Rosario Vieni

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

von Tony O’Connell

Abb. 1 Prof. Rosario Vieni

Rosario Vieni (Abb. 1) (* 1941) ist ein italienischer Geschichtsprofessor, der in Messina,Sizilien, geboren wurde und derzeit im norditalienischen Pistoia lebt. Er hat den Diskos von Phaistos studiert und eine kalendarische Interpretation dieses Artefakts veröffentlicht.

Vieni präsentierte zudem der Internationalen Atlantis-Konferenz 2005 auf Milos ein Papier mit dem Titel "11,500 years ago..." [1] Er schlägt vor, dass das Mittelmeer vor dem Ende der jüngsten Eiszeit 150 bis 200 Meter niedriger lag als heute. Auch legt er nahe, dass die Straße von Messina (Abb. 2) noch verschlossen war, und dass sich eine Landmasse gen Süden erstreckte, welche die Inseln Maltas umfasste. Des Weiteren optiert Vieni für eine zentral-mediterrane Lage der Säulen des Herakles und liefert in Form einer Dokumentation starke Evidenzen für diese Ansicht. Auch wenn Vieni sich nicht für eine bestimmte Lokalität von Atlantis ausspricht, so liegt der Schwerpunkt seines Papiers im Vergleich von Platos Beschreibung mit dem zentralen Mittelmeer-Raum. Der Titel seines Papiers spricht [noch] sehr deutlich für seine Unterstützung einer sehr frühen Datierung von Platos Atlantis.

Abb. 2 Die Straße von Messina zwischen Kalabrien und Sizilien

Nicht zufrieden gestellt durch die Atlantis-Kontroverse, wagte Vieni sich auf noch häretischeres Territorium vor, als er Unterstützung für die Expansionstheorie der Erde signalisierte. James Maxlow, ein führender Befürworter dieser Theorie, behauptet, dass dieses Konzept, das bisweilen auch als Earth Expansion Tectonics bezeichnet wird, alle physikalisch-geologischen Daten besser erklärt als die Plattentektonik. [2]

Offenbar realisierte Vieni schließlich, dass Platos Nennung von 9000 Jahren nicht auf Sonnenjahre bezogen werden kann, und dass es daher nicht länger vertretbar sei, anzunehmen, dass Atlantis vor 11.500 Jahren zerstört wurde. Infolgedessen anderte er, als er auf der Atlantis-Konferenz 2008 sprach, den Titel seines Papiers zu "about 5,600 years ago..." ab. Darin offerierte er starke Argumente zur Stützung der Vorstellung, dass Plato sich, als er von 9.000 Jahren schrieb, auf 'Saisonjahre' bezog, von denen es in Ägypten drei pro Sonnenjahr gab. Diese Idee ist nicht neu. Sie wurde 1836 von dem Naturforscher C.S. Rafinesque vorgeschlagen, der sich auf noch frühere Quellen bezog. [3] Dies schloss Giovanni Carli ein, der Atlantis auf 3890 v.Chr. datierte.

[Rosario Vieni] schlug auch vulkanische Aktivität als wahrscheinliche Ursache für den Untergang von Atlantis vor, wobei er auf den anhaltenden Vulkanismus im zentralen Mittelmeer-Raum hinwies. [...]


Anmerkungen und Quellen

Atlantipedia.jpg
Dieser Beitrag von Tony O’Connell (©) wurde am 12. Juni 2010 unter dem Titel "Vieni, Rosario (L)" bei Atlantipedia.ie erstveröffentlicht. Bei Atlantisforschung.de erscheint er im November 2015 in eigener Übersetzung ins Deutsche in einer redaktionell bearbeiteten Fassung.

Fußnoten:

  1. Siehe: R. Vieni, "11,500 years ago...", bei WORLD-MYSTERIES.com (online als PDF-Datei; abgerufen: 14. Nov. 2015)
  2. Siehe: James Maxlow, The Scientific Case for EXPANSION TECTONICS, unter: "WHAT IS EXPANSION TECTONICS?" (abgerufen: 15. Nov. 2015)
  3. Siehe: C.S. Rafinesque "The American Nations", Philadelphia, 1836

Bild-Quellen:

1) Tony O’Connell, "Vieni, Rosario (L)" bei Atlantipedia.ie
2) Matanya (usurped) bei Wikimedia Commons, unter: File:MessinaStrait.jpg