Ein unerklärlicher elliptischer Schatten auf der Marsoberfläche

Aus Atlantisforschung.de
Wechseln zu:Navigation, Suche

Worum könnte es sich bei diesem Phänomen gehandelt haben, das Phobos 2 1989 aufzeichnete?

(red) Zu den besonders ungewöhnlichen und bis heute nicht zufriedenstellend erklärbaren Phänomenen, welche die sowjetische Raumsonde Phobos 2 1989 aufnahm und zur Erde funkte, gehört auch der rechts unten abgebildete Schatten auf der Oberfläche des Mars. (Abb. 1) (Siehe hier auch eine andere Version des Bildes.)

Abb. 1 Ein Foto des bisher unerklärlichen elliptischen Schattens, den Phobos 2 am 26. März 1989 auf bzw. über der Oberfläche des Planeten Mars fotographierte

Diese Aufnahme - ein Screenshot aus der seinerzeit international verbreiteten TV-Berichterstattung über die Phobos 2-Mission auf Basis des von den Sowjets freigegebenen Materials - zeigt, wie es der britische Autor Andy Lloyd formuliert, "eine klar definierte dunkle Kontur auf der Oberfläche des Mars, die man, wie schon in der ersten Nachricht aus Moskau erfolgt, als >dünne Ellipse" beschreiben könnte. [...] Sie unterschied sich in der Tat vom Schatten des Phobos, den Mariner 9 achtzehn Jahre zuvor aufgenommen hatte. Dieser warf einen Schatten, wie er von der unebenen Oberfläche des Kleinmondes zu [erwarten ist], und der eine abgerundete Ellipse bildete, die an den Rändern verschwommen war." [1] Der in die Berichterstattung zu Phobos 2 involvierte Raumfahrt-Experte Dr. John Becklake beschrieb dieses Phänomen als "etwas, das sich zwischen dem Raumfahrzeug und dem Mars befindet, weil wir die Marsoberfläche darunter sehen können" und er betonte, wie Lloyd hinzufügt, "dass das Objekt sowohl von der optischen als auch von der (wärmensuchenden) Infrarotkamera [der Sonde] gesehen wurde." [2] [3]

Wie bereits eingangs festgestellt, konnte auch in den folgenden Jahrzehnten keine plausible Erklärung zur Natur dieser Anomalie gefunden werden, sodass weiter darüber nachzudenken ist, was Phobos 2 damals dokumentiert hat. Dabei sind auch Spekulationen erlaubt, z.B. ob es sich dabei um ein noch unbekanntes Naturphänomen, oder vielleicht um den Schatten eines unbeobachtet gebliebenen Körpers, etwa den eines fremden Raumschiffs enormer Größe handelt. Die oben genannten Gründe erklären jedenfalls ohne Zweifel, warum die Sowjets nachfolgend "nicht vorgeschlagen haben, dass die dunkle, >dünne Ellipse< ein Schatten des Marsmondes gewesen sein könnte." [4]


Anmerkungen und Quellen

Fußnoten:

  1. Quelle: Andy Lloyd, "Phobos", auf Andy Lloyd's Dark Star Theory; zit. nach: Derselbe, "The Phobos Incident - Malfunction or Early >Star Wars<?", online bei bibliotecapleyades.net (abgerufen: 03. Dezember 2017; Übersetzung ins Deutsche durch Atlantisforschung.de)
  2. Quelle: ebd.
  3. Red. Anmerkung: Aus dieser Feststellung Dr. Becklakes, lässt sich ableiten, dass es sich bei der hier besprochenen Anomalie nicht um ein 'elektronisches Artefakt' oder ein anderes Resultat irgendwelcher Fehlfunktionen der Instrumente von Phobos 2 handeln kann.
  4. Quelle: ebd.

Bild-Quelle: