Raimondo Bucher

Aus Atlantisforschung
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscher und Autorenportrait

Abb. 1 Raimondo Bucher bei einem Vortrag im Jahr 2002

(red) Raimondo Bucher (Abb. 1) (* 5. März 1912 in Gödöllő, damals Österreich-Ungarn; † 10. September 2008 in Rom [1]) war ein italienischer Privatforscher, Apnoetaucher und Autor, der vor allem als Pionier der italienischen und weltweiten Unterwasserforschung sowie der Foto-Cinematographie Bekanntheit erlangte. Zu den herausragenden Orten seiner Erkundungen gehören die versunkenen römischen Anlagen von Baiae am Golf von Neapel.

Allgemein weniger bekannt, aber von weitaus größerem Interesse für die alternative Ur- und Frühgeschichtsforschung ist jedenfalls eine submarine Entdeckung, die Bucher in der Nähe Siziliens machte. Dazu heißt es bei Tony O’Connell: "1957 entdeckte Bucher in der Nachbarschaft von Linosa, einer der Pelagischen Inseln, Ruinen, die er als Überreste einer uralten Zivilisation in Betracht zog. Er stellte Vermutungen über einen möglichen Zusammenhang mit Atlantis an, wozu er notierte, >dass die von den Griechen weitergegebene Legende von Atlantis wirklich von einem Land spricht, welches in vergangenen Jahrhunderten in der Region Nordafrikas und Siziliens gelegen haben dürfte.<" [2] [3]


Siehe zu diesem Thema auch:


Bücher von Raimondo Bucher


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Wikipedia - L'enciclopedia libera, unter: "Raimondo Bucher" (abgerufen: 04. Juni 2018)
  2. Siehe: Fortunadrago.it, unter: Raimondo Bucher (abgerufen: 04. Juni 2018)
  3. Quelle: Tony O’Connell, "Bucher, Raimondo", 26. März 2018, bei Atlantipedia.ie (abgerufen: 04. Juni 2018; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quelle:

1) Basilicofresco in der Wikipedia auf Italienisch bei Wikimedia Commons, unter: File:Bucher2002.jpg (Lizenz: Creative-Commons, „Namensnennung 3.0 nicht portiert“)