Stephen P. Kershaw: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „=== Forscher- und Autorenportrait === von Tony O’Connell thumb|250px|'''Abb. 1''' ''Dr. Stephen P. Kershaw'' ''' Dr. Steph…“)
(kein Unterschied)

Version vom 6. November 2019, 18:37 Uhr

Forscher- und Autorenportrait

von Tony O’Connell

Abb. 1 Dr. Stephen P. Kershaw

Dr. Stephen P. Kershaw ist ein Klassischer Altertumswissenschaftler mit besonderem Interesse an Mythologie. Er war Mitherausgeber des Penguin Dictionary of Classical Mythology [1] und hat eine eigene Kurzserie veröffentlicht: A Brief Guide to the Greek Myths, A Brief Guide to Classical Civilization und A Brief History of the Roman Empire. Im September 2017 wurde A Brief History of Atlantis (Abb. 2) [2] veröffentlicht, die eine wertvolle Einführung in die vielfältigen Meinungen zu Atlantis darstellt, welche seit Platos Zeiten geäußert wurden.

Abb. 2 Hier das Front-Cover der Erstausgabe von Stephen P. Kershaws Atlantis-Buch aus dem Jahr 2017

Sein erstes Kapitel enthält eine Reihe von Beispielen, in denen hoch angesehene Geographen der Antike sich als ziemlich ungenau erweisen, und er zitiert den römischen Glauben, dass der Westen Britanniens nach Süden ausgerichtet sei. Er schließt mit der Feststellung: "...der Punkt ist hier, dass, ob wir es mit nun mit Beschreibungen der mythischen Scheria, des wahren Britannien oder von Platos Atlantis zu tun haben, altes geographisches Wissen vage und widersprüchlich sein kann."

Kershaw ist ein Atlantis-Skeptiker, der zu dem Schluss kommt: "Es gibt zu viele Schwierigkeiten, Platos Geschichte auf den Punkt zu bringen: die Chronologie, eine entwickelte Zivilisation in die Mittelsteinzeit zu bringen; die geologische Unmöglichkeit eines versunkenen Kontinents unter dem Atlantik; das völlige Fehlen von Funden aus der Antike, die den Namen Atlantis [3] tragen; und die Tatsache, dass Atlantis in keinem alten Text vor Platos erwähnt wird - nicht einmal bei Herodot oder Solon. Kurz gesagt, es gibt keine andere Quelle für die Atlantis-Geschichte als Plato. Atlantis ist nur eine ägyptische Fabel, >die brillanteste und beständigste aller Falschmeldungen<." (Trevor Bryce [4]).

In Bezug auf das oben Gesagte muss ich darauf hinweisen, dass die von Plato notierte Datierung für Atlantis von vielen Atlantologen als Verfälschung angesehen wird und eine Reihe möglicher Erklärungen für das angeboten hat, was offensichtlich falsch ist. Hinsichtlich einer atlantischen Lage bevorzuge ich zusammen mit anderen eine mediterrane Umgebung. Der Name Atlantis war Teil der Hellenisierung einer Erzählung über den Krieg gegen ein Bündnis, dessen Mitglieder wahrscheinlich unter verschiedenen Namen bekannt waren. Plato erklärt auch, wie Griechenland durch die Flutkatastrophe (Timaios 23b) einen großen Teil seiner Geschichte verloren hat, was möglicherweise erklärt, warum die Atlantis-Erzählung für Solon neu war.

Im Januar 2017 begann die Universität Oxford einen Kurzkursus über Platos Atlantis - mit Kershaw als Dozent. [5] Im Oktober 2018 erschien eine Neuauflage von Kershaws Atlantis-Buch mit geändertem Titel: The Search for Atlantis [6]. Was ich unerwartet fand, war die lauwarme Rezension, die Kershaws Buch von seinem Atlantis-Skeptikerkollegen Jason Colavito erhalten hat [7] Thorwald C. Franke hat [dagegen] eine hochwertige und schonungslose Kritik an Kershaws Atlantis-Buch geschrieben [8].



Zurück zu → >Personalia atlantologica - Ein WHO is WHO der Atlantisforschung<
Zurück zur Übersicht → >Moderne Vertreter der Fiktionalitäts-These (20./21. Jhdt.)<


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde seiner atlantologischen Online-Enzyklopädie Atlantipedia.ie entnommen, wo er am 10. Februar 2017 unter dem Titel "Kershaw. Stephen P." erschienen ist. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de. Publikation am 06. November 2019.

Fußnoten:

  1. Siehe A Maxwell-Hyslop, Pierre Grimal und Stephen Kershaw, "Penguin Dictionary of Classical Mythology", Penguin Books, 1991, 480 Seiten, ISBN: 9780140512359
  2. Siehe: Stephen P. Kershaw, "A Brief History of Atlantis: Plato's Ideal State", London (Robinson), 2017
  3. Red. Anmerkung: Um es einmal mehr zu betonen: In der Antike (und schon bei Platon selber) war 'Atlantis' keineswegs ein Name, sondern eine mytho-geographische Ergänzung zum Wort νῆσος / nē̂sos (Insel) Zum Zweck einer zumindest vagen Zuordnung der von ihm beschriebenen Insel (Άτλαντὶς νῆσος / Átlantìs nē̂sos = „Zum Atlas gehörige Insel", „atlantische Insel"). Zu deren Namen wurde 'Atlantis' erst in der Neuzeit. Dies sollte eigentlich auch Herr Dr. Kershaw wissen!
  4. Siehe: Trevor Bryce. "The Trojans and Their Neighbours", Oxford (Routledge), 2006
  5. Siehe: Tony O’Connell, "University of Oxford", 12. Juni 2016, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 06. November 2019)
  6. Siehe: Stephen P. Kershaw PhD, "The Search for Atlantis: A History of Plato's Ideal State", New York (Pegasus), 2018)
  7. Siehe: Jason Colavito, "Review of "The Search for Atlantis" by Steve P. Kershaw", 10. 11. 2018, bei jasoncolavito.com (abgerufen: 06. November 2019)
  8. Siehe: Thorwald C. Franke, "Buy this book – although it is not fair to its readers - Review of: Stephen P. Kershaw, 2017: A Brief History of Atlantis – Plato's Ideal State - identical to 2018: The Search for Atlantis – A History of Plato's Ideal State.", © November 2017; Oktober 2018, bei atlantis-scout.de (abgerufen: 06. November 2019)

Bild-Quellen:

1) hachette Australia, unter: Stephen P. Kershaw; nach: Tony O’Connell, "Kershaw. Stephen P." bei Atlantipedia.ie
2) hachette Australia, unter: A Brief History of Atlantis: Plato's Ideal State