Walter Haug & Reinhard Schmid: Unsere Dorfsteinbrüche...

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Walter Haug & Reinhard Schmid: Unsere Dorfsteinbrüche: Die größten Megalith-Monumente der Welt? - Reiseführer zu einer übersehenen Hochkultur, Walzbachtal (Cerunnos), 2001, 156 Seiten, zahlr. Abbildungen, Hardcover - ISBN 3-00-007639-5



Eine Buchbesprechung von Dr. Horst Friedrich (2001)

Abb. 1 Das Front-Cover von Walter Haugs und Reinhard Schmids Buch "unsere Dorfsteinbrüche..." aus dem Jahr 2001 (hier geht's zur Bild-Quelle)

Dieser "Reiseführer zu einer übersehenen Hochkultur" (so der Untertitel) enthält sensationelles Material. Man kann das vorzüglich bebilderte Buch nur jedermann, der an der europäischen, speziell auch deutschen Vorgeschichte interessiert ist, dringlich zum Kauf und Studium empfehlen.

Im wesentlichen werden bisher als Steinbrüche ausgebeutete, imposante Bauten aus der Megalithzeit im Südwesten Deutschlands beschrieben, die deutlichste Verwandtschaft mit den mediterranen und kanarischen Stufenpyramiden, dem Cairn von Barnenez (Bretagne), Los Millares in Andalusien und ähnlichen Megalith-Relikten aufweisen. Allerdings sind diese Bauten noch in ihrem heutigen Zustand so gewaltig und eindrucksvoll, dass man sie eigentlich nur mächtigen Herrschern zuschreiben kann, deren Existenz und Wirken gänzlich im Dunkel der Vergangenheit verschwunden sind. Bis vor kurzem waren nämlich diese Bauten unbekannt. Niemand wusste von ihnen.

Es ist hauptsächlich der Verdienst des hartnäckigen Heimatforschers Walter Haug, daß diese imposanten Bauwerke unserer in dieser Form gar nicht erwarteten Vorgeschichte dem „Abgrund des Vergessens“ entrissen werden konnten. Im übrigen ist der „Reiseführer“ ganz wörtlich gemeint, denn das Buch enthält ausgezeichnetes Kartenmaterial, anhand dessen Interessierte die beschriebenen Örtlichkeiten problemlos selbst zu finden vermögen.


Externum zum Buch


Anmerkungen und Quellen

Diese Buchbesprechung von Dr. Horst Friedrich (1931-2015) - das handsignierte Original-Manuskript ist auf den 2. Mai 2001 datiert - wurde seinem Nachlass entnommen. Ob, wann und wo sie erstveröffentlicht wurde, ist uns derzeit nicht bekannt. Eine bei megalith-pyramiden.de erschienene Online-Version der Rezension (siehe auch hier) bringt sie mit W. Haugs Buch "Die Entdeckung deutscher Pyramiden – Sensationelle Megalith-Ruinen einer versunkenen Hochkultur im Mittelgebirge“," aus dem Jahr 2003 in Verbindung. Bei Atlantisforschung.de erscheint die Rezension im Dr. Horst Friedrich Archiv".

Bild-Quelle: