

Bild-Quellen:

1) Eloquence, bei Wikimedia Commons, unter: File:Peter Paul Rubens 109.jpg
2) Adam Andrzej Jędrys (Xarthat Xio) bei Wikimedia Commons, unter: File:PlanetPhaeton.jpg