Die beerdigten Olmeken-Skulpturen in Mexiko

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

von William R. Corliss

Abb. 1 Einer der gigantischen Olmeken-Steinköpfe aus dem heutigen Mexiko (San Lorenzo I). Warum wurden diese beeindruckenden Artefakte in der Erde vergraben?

S. Breiner benutzt ein Magnetometer, wenn er nach olmekischen Artefakten sucht. Dieses Gerät erlaubt es ihm, vergrabene Objekte aufzuspüren und er hat auf diese Weise einige überraschende Entdeckungen gemacht.

Die Olmeken prosperierten zirka 1500 - 400 v. Chr. in den heutigen mexikanischen Staaten Vera Cruz, Oaxaca, und den umliegenden Gebieten. Diese rätselhafte Kultur ist wahrscheinlich in der Hauptsache durch die gigantischen Stein-Köpfe bekannt geworden, die sie aus hartem Gestein gehauen hat. Diese massiven Köpfe, 8-15 Fuß [ca. 2, 44 m bis 4, 57 m; d. Ü.] hoch, scheinen afrikanische Merkmale aufzuweisen. Breiner hat zwei der bekannten 17 Köpfe entdeckt. Der interessanteste von ihnen wiegt 10 Tonnen und war 18 Fuß [5, 49 m; d. Ü.] tief VERGRABEN! Warum sollte eine blühende Kultur das Produkt einer derart intensiven Arbeit begraben? [1]

Die Beerdigung der Olmeken-Köpfe könnte, wie wir meinen, eine rituelle Bedeutung gehabt haben, wie das rituelle Zerschlagen von Töpfergut oder auch Tier-Opfer. Sei es, wie es will, wir neigen jedenfalls dazu, die Olmeken-Köpfe mit den großen Stein-Kugeln in Verbindung zu bringen, die in Costa Rica gefunden wurden, nur ein paar hundert Meilen entlang der Pazifik-Küste entfernt. [Vergl. dazu: Die Steinkugeln von Costa Rica; d. Red.] Die Kugeln aus Costa Rica sind ebenfalls schön und mit viel Mühe aus hartem Gestein herausgearbeitet worden. Viele haben einen Durchmesser von mehreren Fuß. Bemerkenswert ist, dass viele davon ebenso im Dschungel-Boden vergraben wurden wie die Olmeken-Köpfe. Ihre Exhumierung erfolgte lediglich auf Grund der Errichtung von Bananen-Plantagen.


Anmerkungen und Quellen

Dieser Beitrag von William R. Corliss © erschien erstmalig unter dem Titel "HEADS DOWN!" in Science Frontiers Nr. 123, Mai / Juni 1999; Übersetzung ins Deutsche und redaktionelle Bearbeitung durch Atlantisforschung.de nach http://www.science-frontiers.com/sf123/sf123p02.htm

  1. Quelle: Dave Robinson, NEARA Transit, 11:12, Spring equinox 1999. Item attributed to New York Times, May 26, 1998.


Bild-Quelle

(1) http://www.science-frontiers.com/sf123/sf123p02.htm