Impakt wahrscheinlich Ursache für Massensterben am Ende der Eiszeit

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von Brown University, Providence (2007)

Abb. 1 Ein internationales Wissenschaftler- Team legte im September 2007 eine Theorie vor, nach welcher Nordamerika vor etwa 12.900 Jahren von einer Impakt-Katastrophe erschüttert wurde.

PROVIDENCE, R.I. Brown University — Am Ende der Periode des Pleistozäns wanderten Wollhaar-Mammuts durch Nordamerika, zusammen mit einer ganzen Reihe fantastischer Kreaturen – gigantischen Faultieren, Säbelzahn-Katzen, Kamelen, Löwen, Tapiren und dem unglaublichen Teratorn, einem Kondor mit einer Spannweite von 16 Fuß [ca. 4,90 m; d.Ü.].

Vor etwa 12.900 Jahren verschwand diese Megafauna aus den Dokumentationen fossiler Funde, so wie dies auch mit Evidenzen menschlicher Überreste der Fall war. Die Ursache für dieses Massenaussterben und für die Migration der Menschen ist ein Mysterium. Jetzt hat ein Team von Wissenschaftlern, unter ihnen der Planetar-Geologe Peter Schultz von der Brown University, Evidenzen dafür beigebracht, dass wahrscheinlich ein Asteroiden-Impakt die plötzlichen Klimaveränderungen hervorrief, welche die Mammuts und andere majestätische Tiere der Prähistorie ausrotteten.

In den Proceedings of the National Academy of Sciences legt das internationale Team seine Theorie vor, dass die Massen-Sterben in Nordamerika durch einen oder mehrere extraterrestrische Körper – Kometen oder Meteoriten – verursacht wurde, die über der Erde explodierten oder in sie einschlugen, womit sie einen katastrophalen Klimawandel auslösten.

Die Wissenschaftler meinen, dass der Beweis für diese extraterrestrischen Impakte in einer dunklen Staubschicht versteckt liegt, die bisweilen als Schwarze Matte [orig.: "black mat"; d.Ü.] [1] bezeichnet wird. Dieses rätselhafte Scheibchen Erdgeschichte, das an mehr als 50, über Nordamerika verstreuten, Stellen zu finden ist, ist nur drei Zentimeter stark, und voller Kohlenstoff, welcher dieser Schicht ihre dunkle Farbe verleiht. Diese Schwarze Matte wurde bei archäologischen Grabungen in Kanada und Kalifornien, Arizona und South Carolina entdeckt – und sogar in einer Forschungs-Stätte in Belgien.

Die Bildung dieser Schicht datiert 12.900 Jahre zurück, und deckt sich mit der abrupten Abkühlung der Periode des Jüngeren Dryas, die manchmal auch "Große Kälteperiode" [orig.: “Big Freeze”; d.Ü.] genannt wird. Diese Übereinstimmung faszinierte die Forscher unter Leitung von Richard Firestone vom Lawrence Berkeley National Laboratory, welcher überlegte, dass die Schwarze Matte etwas mit dem Massen-Aussterben zu tun haben könne.

Abb. 2 Der amerikanische Höhlen-Löwe (Panthera Leo Atrox) gehört zu den zahlreichen Species, die am Ende der jüngsten Eiszeit plötzlich in der Neuen Welt ausstarben.

So studierten die Forscher Proben von black mat Sedimenten von zehn archäologischen Stätten, die aus der Zeit der Clovis-Menschen stammen, der ersten menschlichen Bewohner der Neuen Welt. [2] Die Forscher führten geochemische Analysen der Proben durch, um ihren Aufbau zu bestimmen, und nahmen zudem auch Karbon-Datierungstests zur Altersbestimmung der Proben vor.

Direkt unterhalb der black mat fanden die Forscher hohe Konzentrationen magnetischer Körner, die Iridium, Holzkohle, Ruß, Kügelchen aus Kohlenstoff, glasartigen, Nanodiamanten enthaltenden, Kohlenstoff sowie mit außerirdischem Helium bepackte Fullerene – die insgesamt einen Beleg für einen extraterrestrischen Impakt und die rasenden Flächenbrände darstellen, die ihnen gefolgt sein dürften.

Schultz, ein Professor der geologischen Wissenschaften an der Brown [Universität], und ein Impakt-Spezialist, sagte, dass der provokativste Beweis für einen extraterrestrischen Impakt die Entdeckung von Nanodiamanten sei, mikroskopischen Stückchen von Diamanten, die nur durch jene Form intensiven Drucks gebildet werden, der entsteht, wenn ein Komet oder Meteorit in die Erde einschlägt.

Wir haben keinen schlagenden Beweis [orig.: "smoking gun"; d.Ü.] für unsere Theorie, aber mit Sicherheit eine Menge Patronenhülsen”, sagte Schultz. “Zusammen genommen, liefern die in den Proben gefundenen Marker verblüffende Anzeichen dafür, dass Nordamerika vor etwa 12.900 Jahren ein bedeutendes Impakt-Ereignis erlebte.

Schultz räumt ein, dass es nur wenige entscheidende Anhaltspunkte bezüglich der genauen Details des Impakts und seiner Effekte gibt. Wissenschaftler halten es für möglich, dass ein kohlenstoffreicher Asteroid oder ein Komet die Übeltäter waren. Die Objekte könnten über Nordamerika explodiert oder dort eingeschlagen sein, oder auch beides, wobei sie die Eispanzer zerschmetterten und schmolzen, extreme Großflächen-Brände auslösten, und Winde in Hurrikan-Stärke entfachten – was alles zu Veränderungen des Klimas beigetragen haben könnte, die zur Abkühlung der Periode des Jüngeren Dryas führten.

Unsere Theorie ist noch nicht hieb- und stichfest”, sagte Schultz. “Wir müssen noch viele weitere Sedimente untersuchen, um noch eine ganze Menge mehr Evidenzen zu erhalten. Doch was an dieser Theorie von uns so ernüchternd ist, ist [der Umstand], dass dieser Impakt anscheinend so rezent ist. Vor gar nicht so langer Zeit könnte etwas vom Himmel herab gefallen sein, und unser Klima und unsere Kultur tiefgreifend verändert haben.” Das U.S. Department of Energy und die National Science Foundation unterstützten die Arbeit finanziell.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag wurde ursprünglich am 24. Sept. 2007 als Pressemitteilung der Brown University unter dem Titel "Extraterrestrial impact likely source of sudden Ice Age extinctions" online veröffentlicht. Bei Atlantisforschung.de erscheint er im Jan. 2010 als Eigenübersetzung ins Deutsche in einer redaktionell bearbeiteten Fassung.

Fußnoten:

  1. Red. Anmerkung: Zu Abbildungen der "black mat"-Schicht siehe z.B.: C. Vance Haynes, Jr., "Younger Dryas "black mats" and the Rancholabrean termination in North America"
  2. Red. Anmerkung: Diese Aussage der Presseabteilung der Brown University betrachten wir als anachronistisch und völlig unhaltbar. Siehe dazu bei Atlantisforschung.de die Beiträge in der Rubrik: "Farewell, Clovis! - Vom langsamen Sterben eines Paradigma"

Bild-Quellen:

1) junkyarddog.com, unter: Terra Crashing (nicht mehr online)
2) Wikipedia - The Free Encyclopedia, unter: File:PantheraLeoAtrox1.jpg