Sintflut-Impakt und Vulkanismus: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
Die anschaulichsten Berichte über das Aufbrechen von [[Vulkanismus]] gewaltigen Ausmaßes im Zusammenspiel mit [[Sintflut-Impakt und Mega-Erdbeben|Beben]] und der [[Sintflut-Impakt und Megatsunamis|Flut]] haben uns Legenden der Indianer [[Prä- und post-diluviale Zivilisationen in Nordamerika|Nord-]], [[Atlantis in Mittelamerika - Rätsel der präkolumbischen Vorzeit|Mittel-]] und [[Das prähistorische Südamerika und seine Geheimnisse|Südamerikas]] geliefert. So etwa die [[Die Mythen der Cheyenne|Cheyenne]]-Indianer vom Stamm der [https://de.wikipedia.org/wiki/Algonkin Algonkins] [???; d.Red.] im westlichen [[Prä- und post-diluviale Zivilisationen in Nordamerika|Nordamerika]], die Hoka-Indianer [[Riesenfunde - in Kalifornien|Kaliforniens]], die [https://en.wikipedia.org/wiki/Mexica Mexikaner] u. a., nach deren Traditionen die [[Vulkanismus|Vulkane]] jeweils zur Zeit der [[Sintflut]] Rauch und Feuer spieen und Lavaströme über das Land ergossen.
 
Die anschaulichsten Berichte über das Aufbrechen von [[Vulkanismus]] gewaltigen Ausmaßes im Zusammenspiel mit [[Sintflut-Impakt und Mega-Erdbeben|Beben]] und der [[Sintflut-Impakt und Megatsunamis|Flut]] haben uns Legenden der Indianer [[Prä- und post-diluviale Zivilisationen in Nordamerika|Nord-]], [[Atlantis in Mittelamerika - Rätsel der präkolumbischen Vorzeit|Mittel-]] und [[Das prähistorische Südamerika und seine Geheimnisse|Südamerikas]] geliefert. So etwa die [[Die Mythen der Cheyenne|Cheyenne]]-Indianer vom Stamm der [https://de.wikipedia.org/wiki/Algonkin Algonkins] [???; d.Red.] im westlichen [[Prä- und post-diluviale Zivilisationen in Nordamerika|Nordamerika]], die Hoka-Indianer [[Riesenfunde - in Kalifornien|Kaliforniens]], die [https://en.wikipedia.org/wiki/Mexica Mexikaner] u. a., nach deren Traditionen die [[Vulkanismus|Vulkane]] jeweils zur Zeit der [[Sintflut]] Rauch und Feuer spieen und Lavaströme über das Land ergossen.
  
Derartige Augenzeugenberichte geben direkte Bestätigung für die von der Forschergruppe über den [https://de.wikipedia.org/wiki/Kreide-Pal%C3%A4ogen-Grenze Endkreide-Impakt] entwickelten Vorstellungen, daß der oft mit solchen Events in der Erdgeschichte verbundene intensive [[Vulkanismus]] die Folge des Impaktgeschehens sei und nicht im [[Vulkanismus]] die Ursache für die entsprechenden globalen Umweltkatastrophen zu suchen sei.  
+
Derartige Augenzeugenberichte geben direkte Bestätigung für die von der Forschergruppe über den [[Endkreide-Impakt]] entwickelten Vorstellungen, daß der oft mit solchen Events in der Erdgeschichte verbundene intensive [[Vulkanismus]] die Folge des Impaktgeschehens sei und nicht im [[Vulkanismus]] die Ursache für die entsprechenden globalen Umweltkatastrophen zu suchen sei.  
  
Hier hatten ja die Gegner der Bedeutung der [[Impakte und Atlantisforschung|Impakte]] von der Gruppe um Ch. OFFICER & Ch. DRAKE (1983-1990 <ref>Siehe: Ch. B. OFFICER, "Extinctions, Iridium, and Shocked Minerals associated with the Cretaceous/Tertiary Transition" — J. geol. Education, 38 (5), 402-425, 19 Abb., 4 Tab., Columbus 1990; sowie: C. B. OFFICER und Ch. L. DRAKE, "The Cretaceous/Tertiary transition" — Science, 219,1383-1390, 5 Abb., 3 Tab., Washington 1983; sowie: Dieselben, "Cretaceous/Tertiary Extinctions" — Eos, 70, No. 25, 659-661, 2 Abb., Washington 1989</ref>) unter Vertauschung von Ursache und Wirkung das Gegenteil behauptet, obwohl ja gerade in der Zeit des zitierten [https://de.wikipedia.org/wiki/Kreide-Pal%C3%A4ogen-Grenze Endkreide-Impaktes] solch gewaltige [https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Flutbasalt?lang=de Flutbasalte] wie der indische [https://de.wikipedia.org/wiki/Dekkan-Trapp Dekkan-Trapp] mit einer Million Kubikkilometer Basaltlava-Austritt beredte Zeugen für die Auswirkung gigantischer Einschläge auf der Erde sind.
+
Hier hatten ja die Gegner der Bedeutung der [[Impakte und Atlantisforschung|Impakte]] von der Gruppe um Ch. OFFICER & Ch. DRAKE (1983-1990 <ref>Siehe: Ch. B. OFFICER, "Extinctions, Iridium, and Shocked Minerals associated with the Cretaceous/Tertiary Transition" — J. geol. Education, 38 (5), 402-425, 19 Abb., 4 Tab., Columbus 1990; sowie: C. B. OFFICER und Ch. L. DRAKE, "The Cretaceous/Tertiary transition" — Science, 219,1383-1390, 5 Abb., 3 Tab., Washington 1983; sowie: Dieselben, "Cretaceous/Tertiary Extinctions" — Eos, 70, No. 25, 659-661, 2 Abb., Washington 1989</ref>) unter Vertauschung von Ursache und Wirkung das Gegenteil behauptet, obwohl ja gerade in der Zeit des zitierten [[Endkreide-Impakt]]es solch gewaltige [https://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Flutbasalt?lang=de Flutbasalte] wie der indische [https://de.wikipedia.org/wiki/Dekkan-Trapp Dekkan-Trapp] mit einer Million Kubikkilometer Basaltlava-Austritt beredte Zeugen für die Auswirkung gigantischer Einschläge auf der Erde sind.
 
<br>
 
<br>
 
<br>
 
<br>

Aktuelle Version vom 25. Juni 2020, 13:00 Uhr

von Edith Kristan-Tollmann und Alexander Tollmann (1992)

Abb. 1 Den Überlieferungen diverser Völker zufolge war die Zeit nach der Sintflut auch durch einen massiven Vulkanismus geprägt. (Foto: Ausbruch des Vulkans Arenal in Costa Rica)

Die anschaulichsten Berichte über das Aufbrechen von Vulkanismus gewaltigen Ausmaßes im Zusammenspiel mit Beben und der Flut haben uns Legenden der Indianer Nord-, Mittel- und Südamerikas geliefert. So etwa die Cheyenne-Indianer vom Stamm der Algonkins [???; d.Red.] im westlichen Nordamerika, die Hoka-Indianer Kaliforniens, die Mexikaner u. a., nach deren Traditionen die Vulkane jeweils zur Zeit der Sintflut Rauch und Feuer spieen und Lavaströme über das Land ergossen.

Derartige Augenzeugenberichte geben direkte Bestätigung für die von der Forschergruppe über den Endkreide-Impakt entwickelten Vorstellungen, daß der oft mit solchen Events in der Erdgeschichte verbundene intensive Vulkanismus die Folge des Impaktgeschehens sei und nicht im Vulkanismus die Ursache für die entsprechenden globalen Umweltkatastrophen zu suchen sei.

Hier hatten ja die Gegner der Bedeutung der Impakte von der Gruppe um Ch. OFFICER & Ch. DRAKE (1983-1990 [1]) unter Vertauschung von Ursache und Wirkung das Gegenteil behauptet, obwohl ja gerade in der Zeit des zitierten Endkreide-Impaktes solch gewaltige Flutbasalte wie der indische Dekkan-Trapp mit einer Million Kubikkilometer Basaltlava-Austritt beredte Zeugen für die Auswirkung gigantischer Einschläge auf der Erde sind.




Zurück zur → »Einleitung des Beitrags und zur Übersicht«
Zurück zur Sektion → »Impakte und Atlantisforschung«


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von Edith Kristan-Tollmann und Alexander Tollmann ist ihrem Papier Der Sintflut-Impakt The Flood impact entnommen (Abschnitt d: Die Auslösung von Vulkanausbrüchen"), das in den Mitteilungen der österreichischen geologischen Gesellschaft 84, Wien, Juni 1992, S. 1-63, erstveröffentlicht wurde. Redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de, Publikation mit freundlicher Genehmigung von Herrn Raoul Tollmann, dem Sohn und Erben der beiden AutorInnen.

Fußnote:

  1. Siehe: Ch. B. OFFICER, "Extinctions, Iridium, and Shocked Minerals associated with the Cretaceous/Tertiary Transition" — J. geol. Education, 38 (5), 402-425, 19 Abb., 4 Tab., Columbus 1990; sowie: C. B. OFFICER und Ch. L. DRAKE, "The Cretaceous/Tertiary transition" — Science, 219,1383-1390, 5 Abb., 3 Tab., Washington 1983; sowie: Dieselben, "Cretaceous/Tertiary Extinctions" — Eos, 70, No. 25, 659-661, 2 Abb., Washington 1989

Bild-Quelle: