Homo sapiens giganteus duplodontialis - in Iowa

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Der Riese von Kossuth

Abb. 1 Angeblich zeigt diese Illustration (bei Paranormal BUFO Radio) den Eingang zur Gruft des Riesen von Kossuth. Die Zeichnung soll vom "Dept. of Archaeology, Georg von Podebrad College" stammen. Allerdings präsentierte Charles Berlitz 1974 exakt diese Zeichnung bei einem Vergleich 'falscher Nischenbögen' in Palenque und Mykenä!!!

(bb) Nachfolgend stellen wir - ausdrücklich unter Vorbehalt! [1] - den Fall des so genannten "Riesen von Kossuth" vor, über dessen Entdeckung R. M. Harrington einen längeren Report veröffentlichte, den wir hier im vollen Wortlaut präsentieren: "Kossuth: Der Oktober war ein Monat mit einiger Aufregung in wissenschaftlichen Kreisen, da sieben seltsame und gigantische Mumien direkt vor dem Zentrum Kossuths entdeckt wurden. Marvin Rainwater, ein örtlicher Farmer, war dabei, auf seinem Grundstück einen neuen Brunnen zu graben und stieß dabei auf eine Schicht sehr harter Steine, etwa neun Fuß unter der obersten Bodenschicht. Bei seinem Versuch sie auszuschachten fand er heraus, dass sie mehr als vier Fuß in alle Richtungen reichte. Sie zu entfernen wäre eine scheußliche Schufterei [gewesen]. Er erwog die Möglichkeit, dass dies eine Schicht von Felsgestein war, aber das wäre, so nahe an der Oberfläche, mit Sicherheit seltsam.

Außerdem wusste er, da er ein wenig vertraut mit geologischen Ablagerungen war, dass der Stein kein gewöhnlicher Kalkstein war, für welchen die Gebiete Ost-Iowas wie etwa Stone City, berühmt sind. Dies hier war etwas völlig anderes. Bei einer genauen Inspektion sah Rainwater zudem, dass der Stein nicht so rau war, wie man dies bei einer natürlichen Formation erwarten sollte, sondern tatsächlich glatt und poliert.

Abb. 2 Steinerne Tor-Konstruktionen, die entfernt an die Beschreibung der Gruft des Riesen von Kossuth in Iowa erinnern, finden sich sonst nur in Meso- und Südamerika, wie dieses beeindruckende Exemplar in einem Inka-Fort bei Cuzco, Peru.

Nun sehr neugierig auf die Natur des Fundes geworden, rief er mehrere Freunde von Farmen in der Umgebung zusammen und sie begannen eine Ausgrabung. Sie entdeckten, dass es sich nicht um einen einzelnen Stein handelte, sondern vielmehr um einen aus einer ganzen Reihe unregelmäßig geschnittener Blöcke, die sich über ein weites Areal erstreckten, und sich dabei so eng zusammenfügten, dass nicht einmal eine Messerklinge zwischen sie passte. Jeder Block maß in etwa 8 Inch x 10 Inch und wenn man mit einem Hammer darauf schlug, klang es so hohl, dass es anzuzeigen schien, dass dies kein Boden, sondern der äußere Teil einer Decke war. Rainwater fragte sich, ob er da wohl auf eine Art begrabener Stein-Struktur auf seinem Grundstück gestolpert sei. Da er daran glaubte, dass dies vielleicht ein Weg sei, seinen Lebensunterhalt mit etwas anderem als mit Landwirtschaft zu bestreiten, spielte er seine Karten aus. Mr. Rainwater kontaktete das Georg Von Podebrad College, das im Gegenzug ein Team von Archäologen, Anthropologen und Geologen zu der Stätte entsandte.

Die Forscher waren von den Anomalien entzückt, die ihnen präsentiert wurden. Zunächst ein-mal stammte der Stein keinesfalls aus Iowa, sondern es war de facto Basalt - ein hartes, dichtes Vulkan-Gestein [...] Es ist der Gesteins-Typ, der von den alten Ägyptern verwendet wurde, um ihre massiven Monumente zu errichten. [2] Die [Fund-]Tiefe der Blöcke legte nahe, dass sie sich seit sehr langer Zeit dort befunden hatten, bereits vor der Existenz solch moderner Transportmittel und schwerer Maschinen, die dafür benötigt werden, um solch eine große Menge von fremdem Gestein nach Iowa zu bringen, und vermutlich waren die Blöcke dort vor der jüngsten Eiszeit platziert worden. Es ist unmöglich, halbwegs sicher zu bestimmen wie lange sie dann dort gewesen sind.

Nachdem die Erde, welche die Blöcke bedeckte, vollständig entfernt war, ergab das von den Steinen bedeckte Areal ein perfektes Quadrat, das an jeder Seite 188 Fuß maß. Grabungen um den Umfang herum enthüllten, dass Rainwater richtig gelegen hatte, und dass die Struktur tiefer in den Boden hinein reichte. Die zyklopische Struktur stellte sich als Pyramide heraus, die in ihrer Form einer bei Marietta, Ohio, ähnelte, obwohl diese Mounds und Monumente, die von den prähistorischen Indianern errichtet wurden, aus sonnengetrockneten [Lehm-]Ziegeln bestanden, die mit Fasern vermischt waren. Auch diese Technik erinnert frappierend an die ägyptische Technik der Ziegel-Herstellung aus Stroh und Erde.

Es nahm mehrere Monate in Anspruch, aber schließlich war die gesamte Struktur freigelegt, und auf der östlichen Seite wurde ein massiv verfüllter Bogengang entdeckt, der jenen im alten Griechenland ähnelte. Am Ende dieses Bogens war ein kleineres Gewölbe, das nur 6 Inch am Schluss-Stein maß. Auch dieses war verfüllt und blockiert. Mit echter Ehrfurcht und einiger Unschlüssigkeit begannen die Wissenschaftler auf der Rainwater-Fundstätte damit, an der Öffnung des kleineren Zugangs zu arbeiten, wobei sie sich fragten, was für Geheimnisse im Inneren liegen würden.

Abb. 3 Die geographische Lage des Kossuth County in Iowa und den USA

Als das Licht der ersten Fackel die Düsternis der alten Struktur durchdrang, griff Albert Grosslockner nach etwas, das er für sieben gewaltige und herrlich detailreiche Statuen hielt, die in einem Kreis um eine große und tiefe Feuer-Grube herum saßen. Als er näher kam erkannte er, dass die Gestalten nicht aus Stein herausgeschnitten waren, sondern dass es sich tatsächlich um die mumifizierten Überreste von [Exemplaren] einer gigantischen humanoiden Rasse handelte. Könnte das, was sie da gefunden hatten, in der Tat eine prähistorische Grabkammer für einige vormenschliche Kreaturen gewesen sein oder war es ein Gefängnis, entworfen, um eine skurrile Verirrung der Natur festzuhalten?

Die Gestalten waren jede für sich volle zehn Fuß groß, auch wenn man sie sitzend in ihrer Position mit überkreuzten Beinen maß. Sie blickten alle mit über den Beinen gefalteten Armen in den Kreis hinein. Bei genauer Examinierung sah man, dass sie im Ober- und Unterkiefer doppelte Zahnreihen besaßen. Die Stirnen waren ungewöhnlich niedrig und abfallend, mit hervortretenden Brauen. Die Haut der mysteriösen Giganten war verrunzelt und rau, wenn auch sonnengebräunt und das Haar von ihnen allen war deutlich von roter Farbe. Ihre Gesichter, noch im Tode sehr ausdrucksstark, verspotteten die Wissenschaftler mit ihrem Schweigen. Wer oder was waren diese Kreaturen, wie waren sie in diesem steinernen Raum eingeschlossen worden und woher war der Stein selber ursprünglich gekommen?

Abb. 4 Die Fundmeldung aus dem Clinton Mirror vom 28. April 1900

Nach der sorgsamen Ausgrabung der Stätte wurden die Körper für Röntgen-Untersuchungen und Autopsien herausgeholt. Die Aufregung über den Fund ging weit über diejenige bei dem "Gips-Mann"-Fund in Iowa, viele Jahre zuvor, hinaus - ein Fake, von dem sich das Putnam Museum in Davenport nie völlig erholt hat (siehe: Die gefälschten Riesen - Fakes und Flops in der Giganten-Forschung). Diese [neuen] Giganten waren sehr real. Die medizinischen Untersuchungen demonstrierten, dass sie definitiv über eine Skelett-Struktur verfügten, dass sie organische Kreaturen darstellten, die einst äußerst lebendig waren.

Eine Erklärung für die Mumien könnte in den Legenden der Paiute-Indianer liegen (siehe: Riesen in den Legenden nordamerikanischer Indianer), die von einer Rasse rothaariger Giganten sprechen, die vor Jahrhunderten ihre Todfeinde gewesen seien. Sie wurden Si-Te-Cah genannt, und von einer vormals unbekannten Allianz von Stämmen aus Nevada vertrieben. Zogen sich die Si-Te-Cah aus dem Westen nach Iowa zurück? War die Stein-Struktur schon zuvor hier und wurde von den Giganten übernommen?

Vielleicht wird das nie jemand sagen können, jedenfalls ist aber die Feststellung interessant, dass sich unter den Indianer-Relikten [...] aus Kossuth County in der State Historical Society drei Roben befinden, die vollständig aus sehr langen Strähnen von rotem Haar gefertigt sind. Wir rechnen bezüglich der DNA-Analysen von Proben, die den Mumien und Roben entnommen wurden, damit, dass sie eine Verbindung belegen. In der Zwischenzeit hat Marvin Rainwater seine Farm an interessierte Parteien in Hopkins Grove für eine ungenannte Summe veräußert, und er ist recht froh darüber, dass er nicht länger auf seinen Feldern ackern und Brunnen graben muss." [3]


Ein Fund aus dem Hardin County (1900)

Die zweifelhafte Story vom 'Riesen von Kossuth' stellt allerdings nicht die einzige Erwähnung von Relikten der 'doppelt bezahnten' Giganten in Iowa dar. Nachfolgend geben wir eine durchaus solide erscheinende Fundmeldung (Abb. 4) wieder, die der Zeitschrift Clinton Mirror entnommen ist, in deren Ausgabe vom 28. April 1900 folgendes berichtet wurde:

" Die vor kurzem von Joseph Booda und Elliott Charles Gaynes im Hardin County gemachte Entdeckung unzähliger Moundbauer-Relikte, und die nachfolgenden von anderen Gruppen gemachten Funde eines Mannes aus der prähistorischen Periode haben Wissenschaftler in verschiedenen Landesteilen ausnehmend interessiert, zuvorderst Kurator Charles Aldrich von der State Horticultural Society.

Um sich von der Wahrhaftigkeit der diversen Zeitungsberichte zu überzeugen, hat es Mr. Aldrich arrangiert, im kommenden Monat in Eldora zu sein und mit einer sorgfältigen und systematischen Erkundung einiger der Mounds in der Umgebung zu beginnen, für die eine rechtskräftige Genehmigung bereits erteilt wurde.

In einem großen Schaufenster in Eldora ist mehrere Tage lang das Skelett eines Mannes ausgestellt worden, das in einem Mound an den Ufern des Iowa River, in der Nähe von Eagle City, sechs Meilen nördlich, gefunden wurde. Es hat viel Interesse und Verwunderung hervorgerufen. Obwohl es sehr gut erhalten ist, wird geschätzt, das es Jahrhunderte alt ist. Der Schädel ist sehr groß und dick, vollauf ein Viertel-Inch. Eine Garnitur fast runder, doppelter Zähne ist bemerkenswert gut erhalten. Sie sind altersbedingt gelb, perfekt geformt, und scheinen sowohl oben als auch unten doppelt [vorhanden] zu sein. Die Femora sind sehr laang und zeigen die Statur eines Giganten an. Dr. N.C. Morse, ein prominenter Mediziner, der das Skelett untersuchte, hat es als das einer Person bezeichnet, die augenscheinlich athletisch trainiert war, da die Extremitäten so wohlentwickelt waren.

Joseph Booda, der starkes Interesse an Mound-Ausgrabungen hat, besitzt eine rare Sammlung von Utensilien des Steinzeitalters, die alle in der Nähe von Eldora gefunden wurden. Danter befinden sich Töpferwaren, Äxte, Pfeile, Perlen-Arbeiten, Stößel, Schlägel; und obwohl er Angebote für die Sammlung bekommen hat, will er sich davon nicht trennen, es sei denn, der Kurator könnte ihn veranlassen, sie dem Staat zu überlassen, damit sie nach der Vervollständigung im Historical Building in Des Moines platziert werden." [4]


Navigation

  • Zurück zur → Übersicht (Riesen mit doppelten Zahnreihen in Nordamerika) (bb)


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Anmerkung: Dieser Bericht, der uns alles andere als 'wasserdicht' erscheint, wird unsererseits noch weiter nachrecherchiert!
  2. Red. Anmerkung: Soweit uns bekannt ist, war SANDSTEIN das bevorzugte Baumaterial im pharaonischen Ägypten.
  3. Quelle: R. M. Harrington, THE KOSSUTH GIANTS, Paranormal BUFO Radio, online unter http://www.burlingtonnews.net/giantkossuth.html
  4. Quelle: o.A., "RELICS OF PAST AGES", in: Clinton Mirror, 28. April 1900, S. 7; nach: Google News Newspaper Archive, unter: Clinton Mirror - Apr 28, 1900 (abgerufen: 04.05.2014; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

1) http://www.burlingtonnews.net/giantkossuth.html
2) Robert B. Stacy-Judd, "Atlantis - Mother of Empires", orig. 1939; Reprint bei Adventures Unlimited Pess, Kempton, Illinois/USA, (March) 1999, S. 244c
3) Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: Kossuth County, Iowa (Bildbearbeitung durch Atlantisforschung.de)
4) Google News Newspaper Archive, unter: Clinton Mirror - Apr 28, 1900