Dimitri G. Panov

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Forscherportrait

Abb. 1 Das alte Hauptgebäude der vormaligen Universität Rostov am Don (heute: Southern Federal University), wo Dimitri G. Panov lehrte

(red) Prof. Dr. Dimitri G. Panov (1909-1965) war ein russischer Geograph, der an der damaligen Staatsuniversität Rostov am Don (Abb. 1) tätig war. [1] Panov, zu dessen Interessen und besonderen Kompetenzbereichen auch die Meeresgeologie gehörte, gilt als Verfechter der wissenschaftlichen Atlantisforschung in der damaligen Sowjetunion.

Bereits im Jahr 1961 publizierte Panov eine Arbeit mit dem Titel (anglisiert): "Origin of the Continents and Oceans" [2], in welcher er seiner Auffassung Ausdruck verlieh, dass Atlantis tatsächlich existiert habe. 1969 / 1970 fungierte er dann als Herausgeber der russischsprachigen Originalausgabe von Nikoai F. Zhirovs atlantologischem Standardwerk (eingedeutscht [3]), "Atlantis: Atlantologie – Elementare Probleme", und steuerte zur englischsprachigen Ausgabe des Werkes (Abb. 2) [4] ein kurzes Vorwort bei, in dem er u.a. ausführte:

Abb. 2 Das Frontcover der Neuauflage (2001) des von Panov herausgegebenen und von N.F. Zhirov verfassten, sowjetischen Standardwerks moderner Atlantisforschung

"Das faszinierende, uralte Rätsel des legendären Kontinents Atlantis ist für jeden Forscher eine Herausforderung, da es wohl schwierig würde, ein länger bestehendes Problem zu benennen, oder eines, das zu schärferen Kontroversen oder unterschiedlicheren Anichten und Beurteilungen Anlass gegeben hätte.

Einige Untersucher haben das Problem als nicht beachtenswert verworfen. Andere betrachteten es als Schlüssel zu eiem alten Rätsel, welches Licht auf viele Aspekte der menschlichen Geschichte und Zivilisation wirft. Tausende von Büchern und Papieren sind dem mitreißenden Atlantis-Problem gewidmet worden, und ein neuer wissenschaftlicher Trend, die Atlantologie, das Studium der Atlantis, ist in Erscheinung getreten.

Die Atlantologie kann nicht voranschreiten ohne Unterstützung durch die Geomorphologie und Meeresgeologie, welche relativ neue Sphären des menschlichen Wissens sind. In der Tat kann man sich den mit Atlantis verknüpften Problemen nur annähern, indem man sich auf die neuesten Errungenschaften der Wissenschaft von der Welt beim Studium der geologischen Struktur und des Reliefs des Meeresbodens stützt, und nur im Licht der neuen Ideen zur Jugend und der aktiven Entwicklung der Ozeane..." [5]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quellen: Tony O’Connell, "Panov, Dmitri G.", 16. August 2010, bei: Atlantipedia.ie (abgerufen: 18.09.2014); sowie: Nikolai F. Zhirov, "Atlantis: Atlantology: Basic Problems", University Press of the Pacific, 2001
  2. Siehe: D.G. Panov, "Proiskhozhdeniye materikov i okeanov" (Origin of the Continents and Oceans), Moskau, 1961
  3. Anmerkung: Das Werk ist bisher leider nicht in einer Übersetzung ins Deutsche aufgelegt worden. Neben den Ausgaben in russischer und englischer Sprache wurde es jedenfalls auch auf Französisch publiziert. Siehe: Nikolai F. Zhirov, "L'Atlantide: problèmes fondamentaux de l'atlantologie", Editions du Progres, 1974
  4. Siehe: Nikoai F. Zhirov "Atlantis; Atlantology: Basic Problems", Moskau (Progress Publishers), 1970
  5. Quelle: Nikolai F. Zhirov, "Atlantis: Atlantology: Basic Problems", University Press of the Pacific, 2001 (Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)

Bild-Quellen:

1) McSery bei Wikimedia Commons, unter: File:SFedU.jpg
2) Bildarchiv Atlantisforschung.de