Nicolae Densușianu

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher- und Autorenportrait

Abb. 1 Nicolae Densușianu (1846-1911)

(red) Nicolae Densușianu (Abb. 1) (* 18. April 1846 in Densuș, Transsylvanien - damals Teil von Österreich-Ungarn; † 24. März 1911 in Bukarest) war ein rumänischer Ethnologe und Folklorist.

In Erinnerung geblieben ist Nicolae Densușianu vor allem durch sein monumentales Hauptwerk "Dacia Preistorică" [1] (Prähistorisches Dakien), das 1913 posthum veröffentlicht wurde. In dieser - nicht zuletzt durch seinen ausufernden Nationalismus geprägten aber (bei kritischer Lektüre) nichtsdestotrotz interessanten - Arbeit verband Densușianu die Ergebnisse seiner Studien in den Bereichen Ethnologie, Folklore und vergleichende Religions-Forschung mit archäologischen Evidenzen, um seine Theorie über die Vorgeschichte Dakiens und dessen Kulturen zu belegen.

Densușianu war davon überzeugt, dass Dakien einst das Zentrum eines pelasgischen Großreiches war. Dieses im 6. Jahrtausend v.d.Z. gegründete Imperium, das er mit Platons Atlantis gleichsetzte, soll ursprünglich von den später vergöttlichten Heroen Uranus and Saturn / Kronos regiert worden sein und große Teile Europas kontrolliert haben. Seine Hauptstadt - bzw. die Metropolis von Atlantis - vermutete er im Gebiet des 'Eisernen Tors' an der Donau. [2] Zudem ging Densușianu, der Latein für einen Dialekt der dakischen Sprache hielt, davon aus, dass Daker in alter Zeit nach Italien einwanderten, wo sie das urtümliche Rom begründeten. [3] [4]

Während Densușianu und sein Werk im Rumänien der Ceaușescu-Ära hohes Ansehen genossen, wurde ihm später mangelnde Professionalität, Nationalismus und Protochronismus vorgeworfen. [5] Neben derartiger Kritik gab es aber auch positive Rezeptionen. So soll z.B. die bekannte litauisch-amerikanische Archäologin Marija Gimbutas von Densușianus Werk beeinflusst gewesen sein. [6] Im atlantologischen Bereich der baute der serbische Historiker, Jurist und Publizist Ranko Jakovljević, der Atlantis 2005 [7] ebenfalls an der Donau lokalisierte, in nicht geringem Maß auf Densușianus Vorabeit auf. [8]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Siehe: Nicolae Densușianu, "Dacia Preistorică", Bukarest, 1913 (Reprint von 2003 online bei Archive.org)
  2. Siehe: Lucian Boia, "Istorie şi mit în conştiinţa românească", Bukarest (Humanitas), 1997, 147-149, 353-354; sowie: Nicolae Pintilie, "ATLANTIDA A EXISTAT IN MAREA NEAGRA", 31. August 2011, bei marea enciclopedie a geto-dacilor (abgerufen: 18. März 2017)
  3. Siehe: Lucian Boia, op. cit., S. 148
  4. Quelle: Wikipedia - The Free Enyclopedia, unter: "Nicolae Densușianu" (abgerufen: 18. März 2017)
  5. Siehe: Lucian Boia, op. cit.
  6. Quelle: Wikipedia - The Free Enyclopedia, unter: "Nicolae Densușianu" (abgerufen: 18. März 2017)
  7. Siehe: Ranko Jakovljević, "Gvozdena vrata Atlantide", Belgrad (Beoknjiga), 2005
  8. Quelle: Tony O’Connell, "Jakovljevic, Ranko (L)", 3. Dez. 2009, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 18. März 2017)

Bild-Quelle: