Riesenknochen und -skelette bei Vermillion, Ohio (1853)

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

...und die schwarzbärtigen Giganten der alten indianischen Überlieferungen

Abb. 1 Das Titelblatt von Band III der mehrbändigen Chronik The Fire Lands Pioneer, die ab 1858 von der Fire Lands Historical Society herausgegeben wurde

(bb) Bereits an anderer Stelle [1] haben wir unter Bezugnahme auf eine Skundärquelle [2] zu der alten Regional-Chronik The Fire Lands (Firelands) Pioneer (Abb. 1) auf die Riesen-Legenden der Indianer im Norden des heutigen US-Bundesstates Ohio hingewiesen, die zwischen schwarz- und rotbärtigen Riesen zu unterscheiden wussten. Außerdem haben wir - unter Berufung auf eine andere Sekundärquelle [3], die ebenfalls Bezug auf besagte Chronik nimmt, auf Knochen und Skelette mit 'Übergröße' verwiesen, die in Mounds bei der Stadt Vermillion, Ohio, am Südufer des Eerisees, entdeckt wurden. [4]

Jim Vieira und Hugh Newman, die The Fire Lands (Firelands) Pioneer näher studiert haben, bringen diese beiden 'losen Enden' in ihrem fulminanten Buch Giants on Record mit folgendem Zitat aus der Chronik zusammen:

"In der Township gibt es eine ziemliche Anzahl von Mounds, wo die Knochen, bisweilen auch ganze Skelette der menschlichen Rasse gefunden wurden. Die entdeckten Knochen und Skelette sind sehr groß, und einige Einwohner glauben, sie müssen zu einer Rasse von Wesen gehört haben, die viel größer als die Indianer waren, die hier von den ersten Siedlern vorgefunden wurden." Es "gab eine Überlieferung der Indianer, dass der erste Stamm, der das gesamte Land in Besitz nahm, eine schwarzbärtige Rasse von sehr großer Körpergröße war, und darauf folgend von einer rotbärtigen Rasse oder [einem solchen] Stamm, der alle Schwarzbärte, wie sie diese nannten, tötete oder vertrieb. Die Indianer, welche die ersten Siedler hier vorfanden, gehörten vorwiegend zu den Stämmen der Sandusky, Tawa und Chippewa." [5]

Dazu merken Vieira und Newman an: "Schwarzbärtige Riesen, die von rotbärtigen Kriegern vernichtet wurden? Was sollen solche Geschichten, wenn dies nicht eine volkstümliche Erinnerung irgendeiner Art war? Wir haben uns eine Karte angesehen, [die zeigt], wo in Ohio Vermillion liegt. Es ist eine Ufer-Stadt mit direktem Zugang auf dem Wasserweg zu den Kupferminen [6] an den Großen Seen." [7]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Bernhard Beier, "Riesen in den Legenden nordamerikanischer Indianer", 2009, auf Atlantisforschung.de
  2. Siehe: Richard L. Dieterle, "GIANTS FOUND IN NORTH AMERICA", bei Paranormal BUFO Radio (abgerufen: 12. November 2018)
  3. Siehe: Steve Quale, "Giants and Ancient North American Warfare", part 4" (abgerufen: 12. November 2018)
  4. Siehe: Bernhard Beier, "Riesenfunde - in Ohio" (Teil I), 2009, auf Atlantisforschung.de
  5. Quelle: Fire Lands Historical Society, "The Fire Lands (Firelands) Pioneer", Norwalk, Ohio, 1858; zit. nach: Jim Vieira und Hugh Newman, "Giants on Record: America's Hidden History, Secrets in the Mounds and the Smithsonian Files", Avalon Rising Publications, 2015, S. 60 (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  6. Siehe zu diesen uralten Bergwerken im heutigen US-Bundesstaat Michigan einführend: William R. Corliss: "Gesucht: 500 000 Tonnen Kupfer", aus: Science Frontiers, Nr. 90, Nov. / Dez. 1993; sowie ausführlicher: Bernhard Beier, "Prähistorischer Kupferbergbau in Nordamerika und eine frühe Transatlantik-Connection (I)" und Teil II, 2015, auf Atlantisforschung.de
  7. Quelle: Jim Vieira und Hugh Newman, op. cit. (2015), S. 60 (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: