Joseph P. Skipper

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Joseph P. Skipper ist seit langen Jahren Mars-Anomalien auf der Spur.

(red) Der 1942 geborene Privatforscher und Autor Joseph P. Skipper (Abb. 1) - auch kurz J.P. genannt - gehört zum 'Urgestein' alternativer Areologie (Marsforschung) in den USA, und er ist schon lange davon überzeugt, dass es sich bei dem 'Roten Planeten' keineswegs um eine tote bzw. lebensfeindliche Welt handelt.

Vita

Nach seiner Schulzeit besuchte Skipper die Florida State University, wo er 1968 mit einem Bachelor-Grad (BS) cum laude (with honors) graduierte. Er und seine Gattin Sandi - die beiden hatten 1965 geheiratet - verbrachten gemeinsam gut 46 Jahre in einer kinderlosen, aber sehr glücklichen Ehe, und J. P. betont, dass Sandi das "Licht seines Lebens" war. Tragischer Weise verstarb sie, viel zu früh, am 14. Februar 2011, und er raumt ein, dass dieser Verlust für ihn bis heute emotional schwer zu verkraften ist.

Beruflich war J. P. mehr als dreißig Jahre lang als lizensierter Versicherungs-Ermittler tätig. Zudem leitete er als selbständiger Unternehmer Versicherungsbüros, und arbeitete als Schadens-Manager für eine große Versicherungsgesellschaft. Später gründete er ein eigenes, unabhängiges Ermittlungs-Unternehmen, das er schließlich mit Gewinn veräußerte.

Marsforschung

Abb. 2 Eines der unzähligen Bilder der NASA, die Skipper zur Untermauerung seiner These eines belebten Mars mit Wasservorkommen in teils flüssigem Zustand heranzieht.

Als ein Mensch mit breit gestreuten Interessen und als echte Forschernatur verfolgte J.P. Skipper von Kindheit an natürlich auch die Entwicklung der Weltraumforschung mit, wobei er das US-Raumfahrtprogramm und dessen Resultate lange Zeit weitgehend kritiklos betrachtete, und - wie fast alle Menschen - alles glaubte, was offiziell bekanntgegeben wurde. Dies änderte sich jedoch, als die Berichte über Fehlschläge und Verluste der ersten Mars-Sonden veröffentlicht wurden, und nachfolgend wuchs, wie er erklärt, sein Misstrauen in Bezug auf die offiziellen Verlautbarungen. Als in den späten 1990er Jahren deutlich wurde, dass die MGS / MOC-Daten der Öffentlichkeit vorenthalten werden sollten, engagierte Skipper sich aktiv in einer neu entstehenden Graswurzelbewegung, die den Kampf um die Veröffentlichung der Daten aufnahm.

Nachdem diese Aktivitäten erfolgreich abgeschlossen waren, begann er damit, selber systematisch die zur Verfügung stehenden Satellitenbilder vom Mars zu untersuchen. Dabei kamen Skipper nun seine langjährigen Erfahrungen als professioneller Ermittler bei der methodischen Sammlung und Auswertung von Evidenzen zu Gute. Schon sehr bald machte er im Verlauf seiner unabhängigen Analysen signifikante Entdeckungen, welche auch der NASA und dem Jet Propulsion Laboratory bekannt sein mussten, aber seltsamer Weise völlig von ihnen ignoriert wurden. Zudem gelangte J.P. zur Überzeugung, dass offenbar ein Teil des veröffentlichten Bildmaterials verändert und manipuliert worden war [1], was den Schluss nahelegt, dass irgendetwas Wichtiges vertuscht werden soll.

Abb. 3 Das Frontcover von J.P. Skipper's Buch "The Hidden Truth"

Im Frühjahr 2000 begann J.P. Skipper, mit Unterstützung seines guten Freundes Jeffrey McCann, die Öffentlichkeit über seine Entdeckungen zu informieren. Inzwischen, viele Jahre später, ist die von ihm mit Akribie zusammengestellte und online auf seiner Webseite marsanomalyresearch.com präsentierte Materialsammlung eine subsantielle, international bekannte und genutzte Informationsquelle zu diesem Themenbereich geworden. Nach seinen Angaben erzielt marsanomalyresearch.com mittlerweile zwischen etwa vier und fünf Millionen Klicks pro Monat, mit zunehmender Tendenz. Diesen Erfolg führt Skipper u.a. darauf zurück, dass er grundsätzlich mit quellenmäßig belegtem Original-Material arbeitet, dessen Herkunft und Authentizität von den Besuchern und Nutzern seiner Webseite überprüft werden kann.

Zwischenzeitlich hat J.P. Skipper auch ein Buch mit dem Titel "The Hidden Truth: Water & Life on Mars" (Abb. 3) geschrieben und im Selbstverlag veröffentlicht, das auf seiner Webseite bestellt werden kann. Anhand überprüfbarer visueller Evidenzen, die direkt aus dem Bestand des offiziellen Bildmaterials der NASA und des JPL stammen, liefert es Argumente dafür, dass der Mars nicht die knochentrockene, hartgefrorene und desolate Welt ist, als die er öffiziell dargestellt wird. Nach Skipper's Ansicht sei er in Wiklichkeit ein Ort mit moderateren Temperaturen, wie verifizierbare visuelle Evidenzen für Oberflächenwasser in flüssigem Zustand (Abb. 2) anzeigen; eine Welt mit atmosphärischem Wasserdampf und riesigen Wäldern aus fremdartigen biologischen Formen.

Atlantis

Quas als 'Ableger' seiner Marsforschung hat Joseph P. Skipper sich auch mit dem Atlantis-Problem befasst, wobei er keineswegs eine 'außerirdische' Lösung propagiert. Vielmehr vertritt er diesbezüglich eine durchaus konservative Position im Rahmen der klassischen Atlantis-Theorie, denn er platziert Platons versunkenes Inselreich im Atlantischen Ozean, wo es vermutlich bereits während der jüngsten Eiszeit existiert habe. Siehe: ANCIENT ATLANTIS OR ANOTHER?, Mars Anomaly Research (Report #189, 12. Juli 2010)


Addendum - 12. August 2016

(red) Seit einiger Zeit ist marsanomalyresearch.com leider offline, und Joseph P. Skippers Schicksal unklar. Bei Alien Anomalies ist unter "What happened to Mars Anomaly Research website and Mr. Skipper" ein Thread eingerichtet worden, um Näheres in Erfahrung zu bringen. Übrigens gibt es bei Archive.org / WayBackMachine eine archivierte Kopie von marsanomalyresearch.com. Ob sie vollständig ist, konnten wir allerdings noch nicht überprüfen.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag beruht weitgehend auf J.P. Skipper's autobiographischen Angaben, die unter ABOUT US bei marsanomalyresearch.com zu finden sind (Stand: 12.09.2014).

Fußnote:

  1. Anmerkung: Zu bewussten Manipulationen ihres eigenen Bild-Materials durch die NASA siehe auch: EXOPOLITIK DEUTSCHLAND, unter: "Donna Hare: NASA retuschiert UFO-Fotos" (abgerufen: 12. Sept. 2014)

Bild-Quellen:

1) marsanomalyresearch.com, unter: ABOUT US (Bild-Bearbeitung durch Atlantisforschung.de)
2) marsanomalyresearch.com, unter: THE REAL MARS
3) Bild-Archiv Atlantisforschung.de