Zentraler Mittelmeer-Raum: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „von Tony O’Connell Datei:Mediterranean Sea 16.61811E 38.99124N.jpg|thumb|430px|'''Abb. 1''' Das zentrale Mittelmeer (Bildmitte), das u.a. die italieni…“)
(kein Unterschied)

Version vom 12. Oktober 2019, 22:03 Uhr

von Tony O’Connell

Abb. 1 Das zentrale Mittelmeer (Bildmitte), das u.a. die italienische Halbinsel, Sizilien, Malta, Nordtunesien und den Süden des griechischen Festlands umfasst, wird von einer Reihe von Forschern als Örtichkeit der verscollenen Atlantis betrachtet.

Das zentrale Mittelmeer ist eine geologisch sehr instabile Region, die wie alle aktiven Vulkane Europas an Land [1] regelmäßige seismische Aktivitäten mit der Gefahr von Tsunamis aufweist. Es wird heute geschätzt, dass alle 100 Jahre ein verheerender Tsunami das Mittelmeer trifft [2]. Während die Ägäisregion die meisten Erdbeben erlebt, ist das zentrale Mittelmeer, speziell in der Umgebung von Sizilien, ebenfalls regelmäßigen Erschütterungen ausgesetzt.

Die Vorstellung, dass Atlantis in dieser Region liegt, wird von einer Reihe von Forschern vertreten, darunter Alberto Arecchi, Férréol Butavand, Anton Mifsud und Axel Hausmann sowie von dem Verfasser dieses Beitrags. Plato bezeichnete nur zwei Orte eindeutig als atlantisches Territorium (Kritias 114c & Timaios 25b), Nordafrika und Süditalien bis Tyrrhenien (Toskana) sowie eine Reihe nicht näher bezeichneter Inseln.

Hinsichtlich des Gebiets zwischen Süditalien und Tunesien wurde eine große Anzahl von Standorten für die Säulen des Herakles vorgeschlagen, und auch was mögliche Standorte für Gades betrifft, werden etliche Orte angeboten, die noch heute unter verwandten Namen bekannt sind.

Plato bezieht eindeutig das kontinentale Territorium als Teil der atlantischen Domäne sowie eine Reihe wichtiger Inseln mit ein. Innerhalb eines relativ kleinen geographischen Gebiets haben wir hier zwei Kontinente, Afrika und Europa, repräsentiert durch Tunesien respektive Italien, sowie die Inseln Sizilien, Sardinien, Korsika und Malta, zusammen mit einer Reihe kleinerer Archipele, die genau Platos Beschreibung entsprechen. Das spätere Karthagische Reich besetzte mit Ausnahme von Ostsizilien und Süditalien, das zu diesem Zeitpunkt von den Griechen kontrolliert wurde und unter dem Namen Magna Graecia bekannt war, auch einen großen Teil desselben Territoriums.

Für mich ist der Clou, dass wir innerhalb dieser Region den einzigen Ort im gesamten Mittelmeer-Raum vorfinden, an dem bis zur Römerzeit Elefanten beheimatet waren - Nordwestafrika.


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia-Logo 2.gif
Dieser Artikel von Tony O’Connell (©) erschien in der englischsprachigen Originalfassung erstmals am 02. Oktober 2019 mit der Überschrift "Central Mediterranean" bei Atlantipedia.ie. Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de im Oktober 2019.

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - The Free Encyclopedia, "Volcanology of Italy" (leider keine Abruf-Datierung durch Tony O’Connell))
  2. Quelle: Tsunami Alarm System, unter: "Ein verheerender Tsunami pro Jahrhundert im Mittelmeer" (abgerufen: 12. Oktober 2019)

Bild-Quelle: