Prähistorische Riesenäxte aus Botswana im südlichen Afrika (2009)

Aus Atlantisforschung.de
Version vom 26. Juni 2020, 21:25 Uhr von BB (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Datei:Botswana-giant-hammer.jpg|thumb|460px|'''Abb. 1''' Die steinernen Riesenäxte aus dem Nordosten von Botswana. (Foto: [https://de.wikipedia.org/wiki/Uni…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Die steinernen Riesenäxte aus dem Nordosten von Botswana. (Foto: Universität Oxford)

(bb) Über phantastische Funde riesenhafter paläolithischer Handäxte in Botswana berichteten Wissenschaftler eines Teams der Universität Oxford unter Leitung von Prof. David Thomas im Jahr 2009 in einem Artikel bei ScienceDaily. Hier ein Auszug aus diesem Artikel, den wir ins Deutsche übersetzt haben:

Abb. 2 Die Makgadikgadi-Salzpfannen (weiß) östlich des Okavangodeltas, wo vor einigen Jahren die Riesenäxte und viele andere steinzeitliche Utensilien entdeckt wurden (Bild: Satellitenaufnahme der NASA)

"Ein riesiges afrikanisches Seebecken (Abb. 2) liefert Informationen über mögliche Migrationsrouten und Jagdpraktiken früher Menschen in der Mittel- und Spätsteinzeit [1] vor 150.000 bis 10.000 Jahren.

Forscher der Universität Oxford haben aus dem Seebecken in Botswana neue Beweise gefunden, die darauf hindeuten, dass die Region einst trocken lag, aber viel feuchter war als heute.

Sie haben Tausende von Steinwerkzeugen auf dem Seeboden dokumentiert, was ein neues Licht darauf wirft, wie sich die Menschen in Afrika in der Zeit der letzten Eiszeit in Europa an mehrere wesentliche Ereignisse des Klimawandels angepasst haben.

Forscher der School of Geography and the Environment der University of Oxford untersuchen das jetzt trockene Becken des Makgadikgadi-Sees in der Kalahari-Wüste, das mit 66.000 Quadratkilometern etwa der Größe des heutigen Victoriasees entspricht.

Ihre Forschung wurde durch die Entdeckung des ersten der vermutlich größten Steinwerkzeuge der Welt (Abb. 1) auf dem [vormaligen] Grund des Sees angeregt. Obwohl der erste Fund in den 1990er Jahren gemacht wurde, wurde die Entdeckung von vier Riesenäxten bisher nicht wissenschaftlich berichtet. [sic!; bb] Aus dem Seebecken wurden vier riesige Steinhandäxte mit einer Länge von über 30 cm und ungewissem Alter geborgen.

Ebenso bemerkenswert ist, dass der trockene Seeboden, auf dem sie gefunden wurden, auch mit Zehntausenden anderer kleinerer Werkzeuge und Abschläge aus der Steinzeit übersät ist, berichten die Forscher..." [2]



Zurück zur Rubrik → »Waffen und Werkzeuge prä- sowie protohistorischer Riesen«


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Gemeint sind hier natürlich Mittelpaläolithikum und Jungpaläolithikum.
  2. Quelle: ScienceDaily, 14. September 2009, "Giant Stone-age Axes Found In African Lake Basin" (abgerufen: 26. Juni 2020; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

1) University of Oxford (©); nach: Greater Ancestors World Museum, unter: Botswana Giant Hand Axe
2) GeoEye bei Wikimedia Commons, unter: File:DeltaOkawango.jpg