Willam Browning: Finding Atlantis

Aus Atlantisforschung.de
Version vom 7. Dezember 2019, 18:31 Uhr von BB (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Literaturhinweis

Abb. 1 Hier das Frontcover von William Brownings "Finding Atlantis" (Kindle Edition) aus dem Jahr 2018

(red) William Browning ist der Name des - ansonsten völlig unbekannten - Autors von Finding Atlantis, einer im Dezember 2018 als Taschenbuch [1] und als e-Book (Abb. 1) [2] erschienenen Broschüre (angesichts des Umfangs der Print-Version von nur 59 Seiten ist diese Bezeichnung wohl angebracht), in welcher er sich bemüht, die, wie es Tony O’Connell in seiner Atlantipedia formuliert, gewissermaßen "moribunde [d.h.: "im Sterben liegende"; hier auch: "zum Scheitern verurteilte"; d.Ü.] minoische Hypothese wiederzubeleben". [3]

Brownings, aus atlantologischer Sicht selektive und kritisch zu hinterfragende Annäherung an das Atlantis-Problem wird schon bei einem kurzen Blick in den - vermutlich von ihm selbst verfassten - Promotion-Text zu seiner Abhandlung deutlich, in dem es heißt: "Der antike griechische Philosoph Plato ist die einzige Quelle für die Geschichte des >Veschollenen Kontinents< Atlantis. Nachfolgende Autoren haben Platos bemächtigt und das Zentrum der Geschichte in die Mitte des Atlantischen Ozeans gelegt. Das echte Atlantis [sic!; d. Red.] hat sich als viel näher gelegen erwiesen.

Ab Ende der 1960er Jahre deuten archäologische Funde und wissenschaftliche Erkenntnisse darauf hin, dass sich der >Verschollene Kontinent< in der südlichen Ägäis auf den Inseln Santorin und Kreta befand. In dem Buch fasst der Autor die Legende zusammen und untersucht die heute verfügbaren archäologischen und wissenschaftlichen Beweise, die Atlantis in den Mittelpunkt der alten vormykenischen Welt stellen, als katastrophale Vulkanausbrüche und Tsunamis es zerstörten." [4]



Zurück zu den → »Personalia atlantologica - Das 'WHO is WHO' der Atlantisforschung«
Zurück zur Rubrik → »Kretominoische Atlantis-Hypothesen«


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: William Browning, "Finding Atlantis", Selbstverlag ("Independently published"), 14. Dezember 2018 - ISBN-10: 1791707440 - ISBN-13: 978-1791707446
  2. Siehe: William Browning, "Finding Atlantis" (Kindle Edition), 13. Dezember 2018, Vertrieb: Amazon Digital Services LLC
  3. Quelle: Tony O’Connell, "Browning, William", 16. Dezember 2018, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 07. Dezember 2019; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  4. Quelle: Amazon.com, unter: "FINDING ATLANTIS" (abgerufen: 07. Dezember 2019; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle: