Woher stammt der Name 'Arizona'?: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „[[Datei:Mystery Valley 03.jpg|thumb|380px|'''Abb. 1''' Das '[https://www.atlasobscura.com/places/mystery-valley Mystery Valley]' in Arizona. Rätselhaft und un…“)
(kein Unterschied)

Version vom 12. September 2019, 21:14 Uhr

Abb. 1 Das 'Mystery Valley' in Arizona. Rätselhaft und ungeklärt ist bis heute die Frage, woher der Name 'Arizona' eigentlich stammt: Haben ihn die Arizonier womöglich einer Göttin der Azteken zu verdanken?

(bb) Wer sich, wie der Verfasser, intensiv mit historischer Riesenforschung befasst, stößt gelegentlich auch auf heute kaum noch zugängliche Informationen, die zwar allenfalls nur ganz am Rande mit der Frage nach der Historizität altertümlicher Gemeinschaften menschlicher Riesen zu tun haben, immerhin aber so interessant erscheinen, dass es lohnend erscheint, sie zu dokumentieren. So auch im vorliegenden Fall, in dem es um einen Mythos des mesoamerikanischen Volkes Azteken geht, dessen Reich im 16. Jahrhundert von den nach Mittelamerika vordringenden Spaniern vernichtet wurde. Womöglich könnte aber eine fast vergessene aztekische Mythe nun zur Lösung des historischen Rätsels beitragen, wie der heutige US-Bundesstaat Arizona zu seinem Namen gekommen ist.

Abb. 1

Dass die Frage nach dem Namensursprung Arizonas bis heute Gegenstand wissenschaftlicher Kontroversen ist, zeigt schon ein kurzer Blick in die deutschsprachige Wikipedia, in der es dazu heißt: "Seit Anfang des 20. Jahrhunderts vertraten Historiker überwiegend die These, der Name stamme von der Bezeichnung alĭ ṣonak („kleine Quelle“) der O’odham-Sprache. Er bezeichnete ursprünglich ausschließlich eine Gegend um Planchas de Plata in der Nähe von Nogales (Sonora) in der heutigen Grenzregion zwischen Mexiko und den USA. Die Tohono O’Odham bezeichnen die Region noch heute mit diesem Namen, der ausgesprochen wie Arissona klingt. Seit 1979 findet auch die These Unterstützung von Historikern, dass baskische Einwanderer die Benennung aritz ona (gute Eiche) aus ihrer Sprache vergeben hätten. [1] Eine weitverbreitete volksetymologische Herleitung vom spanischen Wort für Aride Zone ist nicht haltbar, da aus der Bezeichnung zona árida der Name Zonarida folgen müsste. [2] [3]

Eine ganz amdere Lösung des Problems legt allerdings ein kurzer Zeitungsartikel aus dem Jahr 1921 nahe, in welchem die Frage nach dem Namensursprung gar nicht direkt angesprochen Wird. Vielmehr wird in diesem Artikel, welcher in der - von 1898 bis 1978 in Flagstaff erschienenen - arizonischen Wochenzeitung The Coconino Sun (Abb. 2) veröffentlicht wurde, ein alter aztekischer Schöpfungsmythos nacherzählt. Hier die Übersetzung ins Deutsche:

"Die Erde ist der Sprössling des Himmels. Lange vor der heutigen Menschenrasse war die Erde von einer Rasse von Riesen bevölkert, die im Laufe der Zeit ausstarben.

Einst, als aie in tiefem Schlaf lag, fiel ein Tautropfen vom Himmel auf sie, sie wurde schwanger und gebar zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter, von welchen alle Menschen auf der Erde abstammen. Der Name dieser himmlischen Jungfrau war Arrizuna, die Schöne, oder die von der Sonne geliebte Maid." [4]

Die Ähnlichkeit der Namen Arizona und Arrizuna ist allerdings frappierend, und wenn man die oben erwähnte Tatsache mit einbezieht, dass Arizona ursprünglich nur in eine Region im Grenzgebiet zwischen dem heutigen Mexiko und den USA


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Jim Turner (Historiker, Arizona Historical Society), "How Arizona Did NOT Get Its Name …" (Memento vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive; abgerufen: 12. September 2019)
  2. Siehe: Clay Thompson, "No, 'arid zone' not the basis of state’s name", 11. Februar 2007, in: The Arizona Republic (Seite nicht mehr online)
  3. Quelle: Wikipedia - Die freie Enzyklopädie, unter "Arizona" (abgerufen: 12. September 2019)
  4. Quelle: o.A., "Old Aztec Tradition", 30. Dezember 1921, in: The Coconino Sun; Übersetzung ins Deutsche und Hervorhebung des Namens Arrizuna durch Atlantisforschung.de nach der digitalisierten Version der Zeitung bei CHRONICLUNG AMERICA - Historic American Newspapers.

Bild-Quellen:

1) Bernard Gagnon (Urheber) bei Wikimedia Commons, unter: File:Mystery Valley 03.jpg (Lizenz: Creative-Commons, „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“, „2.5 generisch“)
2) CHRONICLUNG AMERICA - Historic American Newspapers, unter: All Pages: The Coconino sun., December 30, 1921