Esoterik – Atlantisforschung

Esoterik

Das Atlantis der Esoteriker - Ideologisch/religiöse Ausformungen der Atlantis-Suche

Abb. 1 Okkulte und esoterische Atlantis-Konzepte klingen in der Regel nicht nur skurril und phantastisch - sie sind es zumeist auch! Trotzdem sollte sich die empirische Atlantologie intensiv und sine ira et studio mit ihnen beschäftigen.
Abb. 1 Okkulte und esoterische Atlantis-Konzepte klingen in der Regel nicht nur skurril und phantastisch - sie sind es zumeist auch! Trotzdem sollte sich die empirische Atlantologie intensiv und sine ira et studio mit ihnen beschäftigen.

(red) Es liegt keine unziemliche Übertreibung in der Feststellung, dass der Atlantis-Legende eine ganz besondere, beinahe suggestive Intensität innewohnt. Kaum jemand im westlichen Kulturkreis, der die Legende von diesem untergegangenen Reich der Vorzeit nicht kennt, der keine Assoziationen und geistigen Bilder dazu entwickeln würde, wenn er sich in Ruhe zurück lehnt und die Augen schließt. Atlantis ist als Begriff und Motiv seit mehr als 100 Jahren fest im Bewusstsein der europäischen und amerikanischen Öffentlichkeit verankert.

Von daher müsste es schon verwundern, wenn dieser "publikumswirksame" Mythos nicht auch für explizit ideologische (politisch oder religiös orientierte) bzw. kommerzielle Zwecke instrumentalisiert worden wäre. So taucht gerade im 20. Jahrhundert im westlichen (europäischen) Kulturkreis Atlantis immer wieder in Bezug auf alte und neue (Quasi-) Religionen und politische Ideologien auf. Die heutige Ideenwelt des okkulten und esoterischen Atlantismus, mit der wir uns noch ausführlicher befassen werden, beruht in ihren ursprünglichen Betrachtungsweisen und Modellen eindeutig noch auf Vorlagen aus dem 19. Jahrhundert, hat sich jedoch in ihren Facetten mit den rapiden kulturellen Veränderungen gewandelt.

Ebenso wenig, wie "die" (grenz-)wissenschaftliche Atlantisforschung als monolithischer Block existiert, läßt sich "der" Atlantismus ideologisch/religiöser Prägung in dieser Weise begreifen. Zu den wesentlichen Grundsätzen jeder Form der Beschäftigung sollte es gehören, den Komplex "Atlantis, Ideologie & Esoterik" in all seiner Vielfalt, mit seinen höchst unterschiedlichen Ausformungen und Auswirkungen, zu erkennen und entsprechend differenziert zu betrachten. Wie wir bei Atlantisforschung.de zeigen möchten, ist es - aus Sicht moderner Atlantologie - wenig sinnvoll, alles über einen Kamm zu scheren, was unter dem Etikett "Esoterik" präsentiert wird.

Zudem kann und darf auch nicht die Tatsache ignoriert werden, dass (grenz-)wissenschaftliche Atlantisforschung und esoterischer Atlantismus während des 20. Jahrhunderts bereits in verschiedener Weise miteinander interagiert haben. Dies mag zunächst in der etwas einseitigen Form eines profanen Abschreibens von Aussagen rationaler Atlantisforscher als Ideengeber der Esoterik geschehen sein (z.B. bei dem Theosophen W. Scott Elliot, der sicherlich Donnelly's Werke (siehe: Ignatius Donnelly - 'Vater' der modernen Atlantisforschung) gelesen hat, bevor er über Atlantis zu schreiben begann). Später, spätestens mit dem Aufkommen des New-Age-Atlantismus, änderte sich dies. Edgar Cayce und seine Prophezeiungen haben z.B. seit den späten 1960er Jahren auch eine Vielzahl von Menschen zu empirischen Forschungen motiviert, die dann zu einer ganzen Reihe recht handfester Ergebnisse geführt haben (siehe z.B: Die Bahamas und Atlantis: Der Streit um Bimini).

Team Atlantisforschung.de


Beiträge zu diesem Thema finden Sie in folgenden Sektionen


Außerdem bei Atlantisforschung.de: