Alexander Michailowitsch Kondratov

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Autorenportrait

Abb. 1 Alexander M. Kondratov (1937-1993)

(red) Der am 3. Oktober 1937 in Smolensk geborene und am 16. April 1993 in St. Petersburg verstorbene Alexander Michailowitsch Kondratov (Russisch: Алекса́ндр Миха́йлович Кондра́тов; englischspr. Transkription: Alexandr Mikhailovych Kondratov war ein russischer Linguist, Biologe, Journalist, Schriftsteller und Dichter. Er erwarb sich u.a. Verdienste um die Fortentwicklung der Atlantisforschung, der Primhistorik und des modernen Diffusionismus im russischsprachigen Raum.

Als Autor war A.M. Kondratov, ein vieleitig interessiertes Universaltalent, auf höchst unterschiedlichen Gebieten ungemein produktiv. Neben lyrischen Werken verfasste Alexander Kondratov eine enorme Anzahl von Büchern zu so unterschiedlichen Themen, wie altertümliche und moderne Sprachen, Geschichte und Vorgeschichte, Mathematik, Paläontologie, Geologie, Kryptozoologie - und nicht zuletzt über Atlantis und andere primhistorische Zivilisationen, deren Existenz er zur Diskussion stellte. Außerdem war er der erste russische Autor, der eine Monographie zur Möglichkeit des Überlebens von Dinosauriern bis in moderne Zeiten hinein vorlegte. [1]

Abb. 2 Das Cover von Alexander Kondratovs 1974 in englischer Sprache erschienenem Werk "The Riddles of Three Oceans" - eines seiner Bücher, in dem er auch das Thema 'Atlantis' bespricht

Bereits mit zehn Jahren hatte Alexander begonnen, Gedichte zu schreiben, im Alter von 14 Jahren verfasste er seine erste fiktionale Geschichte, und seine erste wissenschaftliche Arbeit - zur Untersuchung von Versen - legte er mit 16 Jahren vor. Seine ersten Zeitschriften-Artikel im Bereich der 'non-fiction' wurden im Jahr 1961 abgedruckt, und im Jahr 1962 erschien sein erstes Buch, "Mathematik und Poesie". Im selben Jahr publizierte er, mit Andrej Nikolajewitsch Kolmogorov - einem Mitglied der Akademie der Wissenschaften der UdSSR - als Ko-Autor, auch seine erste wissenschaftliche Arbeit in der akademischen Zeitschrift "Probleme der Sprachwissenschaft". Darin bechäftigte er sich mit der mathematischen Analyse von Versen. [2]

Dabei war Alexander Kondratov keineswegs ein 'Bücherwurm', der seiner Phantasie und Kreativität vom heimischen Schreibtisch aus freien Lauf ließ und 'Studierstuben-Forschung' betrieb. Vielmehr nahm er an diversen archäologischen, ozeanographischen und unterwasser-archäologischen Expeditionen teil. Als Journalist und als Dozent der Gesellschaft "Wissen" besuchte er verschiedene, entlegene Teile der vormaligen Sowjetunion, wie das Gebiet der Kolyma und die Tschukotka, segelte den Jenissei von seiner Quelle bis zur Mündung hinunter, erkundete den Pamir und reiste durch die de Transbaikal-Region, Kirgisistan, Tuwa, Weißrussland, den Kaukasus sowie durch Turkmenistan. [3]

Sein literarisches Schaffen machte Alexander Kondratov nicht nur in Russland bzw. in den Staaten der damaligen UdSSR bekannt, sondern in vielen Ländern Europas und Asiens. So wurden seine Werke in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt und publiziert, darunter Japanisch, Französisch, Deutsch, Englisch, Tschechisch, Italienisch, Ukrainisch, Turkmenisch, Spanisch, Tamilisch, Slowakisch, Bengali, Estnisch, Arabisch, Georgisch, etc..


Im Internet frei abrufbar:


Publikationsliste (Auswahl)

Atlantis

  • Атлантиды моря Тетис (Atlantides of the Tethys Sea), 1986
  • Атлантиды пяти океанов (Atlantides of the Five Oceans, 1987
  • Атлантиды ищите на шельфе (Seek the Atlantis on the Shelf), 1988 - a trilogy


Andere versunkene Länder

  • Атлантика без Атлантиды (The Atlantic Ocean without Atlantis, 1972)
  • Адрес — Лемурия? (The Address - Lemuria?), 1978
  • Была земля Берингия (There was Beringia), 1981
  • Была земля Арктида (There was Arktida), 1983


Alte Zivilisationen

  • Великаны острова Пасхи (Giants of The Easter Island), 1966
  • Погибшие цивилизации (Vanished Civilizations), 1968
  • Когда молчат письмена. Загадки древней Эгеиды (When letters are silent - Mysteries of ancient Egeis), 1970 with V. V. Shevoroskin (В.В.Шеворошкин)
  • Этруски — загадка номер один (The Etruscan civilization - Mystery Number One, 1977)
  • Великий потоп. Мифы и реальность (The Deluge. Myths and Reality), 1982


(Krypto-)Paläontologie

  • Динозавра ищите в глубинах (Seek the Dinosaur in the Depths), 1984
  • Шанс для динозавра (The Chance for the Dinosaur), 1992


Ozeanologie

  • Тайны трех океанов (The Riddles of Three Oceans), 1971
  • Загадки Великого океана (Mysteries of The Pacific Ocean), 1974
  • Следы на шельфе (Tracks on the Shelf), 1981


Mathematik

  • Математика и поэзия (Mathematics and Poetry), 1962
  • Число и мысль (Number and Mind), 1963
  • Электронный разум (The Electronic Reason), 1987


Anmerkungen und Quellen

Vorwiegend verwendetes Material

Einzelverweise

  1. Siehe: Алекса́ндр Миха́йлович Кондра́тов, "Динозавра ищите в глубинах" (in etwa: "Dinosaurier - Blick in die Tiefe"), Л.: Гидрометеоиздат, 1984
  2. Quelle: Кондратов А.М. - перейти к книгам (7) (abgerufen: 20.7.2013)
  3. Quelle: ebd.