Geheimakte Archäologie

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche
Luc Bürgin:
Geheimakte Archäologie
Bettendorf in der F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH, München 1998
ISBN: 3-7766-7002-9
Ursprünglicher Preis: DM 39.80 DM
geb., 279 S, 52 Farbfotos, 95 SW-Fotos und 18 Dokumente, R.

Unterdrückte Entdeckungen, verschollene Schätze, bizarre Funde

(rmh) "Dieses Buch ist gefährlich. Es birgt genügend Dynamit, um unser Geschichtsbild in die Luft zu jagen. Die Zündschnur ist gelegt. Denn eines ist gewiß: Unsere Vorfahren waren weitaus fortschrittlicher, als wir es heute ahnen mögen. Sollte sich bewahrheiten, was sich derzeit abzeichnet, dann steht uns eine wissenschaftliche Revolution ersten Ranges bevor", schreibt der Autor im Vorwort. Und er hat recht. Das Buch wimmelt nur so von sensationellen Belegen für seine Theorie. Ob es um die 400 Gold- und Steinartefakte unbekannter Herkunft geht, die der Amerikaner Russell Burrows seit 1983 aus einer Grabstätte in Illinois stahl ,oder um die Tunnelsysteme in Ecuador, in denen sich goldene Dinosaurier-Figuren und eine mysteriöse "Metall-Bibliothek" befinden, überall häufen sich Rätsel über Rätsel. Luc Bürgin berichtet von Dinosaurier-Abbildungen im heutigen Irak, von 500 000 Jahre alten Zündkerzen und vielem mehr. Bürgin fand außerdem Hinweise darauf, daß die amerikanische Regierung eine ägyptische Grabplatte im Grand-Canyon-Massiv unter Verschluß hält.

Dies sind nur einige wenige Beispiele für offensichtlich von Ärchäologen verheimlichte Fundstücke.

Führt der Autor die einzelnen Fundstücke womöglich an, um eine bestimmte Theorie - beispielsweise die PALÄO-SETI-These - zu untermauern?, könnte man sich fragen, doch das ist nicht zutreffend, denn die Frage, WER der Baumeister dieser Fundstücke ist bzw. WOHER das immense Wissen unserer Vorfahren kam, wird allerhöchstens gestreift. Stattdessen führte Autor Vor-Ort-Untersuchungen durch und führte Interviews mit Kapazitäten.

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich in keinster Weise um ein spekulatives Buch, sondern vielmehr um einen gründlichen und sachlichen, aber doch spannend geschriebenen Report.

Unbedingt empfehlenswert!