Edgar Cayce und die Zerstörung Japans

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Abb. 1 Edgar Cayce (links), der 'Schlafende Prophet', erklärte in einem seiner 'Readings', der größte Teil Japans werde in naher Zukunft durch eine Naturkatastrophe vernichtet werden. Eine jüngst vorgestellte Studie von Wissenschaftlern der Universität Kōbe lässt die Vorhersage des bekannten Sehers alles andere als unsinnig erscheinen.

(rmh) Wie wir wissen, hat der Seher Edgar Cayce (1877-1945) in Trance eine Reihe von Ereignissen vorhergesagt, und in einer seiner Vorhersagen heißt es, dass „der größere Teil Japans im Meer versinken“ müsse.

Nun meldet PHYS.org, dass einer Studie zufolge Japan bald durch massive vulkanische Aktivität zerstört werden könne. Davon wären also beinahe alle 127 Millionen Einwohner betroffen. Es sei nicht übertrieben zu sagen, dass ein kolossaler Ausbruch bewirken könne, dass das Land Japan danach praktisch nicht mehr bestehen werde. Der japanische Geowissenschaftler Professor Yoshihiyuku Tatsumi und die Privatdozentin Keiko Suzuki von der Universität Kōbe äußerten sich entsprechend in einer Studie, die unlängst veröffentlicht wurde.

Abb. 2 Der plötzliche Ausbruch des Vulkans Ontake auf der Insel Honshū im September 2014 kostete bereits 57 Menschen das Leben. Gleichzeitige vulkanische Eruptionen größeren Ausmaßes auf den Hauptinseln Japans könnten Millionen Menschenleben fordern.

Die Experten analysierten das Ausmaß und die Häufigkeit der Vulkanaktivität in der Region während der vergangenen 120.000 Jahre und errechneten, dass die Wahrscheinlichkeit für einen vernichtenden Ausbruch im Laufe der in den nächsten hundert Jahre ein Prozent betrage. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein schweres Erdbeben, die Stadt Kōbe innerhalb von 30 Jahren erschüttern würde, lag ebenfalls bei gerade einmal einem Prozent, als das Erdbeben der Stärke 7,2 die Hafenstadt heimsuchte, wobei 6400 Menschen getötet und weitere nahe 4400 verletzt wurden. „Deswegen“, so sagen die Experten, „wäre es keine Überraschung, wenn solche ein kolossaler Ausbruch jeden Moment geschehen könnte.

Die Untersuchungen wurden Wochen bevor der japanische Vulkan Ontake fast ohne vorherige Anzeichen ausbrach (Abb. 2), veröffentlicht. Die Forscher gaben an, dass ihre Studie besorgniserregend sei, weil es in Japan sieben Prozent von Vulkanen gebe, die im Verlauf der vergangenen 10.000 Jahre ausgebrochen seien.

Abb. 3 Eine Satellitenaufnahme der Insel Nishinoshima aus dem Jahr 1978. Unlängst bewirkten seismische und vulkanische Prozesse ein Anwachsen der Landfläche dieses Eilands um das Siebenfache. Ebenso ist aber auch das plötzliche Absinken großer Landstrecken der Inseln Japans unter den Meeresspiegel denkbar.

Bei einem Desaster auf der südlichen Hauptinsel Kyūshū, die in den letzten 120.000 Jahren von sieben massiven Ausbrüchen heimgesucht wurde, würde ein Gebiet von sieben Millionen Menschen unter Lava-Ausbrüchen und geschmolzenen Steinen begraben werden, besagt die Studie. Zusätzlich würden westliche Winde in Richtung Hauptinsel Honshū wehen und sie unbewohnbar machen. Versuche, die 120 Millionen Einwohner von Honshū zu retten, seien hoffnungslos.

Die Voraussage basiert auf die geologische Feststellung eines Ausbruchs eines riesigen Kraters im Süden von Kyūshū vor ungefähr 28.000 Jahren, der einen Durchmesser von 27 Kilometern aufweist. Die Studie fordert neue Technologien, um den Status der „Magma-Reservoirs“ zu verstehen, die in Schichten in der Erdkruste in einer Tiefe von ein paar Kilometern Tiefe verteilt sind.

Nun kann man einwenden, dass die Wahrscheinlichkeit für ein solches Szenario gering sei, und dass es keinen Grund gäbe, dass im Meer Japan untergehen soll, wie Cayce es prophezeit hat. Man muss dazu aber wissen, dass die Japan bereits einer langsamen Abwärtsbewegung befindet, die durch eine Katastrophe beschleunigt werden könnte und dass Beschädigungen von Kernkraftwerken auf der Insel ein solches Szenario noch verschlimmert könnten.

Wie schnell das Auf- oder Abtauchen von Landmassen gehen kann, sehen wir an einem Bericht der Epoch Times vom 28. August 2014, der sich bezeichnender Weise auch wieder auf das Gebiet von Japan bezieht.

Dort wird berichtet, dass eine Insel nach Angaben der japanischen Küstenwache durch einen Vulkanausbruch siebenfach vergrößert wurde. Es geht dabei um die Insel Nishinoshima (Abb. 3), die ungefähr 900 Kilometer von Japan entfernt liegt und jetzt fast 1,4 Quadratmeter groß ist. Sie ist 1.500 Meter breit und 1.350 Meter lang. Aus drei Kratern treten, wie es heißt, Rauchsäulen auf, einer der Krater spucke Lava und Asche, und vor der Ostküste der Insel fließe die Lava ins Meer. Von daher wird davon ausgegangen, dass sich die Insel noch weiter ausdehnen wird. Der Forscher Hiroki Yajima glaubt sogar, dass es zu einer Explosion kommen könne, wenn die Lava einen der Krater verstopfe.

Im November 1913 habe es eine Eruption auf dem Meeresboden in der Nähe von Nishinoshima gegeben, die eine neue Landmasse erzeugte. Seitdem breite sich diese neue Landmasse gemeinsam mit der Insel aus.


Anmerkungen und Quellen

Verwendetes Material:

Bild-Quellen:

1) Links: Redecke bei Wikimedia Commons, unter: File:Cayce 1910.jpg; rechts: freenet.de, unter: Thema Vulkane (public domain); Bild-Bearbeitung durch Atlantisforscchung.de
2) Alpsdake bei Wikimedia Commons, unter: File:2014 Mount Ontake eruption (October 4).JPG
3) Tdk bei Wikimedia Commons, unter: File:Nishinoshima mlit1978.jpg