Die Allegewi (Talligewi) – Atlantisforschung

Die Allegewi (Talligewi)

Abb. 1 Die künstlerische Darstellung einer der befestigten Siedlungen der hünenhaften Allegewi im Mississippi-Tal
Abb. 1 Die künstlerische Darstellung einer der befestigten Siedlungen der hünenhaften Allegewi im Mississippi-Tal

(bb) Bei den so genannten Allegewi bzw. Talligewi (auch Talligeu oder Talligew) handelt es sich um eines der sagenhaften hochwüchsigen Völker des präkolumbischen Nordamerika, über das die Sagen und Legenden der Lenni Lenape (besser bekannt als Delawaren) und Irokesen zu berichten wissen.

Eine kurze Zusammenfassung liefert uns Brad Steiger, bei dem es über sie heißt: „Ihren mündlichen Überlieferungen zufolge lebten die Delawaren einst im Westen der [heutigen] Vereinigten Staaten. Aus einem, seit langem in Vergessenheit geratenen, Grunde wanderten sie zu irgendeinem Zeitpunkt ihrer Geschichte ostwärts bis zum Mississippi River, wo sie sich mit der Konföderation der Irokesen zusammentaten. Beide Volksgruppen waren auf der Suche nach einem Land, das besser für ihre ziemlich hoch entwickelte Lebensweise geeignet war, und gemeinsam setzten sie ihren Zug nach Osten fort.

Vorausgeschickte Scouts erfuhren von einer Nation, welche das Land östlich des Mississippi bewohnte, und starke, mit Wällen umgebene, Städte erbaut hatte. (Abb. 1) Diese Menschen waren als Talligewi oder Allegewi bekannt, nach welchen der Allegheny River und die Allegheny Mountains benannt sind. Die Allegewi sollen viel größer als die Irokesen und Delawaren gewesen sein, und die Scouts erblickten eine große Zahl von Riesen, die unter ihnen wandelten.

Als die zwei wandernden Stämme um Erlaubnis nachsuchten, das Land der Allegewi zu durchqueren, wurde ihnen dies verweigert. Es kam zu harten Kämpfen, die eine Anzahl von Jahren andauerten. Schließlich gewannen die Alliierten durch ihre zahlenmäßige Überlegenheit und Entschlossenheit die Oberhand, und die Allegewi flohen nach Westen.

Als nächstes tauchen die Allegewi in den Legenden der Sioux auf, deren Überlieferungen von einer Konfrontation mit einer Rasse berichten, die >von hoher Statur, aber sehr feige< gewesen sei. Die Sioux, die sicherlich zu den fähigsten Kriegern und den einfallsreichsten Kämpfern gehörten, vernichteten die Allegewi, als die Riesen versuchten, sich im heutigen Minnesota niederzulassen.[1]

Ob es sich bei den Gegnern der Sioux, wie Steiger hier annimmt, tatsächlich um die versprengten Überreste der Allegewi-Nation gehandelt hat, erscheint dem Verfasser durchaus unklar. Schließlich tauchen auch in den Überlieferungen anderer indianischer Nationen und Stämme (auch der Prärie-Indianer) Berichte über Kämpfe mit riesenhaften fremden Völkern, z.B. den Si-Te-Cah, auf (siehe dazu auch: Riesen in den Legenden nordamerikanischer Indianer), die zwar gewisse kulturelle Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede aufweisen, und sich kaum alle unter dem Begriff Allegewi subsumieren lassen.


Siehe zu diesem Thema auch:

Die Lenni Lenape und die Allegewi von (John Gottlieb Ernestus Heckewelder)


Zurück zur Hauptseite "Riesen, Zwerge & Co - Traumwesen, Märchengestalten oder prädiluviale Spezies?"


Anmerkungen und Quellen

Fußnote:

  1. Quelle: Brad Steiger, „Worlds Before Our Own“,Berkley Pub. Corp, 1978, S. 59 (zit. Nach der Neuausgabe (Reprint) von Anomalist Books, San Antonio/New York, 2007); Hervorhebungen durch Atlantisforschung.de

Bild-Quelle: