Bei Bardstown stand einst ein prähistorisches Fort

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

'The Kentucky Standard' (1901)

Auf der Farm von Mr. Jere Hagan, nahe Balltown (knapp südlich von Bardstown im Nelson County), befindet sich ein bemerkenswertes Fort oder eine Siedlung aus Stein, welche vor mehreren Jahren sehr akkurat von Col. Bennett H. Young im Courier-Journal beschrieben wurde. Die Wälle des Forts waren, wie er sagte, etwa sechs Fuß hoch, angelegt in Form eines "L" und 16 Fuß voneinander entfernt; und sie verliefen nach Osten, Westen, Norden und Süden. Diese Wälle waren in Nord-Süd-Richtung 225 Fuß [lang] konstruiert, und verliefen dann 225 Fuß nach Westen.

Abb. 1 Bei der Gemeinde Balltown, direkt im Süden von Bardstown im Nelson County, Kentucky, befanden sich einst die Überreste einer prähistorischen Befestigung aus Stein. Wer waren die Baumeister dieser Anlage?

Als die Farm 1777 erstmals besiedelt wurde, waren diese steinernen Relikte noch in einem guten Erhaltungs-Zustand. Die Wälle haben ein Fundament, das dreieinhalb Fuß unter die [Erd-] Oberfläche reicht. Das Mauerwerk unter dem Fundament war aus unregelmäßigen Steinen gemacht; und bis drei Fuß über der Oberfläche war es aus langen flachen Steinen von etwa drei Fuß Breite konstruiert, und einige von ihnen waren neun Fuß lang. Auf der Oberseite dieser flachen Steine mit unebener Form waren noch drei Fuß aufgebaut. Die Steine, die zu diesem Zweck verwendet wurden, waren von unregelmäßiger Form und einander angepasst, und damit schufen die alten Stein-Werker eine starke und kompakte Mauer.

Die Befestigung steht auf halbem Weg zwischen zwei nie versiegenden Quellen, jede etwa 500 Fuß von dem Wall entfernt. Vor einer Reihe von Jahren wurden hunderte von Wagen-Ladungen dieser Steine erworben und zum Bau der Maut-Straße verwendet, an welcher das Mauerwerk gelegen ist. Viele dieser Steine wurden auch zur Konstruktion von Fundamenten für Wohnhäuser und Scheunen in der Nachbarschaft benutzt. In einem erheblichen Raum zwischen den zwei Steinmauern war ein Steinboden verlegt worden, und in diesem Boden wurden an zwei Stellen Evidenzen für Feuer gefunden. Es gab keinen Rauchabzug oder einen Kamin, doch wenn das ein bewohnter Raum war, dann konnte der Rauch durch eine Aussparung im Dach entweichen.

Bei der Konstruktion dieser Steinmauer war die Erde bis hinab zum soliden Fels entfernt worden und das Mauerwerk war auf seiner Oberfläche errichtet worden. Die Steine waren mit großer Sorgfalt und Fachkenntnis verlegt worden und wiesen keine Spuren irgendwelcher Metall-Werkzeuge auf, die zu ihrer Verbindung verwendet wurden. Einige der für das Fundament verwendeten Steine wogen vermutlich 1000 Pfund. Sie waren einen Fuß dick und bedeckten die Breite der gesamten Mauer. Die Zwischenräume der langen unregelmäßigen Steine waren ausgefüllt worden, um eine gleichmäßig abschließende Oberfläche zu schaffen, und die Außenseite präsentierte sich in einer gerade Linie. In der unmittelbaren Nachbarschaft gibt es keine Steine von der Qualität derjenigen, aus denen die Mauern gebaut waren, doch etwa anderthalb Meilen entfernt befindet sich ein Steinbruch mit der selben Sorte, die in den Mauern zu finden war. Es ist schwer zu mutmaßen, wie derart große Steine so weit transportiert werden konnten, wie es zweifellos der Fall war.

Dass zwei parallele Mauern in Form eines "L" von 450 Fuß Länge, 16 Fuß entfernt voneinander, gebaut wurden, ist nur schwer zu erklären; doch man schließt aus der Tatsache, dass ein Teil des Raumes zwischen den Mauern, der mit einem Steinboden bedeckt war, Anzeichen zahlreicher Feuer aufweist, dass es eine Art von Herrenhaus oder Residenz für eine große Zahl von Menschen war. Über diesen Mauern war ein Dach platziert, und die Räume zwischen den Wällen waren von diesen frühen Einwohnern Kentuckys als Wohnraum genutzt worden.

Zum Schutz vor eindringenden Feinden konnte es nicht verwendet werden, da ein Ort dafür besser zu wählen gewesen worden wäre. Es liegt nicht höher als viele Punkte in der Umgebung, und es war leicht von allen Seiten auf gleicher Höhe zugänglich, außer im Osten; und aus diesem Grund brachte es keinen Vorteil Feinden gegenüber. Mr. Hagan's Vater kam vor etwa 125 Jahren in den Besitz des Platzes. Zu jener Zeit waren die Mauern in gutem Erhaltungs-Zustand, doch niemand konnte irgendwelche Auskunft über sie geben.

Vor etwa einem Dreiviertel-Jahrhundert verkaufte Mr. Hagan's Vater einen Baum, der aus dem Fundament herausgewachsen war, und [der Stamm] maß vier Fuß im Durchmesser. Dieser Baum wies, als sich Mr. Hagan's Vater auf der Farm ansiedelte, einen mindestens hundertjährigen Wuchs auf, und er hatte einen Teil der Mauer mehr als drei Fuß angehoben. Es ließ sich nicht feststellen, wann genau diese Mauer errichtet wurde, doch es geschah wahrscheinlich vor der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus. Ähnliche Forts sind in Neumexiko und Mexiko entdeckt worden. Sie waren Heimstätten der Azteken.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag eines namentlich ungenannten Autors erschien erstmalig im Jahr 1901 unter dem Titel "Prehistoric Fort Once Stood Near Bardstown" in der US-amerikanischen Zeitschrift "The Kentucky Standard". Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de nach http://kentuckyexplorer.com/nonmembers/00-09009.html

Bild-Quelle: