Robert Gregg Bury: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „=== Forscher- und Autorenportrait === Datei:Bury-Nomoi.jpg|thumb|220px|'''Abb. 1''' Das Frontcover von Burys Übersetzung von Plarons Dialog Nomoi in der Lo…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 16. August 2019, 10:46 Uhr

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Das Frontcover von Burys Übersetzung von Plarons Dialog Nomoi in der Loeb Classical Library

(red) Robert Gregg Bury (* 22. März 1869 in Clontibret, County Monaghan, Irland; † 11. Februar 1951 in Cambridge, England) war, wie es in der deutschsprachigen Wikipedia heißt, "ein britischer Geistlicher, Altphilologe und Forscher auf dem Gebiet der antiken Philosophie [sowie] Übersetzer von Werken Platons ins Englische. Bury, Sohn eines angelikanischen Geistlichen und Bruder des Historikers John Bagnell Bury, studierte Classics am Trinity College in Cambridge und erwarb dort 1890 den M. A., 1910 wurde ihm der Litt. D. verliehen. Er war 1893 bis 1894 Bishop Berkeley Fellow am Owens College in Manchester und 1894 bis 1895 lecturer in Classics am Bryn Mawr College in Pennsylvania, USA. Danach wandte er sich ganz der Laufbahn als anglikanischer Geistlicher zu, wurde 1897 zum Priester ordiniert und war bis 1928 in verschiedenen Pfarreien der Church of England tätig, darunter 1903 bis 1918 als Vikar in Trumpington bei Cambridge. 1922 bewarb er sich vergeblich als Regius Professor of Greek in Cambridge." [1]

Weiter lesen wir dort: "Nachdem Bury sich mit Kommentaren zum Philebos und zum Symposion Platons einen Namen gemacht hatte, verfasste er Übersetzungen von Werken Platons (Kritias, Kleitophon, Menexenos, Briefe, Timaios, Nomoi) und der Schriften des kaiserzeitlichen Philosophen Sextus Empiricus für die Loeb Classical Library (Abb. 1). [2] Eine späte Arbeit widmete er dem Logosbegriff des Johannes-Evangeliums." [3]

Was Robert Gregg Burys Übersetztung des Kritias ins Englische betrifft, so wurde sie vor einigen Jahren auch zusammen mit jenen von Thomas Taylor, Benjamin Jowett, Henry Davis, John Alexander Stewart, Lewis Spence und W.R.M. Lamb in einer atlantologisch relevanten Textsammlung mit dem Titel The Critias Atlanticus [4] veröffentlicht. [5]



Zurück zu den → »Personalia atlantologica - Das WHO IS WHO der Atlantisforschung«


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter: "Robert Gregg Bury" (abgerufen: 16. August 2019)
  2. Red. Anmerkung: Für eine Übersicht hinsichtlich der Werke von Robert Gregg Bury siehe: WorldCat.org, unter: "Bury, Robert Gregg" (abgerufen: 16. August 2019)
  3. Quelle: Wikipedia, op. cit.
  4. Siehe: hiddenmysteries.com (Seite offline), "Critias - Atlanticus" (archiviert bei Archive.org; dort abgerufen: 16. August 2019)
  5. Quelle: Tony O’Connell, "Stewart, John Alexander", 04. September 2013, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 16. August 2019)

Bild-Quelle: